Abo
  • Services:

Assassin's Creed: Alex Hutchinson verlässt Ubisoft

Einer der profiliertesten Entwickler gründet ein eigenes Studio: Nach sieben Jahren verlässt Game Director Alex Hutchinson das Studio von Ubisoft in Montreal. Hutchinson war unter anderem für Assassin's Creed 3 und Far Cry 4 mitverantwortlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Alex Hutchinson hat unter anderem an Assassin's Creed 3 gearbeitet.
Alex Hutchinson hat unter anderem an Assassin's Creed 3 gearbeitet. (Bild: Ubisoft)

Der aus Australien stammende Spielentwickler Alex Hutchinson verlässt Ubisoft Montreal nach sieben Jahren, um gemeinsam mit Kollegen ein eigenes Studio namens Typhoon zu gründen. Das hat Hutchinson per Twitter bekanntgegeben. Was er bei Typhoon genau vorhat, sagte er noch nicht.

Stellenmarkt
  1. Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart
  2. Techtronic Industries ELC GmbH, Winnenden

Bei Ubisoft war Hutchinson in mehrere Projekte involviert. Vor allem aber hat er als Game und Creative Director an dem in den USA angesiedelten Assassin's Creed 3 sowie am Himalaya-Actionspiel Far Cry 4 gearbeitet. Vor seiner Zeit bei Ubisoft war Hutchinson beim zu Electronic Arts gehörenden Entwicklerstudio Maxis unter anderem an Spore und Die Sims 2 beteiligt.

Hutchinson ist nicht der erste leitende Entwickler, der Ubisoft verlässt. Besonders prominent ist die Produzentin Jade Raymond, die mitverantwortlich für das erste Assassin's Creed war und nun ein Studio namens Motive in Montreal leitet. Es gehört zu Electronic Arts und hat mehrere Großprojekte in der Pipeline, von denen aber bislang keines ausführlich vorgestellt wurde.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€ + Versand
  2. 75,90€ + Versand
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Sammie 10. Apr 2017

Tja, das ist der Teufelskreis aus dem das Crowdfunding und Early Access inkl Micro...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

    •  /