Abo
  • Services:

Assassin's Creed: Alex Hutchinson verlässt Ubisoft

Einer der profiliertesten Entwickler gründet ein eigenes Studio: Nach sieben Jahren verlässt Game Director Alex Hutchinson das Studio von Ubisoft in Montreal. Hutchinson war unter anderem für Assassin's Creed 3 und Far Cry 4 mitverantwortlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Alex Hutchinson hat unter anderem an Assassin's Creed 3 gearbeitet.
Alex Hutchinson hat unter anderem an Assassin's Creed 3 gearbeitet. (Bild: Ubisoft)

Der aus Australien stammende Spielentwickler Alex Hutchinson verlässt Ubisoft Montreal nach sieben Jahren, um gemeinsam mit Kollegen ein eigenes Studio namens Typhoon zu gründen. Das hat Hutchinson per Twitter bekanntgegeben. Was er bei Typhoon genau vorhat, sagte er noch nicht.

Stellenmarkt
  1. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin
  2. stoba Präzisionstechnik GmbH & Co. KG, Backnang bei Stuttgart

Bei Ubisoft war Hutchinson in mehrere Projekte involviert. Vor allem aber hat er als Game und Creative Director an dem in den USA angesiedelten Assassin's Creed 3 sowie am Himalaya-Actionspiel Far Cry 4 gearbeitet. Vor seiner Zeit bei Ubisoft war Hutchinson beim zu Electronic Arts gehörenden Entwicklerstudio Maxis unter anderem an Spore und Die Sims 2 beteiligt.

Hutchinson ist nicht der erste leitende Entwickler, der Ubisoft verlässt. Besonders prominent ist die Produzentin Jade Raymond, die mitverantwortlich für das erste Assassin's Creed war und nun ein Studio namens Motive in Montreal leitet. Es gehört zu Electronic Arts und hat mehrere Großprojekte in der Pipeline, von denen aber bislang keines ausführlich vorgestellt wurde.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 105,85€ + Versand
  2. bei dell.com
  3. 39,99€ statt 59,99€
  4. 116,75€ + Versand

Sammie 10. Apr 2017

Tja, das ist der Teufelskreis aus dem das Crowdfunding und Early Access inkl Micro...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
SpaceX
Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
    Indiegames-Rundschau
    Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
    2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
    3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

      •  /