Abo
  • Services:
Anzeige
Die PC-Version von Black Flag ist technisch ein Leckerbissen.
Die PC-Version von Black Flag ist technisch ein Leckerbissen. (Bild: Nvidia)

Assassin's Creed 4 Volle Technik-Breitseite in Richtung Battlefield 4

Nvidia hat 4k-Screenshots und weitere Details zur PC-Version von Assassin's Creed 4 Black Flag veröffentlicht. Neben schickeren Texturen und höheren Auflösungen kommt D3D11 samt Tessellation zum Einsatz, weitere Aufwertungen sind HBAO+ und Nvidias TXAA.

Anzeige

Die PC-Version von Assassin's Creed 4 Black Flag hat diverse technische Vorzüge gegenüber der Last-Gen- und der Next-Gen-Konsolen-Generation. Einige dieser grafischen Verbesserungen hat Nvidia in einem neuen Trailer vorgestellt und 4k-Screenshots des Piratenspiels veröffentlicht. Diese zeigen in Kombination mit vermutlich TXAA eine nahezu perfekte Glättung.

Der Test von Assassin's Creed 4 zeigt zwar, dass Black Flag auf der Playstation 3 und der Xbox 360 angesichts des Alter dieser Konsolen grafisch durchaus zu beeindrucken vermag. Die Next-Gen-Versionen jedoch setzen sich dank hochwertigeren Assets optisch deutlich ab und der PC bietet die mit Abstand beste visuelle Qualität.

Wie schon bei Assassin's Creed 3 kommt die sogenannte Anvil-Next-Engine zum Einsatz, diese unterstützt Direct3D 10 und Direct3D 11, Letzteres inklusive Tessellation. Diese nutzt das Spiel, um die Sonnenstrahlen feiner darzustellen, zudem hat Ubisoft Montreal gegenüber dem Vorgänger eine dynamische globale Beleuchtung samt volumetrischem Rauch entwickelt.

PC-Optimierungen und 4K-Option

Nur am PC vermittelt die Grafik weitere Tiefe durch verbessertes Horizon Based Ambient Occlusion (HBAO+), feinere Godrays und Contact Hardening Shadows - die Schattenkanten werden immer weicher, je weiter sie von dem Objekt entfernt sind, das sie wirft. Exklusiv für Geforce-Grafikkarten mit Kepler-Architektur ist TXAA (Temporal Approximate Anti-Aliasing), eine spezielle Art der Kantenglättung. Diese sorgt in Bewegung für eine sehr hohe Bildruhe, die Weichzeichnung jedoch ist vergleichsweise stark.

Die von Assassin's Creed 4 Black Flag unterstützten hohen Auflösungen umfassen nicht nur die Option, auf drei Bildschirmen in 5.760 x 1.080 Pixeln zu spielen, sondern auch in UHD - also 4K. Hier schneiden AMDs Radeon-Grafikkarten zumeist besser ab, beim letzten Assassin's Creed allerdings waren Nvidias Geforce-Modelle bei der Veröffentlichung klar im Vorteil. Die von Nvidia veröffentlichten 4K-Screenshots sind vermutlich dank 4x TXAA nahezu Aliasing-frei, insbesondere die Takelage des Schiffes überzeugt. Eine solche Optik dürfte aber selbst für die kommende Geforce GXT 780 Ti mit angeblich 15 SMX zu viel sein.

Der Grafikkartenhersteller Nvidia hat zudem in Zusammenarbeit mit Ubisoft und Warner Bros. Games ein neues Spielebundle für ausgewählte Geforce-Modelle vorgestellt. Dieses ist seit dem 28. Oktober 2013 erhältlich und besteht aus den Spielen Assassin's Creed Black Flag, Batman Arkham Origins sowie Splinter Cell Blacklist - abhängig von der gekauften Grafikkarte.


eye home zur Startseite
Hotohori 05. Nov 2013

Weiß nicht, selbst mit Brücke könnte ich mir das Bild nicht erklären, weil die auch vor...

throgh 04. Nov 2013

Ein Kompromiss besteht in der Regel aus einem Zugeständnis für beide Seiten und...

PhilSt 04. Nov 2013

Du brauchst das NextGen nicht bei Spielen suchen, die auch noch auf der alten Generation...

Elgareth 04. Nov 2013

In der Tat... ich hab Skyrim auf dem PC, inkl. High-Res Texture Pack und paar anderen...

Fotobar 03. Nov 2013

Kann es sein, dass die Überschrift viele, tolle Keywords für die Suchmaschinen beinhalten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Interhyp Gruppe, München
  3. BG-Phoenics GmbH, München
  4. Bundeskriminalamt, Wiesbaden


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Ein Jahr Trump

    Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft

  2. Ryzen 2000

    AMDs Ryzen-Chip schafft 200 MHz mehr

  3. Radeon Software

    AMD-Grafiktreiber spielt jetzt wieder Alarmstufe Rot

  4. Crayfis

    Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

  5. Hasskommentare

    Soziale Netzwerke löschen freiwillig mehr Inhalte

  6. Geplante Obsoleszenz

    Italien ermittelt gegen Apple und Samsung

  7. Internet

    Unternehmen in Deutschland weiter mittelmäßig versorgt

  8. BeA

    Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken

  9. Videospeicher

    Samsung liefert GDDR6 mit doppelter Kapazität

  10. Baywatch

    Drohne rettet zwei Schwimmer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

  1. Re: Unsere Politiker sollten sich ein Vorbild...

    Michael H. | 12:36

  2. cool down...

    Wurly | 12:30

  3. "Überraschung"

    hackCrack | 12:30

  4. Re: Hass?!

    Yash | 12:30

  5. Vor dem Ausdrucken nachdenken...

    ElMario | 12:28


  1. 12:05

  2. 12:04

  3. 11:52

  4. 11:44

  5. 11:30

  6. 09:36

  7. 09:08

  8. 08:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel