Abo
  • Services:

Assassin's Creed 4: Volle Technik-Breitseite in Richtung Battlefield 4

Nvidia hat 4k-Screenshots und weitere Details zur PC-Version von Assassin's Creed 4 Black Flag veröffentlicht. Neben schickeren Texturen und höheren Auflösungen kommt D3D11 samt Tessellation zum Einsatz, weitere Aufwertungen sind HBAO+ und Nvidias TXAA.

Artikel veröffentlicht am ,
Die PC-Version von Black Flag ist technisch ein Leckerbissen.
Die PC-Version von Black Flag ist technisch ein Leckerbissen. (Bild: Nvidia)

Die PC-Version von Assassin's Creed 4 Black Flag hat diverse technische Vorzüge gegenüber der Last-Gen- und der Next-Gen-Konsolen-Generation. Einige dieser grafischen Verbesserungen hat Nvidia in einem neuen Trailer vorgestellt und 4k-Screenshots des Piratenspiels veröffentlicht. Diese zeigen in Kombination mit vermutlich TXAA eine nahezu perfekte Glättung.

Stellenmarkt
  1. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  2. FTI Ticketshop GmbH, München

Der Test von Assassin's Creed 4 zeigt zwar, dass Black Flag auf der Playstation 3 und der Xbox 360 angesichts des Alter dieser Konsolen grafisch durchaus zu beeindrucken vermag. Die Next-Gen-Versionen jedoch setzen sich dank hochwertigeren Assets optisch deutlich ab und der PC bietet die mit Abstand beste visuelle Qualität.

Wie schon bei Assassin's Creed 3 kommt die sogenannte Anvil-Next-Engine zum Einsatz, diese unterstützt Direct3D 10 und Direct3D 11, Letzteres inklusive Tessellation. Diese nutzt das Spiel, um die Sonnenstrahlen feiner darzustellen, zudem hat Ubisoft Montreal gegenüber dem Vorgänger eine dynamische globale Beleuchtung samt volumetrischem Rauch entwickelt.

PC-Optimierungen und 4K-Option

Nur am PC vermittelt die Grafik weitere Tiefe durch verbessertes Horizon Based Ambient Occlusion (HBAO+), feinere Godrays und Contact Hardening Shadows - die Schattenkanten werden immer weicher, je weiter sie von dem Objekt entfernt sind, das sie wirft. Exklusiv für Geforce-Grafikkarten mit Kepler-Architektur ist TXAA (Temporal Approximate Anti-Aliasing), eine spezielle Art der Kantenglättung. Diese sorgt in Bewegung für eine sehr hohe Bildruhe, die Weichzeichnung jedoch ist vergleichsweise stark.

Die von Assassin's Creed 4 Black Flag unterstützten hohen Auflösungen umfassen nicht nur die Option, auf drei Bildschirmen in 5.760 x 1.080 Pixeln zu spielen, sondern auch in UHD - also 4K. Hier schneiden AMDs Radeon-Grafikkarten zumeist besser ab, beim letzten Assassin's Creed allerdings waren Nvidias Geforce-Modelle bei der Veröffentlichung klar im Vorteil. Die von Nvidia veröffentlichten 4K-Screenshots sind vermutlich dank 4x TXAA nahezu Aliasing-frei, insbesondere die Takelage des Schiffes überzeugt. Eine solche Optik dürfte aber selbst für die kommende Geforce GXT 780 Ti mit angeblich 15 SMX zu viel sein.

Der Grafikkartenhersteller Nvidia hat zudem in Zusammenarbeit mit Ubisoft und Warner Bros. Games ein neues Spielebundle für ausgewählte Geforce-Modelle vorgestellt. Dieses ist seit dem 28. Oktober 2013 erhältlich und besteht aus den Spielen Assassin's Creed Black Flag, Batman Arkham Origins sowie Splinter Cell Blacklist - abhängig von der gekauften Grafikkarte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-91%) 1,75€
  2. (-15%) 33,99€
  3. 5,99€
  4. 32,25€ (5% Extra-Rabatt mit Gutschein GRCCIVGS (Uplay-Aktivierung))

Hotohori 05. Nov 2013

Weiß nicht, selbst mit Brücke könnte ich mir das Bild nicht erklären, weil die auch vor...

throgh 04. Nov 2013

Ein Kompromiss besteht in der Regel aus einem Zugeständnis für beide Seiten und...

PhilSt 04. Nov 2013

Du brauchst das NextGen nicht bei Spielen suchen, die auch noch auf der alten Generation...

Elgareth 04. Nov 2013

In der Tat... ich hab Skyrim auf dem PC, inkl. High-Res Texture Pack und paar anderen...

Fotobar 03. Nov 2013

Kann es sein, dass die Überschrift viele, tolle Keywords für die Suchmaschinen beinhalten...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test

Das Zephyrus M von Asus und das m15 von Alienware sind sehr unterschiedliche Produkte. Beide richten sich an anspruchsvolle Gamer, doch nur eines bewahrt auch unter Last einen kühlen Kopf.

Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /