Assassin's Creed 4 Black Flag: PhysX-Patch für Geforce-Piraten

Ubisoft hat den PhysX-Patch für Assassin's Creed 4 veröffentlicht. Das Update erweitert Black Flag um Partikeleffekte, welche jedoch die Leistung auf Geforce-Grafikkarten deutlich verringern und bei AMD-Modellen zur Unspielbarkeit führen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der PhysX-Patch fügt Black Flag Partikeleffekte hinzu.
Der PhysX-Patch fügt Black Flag Partikeleffekte hinzu. (Bild: Ubisoft)

Via Uplay liefert Ubisoft seit dem 18. Dezember 2013 den PhysX-Patch für Assassin's Creed 4 Black Flag aus. Dieser schaltet eine neue Grafikoption frei, welche die Spielwelt mit Partikeleffekten für zusätzlichen Rauch verschönert. Diese Grafikaufwertungen kosten allerdings viele fps, selbst High-End-Grafikkarten brechen stark bei ihrer Leistung ein.

Stellenmarkt
  1. Prozess- und Projektmanager (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Senior Solution Architect (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Assassin's Creed 4 Black Flag basiert auf der Anvil-Next-Engine und bietet am PC seit Veröffentlichung einige grafische Vorzüge gegenüber den Konsolenversionen: Die verbesserten Horizon Based Ambient Occlusions (HBAO+) verschatten Objekte, feinere Godrays strahlen durch Baumwipfel und Contact Hardening Shadows sorgen für mehr Realismus. Bei dieser Technik werden Schattenkanten immer weicher, je weiter sie von dem Objekt entfernt sind, das die Schatten wirft.

Der neue Patch erweitert diese Aufwertungen um GPU-beschleunigte PhysX-Partikel. Diese nutzt das Spiel, um Rauch darzustellen. Neben übertriebenen Pulverwolken bei Pistolenschüssen, die wie aufgewirbelter Staub und Dampfschwaden aus Schornsteinen abhängig von der Windrichtung durch die Spielwelt wabern, zeigt Assassin's Creed 4 Black Flag mit aktivem PhysX auch Rauch bei Fackeln und Lagerfeuern.

Diese gesteigerte Immersion bürdet der Grafikkarte viel Arbeit auf, einer kurzen Messung der PC Games Hardware zufolge verringern sich die fps einer Geforce GTX 780 Ti in 1080p von 53 auf 33 fps. Da die GPU-Beschleunigung von PhysX exklusiv für Nvidia-Grafikkarten gilt, muss bei AMDs Radeon-Modellen die CPU die zusätzlichen Effekte berechnen - dies führt zu sehr niedrigen fps, die kaum noch Spielspaß aufkommen lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Atalanttore 30. Dez 2013

Außer auf Geforce-Karten läuft der PhysX-Dreck doch nirgends zufriedenstellend.

MrBrown 20. Dez 2013

Naja AC2 hat sich auch ziemlich weit von AC1 "entfernt" - zum Glück! Denn Teil 1 war ja...

Orakle 20. Dez 2013

Ich denke mal du wolltest auf meinen Thread antworten. Ich denke ich kann da ein bisschen...

booyakasha 19. Dez 2013

dank eines früheren posts von mir gelte ich womöglich schon als assassins creed banause...

Lord Gamma 19. Dez 2013

Funktioniert denn da wieder was verlässlich, wenn man neben einer AMD-Karte eine alte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /