Abo
  • Services:

Assassin's Creed 4 Black Flag: PhysX-Patch für Geforce-Piraten

Ubisoft hat den PhysX-Patch für Assassin's Creed 4 veröffentlicht. Das Update erweitert Black Flag um Partikeleffekte, welche jedoch die Leistung auf Geforce-Grafikkarten deutlich verringern und bei AMD-Modellen zur Unspielbarkeit führen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der PhysX-Patch fügt Black Flag Partikeleffekte hinzu.
Der PhysX-Patch fügt Black Flag Partikeleffekte hinzu. (Bild: Ubisoft)

Via Uplay liefert Ubisoft seit dem 18. Dezember 2013 den PhysX-Patch für Assassin's Creed 4 Black Flag aus. Dieser schaltet eine neue Grafikoption frei, welche die Spielwelt mit Partikeleffekten für zusätzlichen Rauch verschönert. Diese Grafikaufwertungen kosten allerdings viele fps, selbst High-End-Grafikkarten brechen stark bei ihrer Leistung ein.

Stellenmarkt
  1. ASYS Group - ASYS Automatisierungssysteme GmbH, Dornstadt bei Ulm
  2. Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München

Assassin's Creed 4 Black Flag basiert auf der Anvil-Next-Engine und bietet am PC seit Veröffentlichung einige grafische Vorzüge gegenüber den Konsolenversionen: Die verbesserten Horizon Based Ambient Occlusions (HBAO+) verschatten Objekte, feinere Godrays strahlen durch Baumwipfel und Contact Hardening Shadows sorgen für mehr Realismus. Bei dieser Technik werden Schattenkanten immer weicher, je weiter sie von dem Objekt entfernt sind, das die Schatten wirft.

Der neue Patch erweitert diese Aufwertungen um GPU-beschleunigte PhysX-Partikel. Diese nutzt das Spiel, um Rauch darzustellen. Neben übertriebenen Pulverwolken bei Pistolenschüssen, die wie aufgewirbelter Staub und Dampfschwaden aus Schornsteinen abhängig von der Windrichtung durch die Spielwelt wabern, zeigt Assassin's Creed 4 Black Flag mit aktivem PhysX auch Rauch bei Fackeln und Lagerfeuern.

Diese gesteigerte Immersion bürdet der Grafikkarte viel Arbeit auf, einer kurzen Messung der PC Games Hardware zufolge verringern sich die fps einer Geforce GTX 780 Ti in 1080p von 53 auf 33 fps. Da die GPU-Beschleunigung von PhysX exklusiv für Nvidia-Grafikkarten gilt, muss bei AMDs Radeon-Modellen die CPU die zusätzlichen Effekte berechnen - dies führt zu sehr niedrigen fps, die kaum noch Spielspaß aufkommen lassen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,49€
  2. 4,99€
  3. (-83%) 3,33€

Atalanttore 30. Dez 2013

Außer auf Geforce-Karten läuft der PhysX-Dreck doch nirgends zufriedenstellend.

MrBrown 20. Dez 2013

Naja AC2 hat sich auch ziemlich weit von AC1 "entfernt" - zum Glück! Denn Teil 1 war ja...

Orakle 20. Dez 2013

Ich denke mal du wolltest auf meinen Thread antworten. Ich denke ich kann da ein bisschen...

booyakasha 19. Dez 2013

dank eines früheren posts von mir gelte ich womöglich schon als assassins creed banause...

Lord Gamma 19. Dez 2013

Funktioniert denn da wieder was verlässlich, wenn man neben einer AMD-Karte eine alte...


Folgen Sie uns
       


HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019)

Das Nokia 210 ist ein 2,5G Featurephone.

HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019) Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

    •  /