Assange im neuen Asterix: Polemix enthüllt die Wahrheit über Cäsar

Im neuen Asterix-Band streiten sich die Gallier mit den Römern auf publizistische Weise. Selbst über ein schnurrbärtiges WLAN-Netz verfügen die Gallier.

Artikel veröffentlicht am ,
Asterix und Obelix schlagen sich auch in Band 36 mit Julius Cäsar herum.
Asterix und Obelix schlagen sich auch in Band 36 mit Julius Cäsar herum. (Bild: asterix.com)

Eine Ausstellung im französischen Alésia-Museum beschäftigt sich gerade mit der Frage, wie viel historische Realität in den Comic-Bänden von Asterix und Obelix steckt. Im neuen Band 36, der am 22. Oktober 2015 erscheinen soll, streiten sich zwar wie gehabt die Gallier mit den Römern. Doch sie erhalten dabei Unterstützung durch sehr neuzeitliche Methoden. Während Wikileaks-Gründer Julian Assange weiterhin in der ecuadorianischen Botschaft in Londinium feststeckt, darf er im neuen Asterix in Gestalt des Galliers Polemix offenbar die Wahrheit in Julius Cäsars Gallischem Krieg (De bello Gallico) richtigstellen.

Auf einer Pressekonferenz im Pariser Eiffelturm stellten Autor Jean-Yves Ferri und Zeichner Didier Conrad am Montag einige Details aus dem neuen Band mit dem Titel Der Papyrus des Cäsar vor. Die genaue Geschichte ist noch nicht bekannt, doch auf der französischen Seite der Huffington Post sind bereits mehrere Seiten komplett zu sehen.

Kolporteur ohne Grenzen

Das große Thema des neuen Asterix ist der Umgang mit der historischen Wahrheit. Dass Cäsar es damit in seinem Gallischen Krieg nicht immer so genau nahm, ist längst bekannt. Schließlich schrieb er seine Kriegserinnerungen vor allem, um seiner römischen Heimat damit zu imponieren und seine eigenen Fähigkeiten als Feldherr herauszustellen. Das gefällt dem "Kolporteur ohne Grenzen", wie Polemix in einem römischen Überwachungsbefehl genannt wird, offenbar nicht. Polemix ist ein Investigativreporter der Gallischen Revue (Matin de Lutèce im Original). Die Autoren hatten Medienberichten zufolge sogar überlegt, den Reporter Wikilix zu nennen, um die bestehende optische Ähnlichkeit auch verbal auszudrücken.

Aber die Person Assanges ist nicht die einzige Anspielung an die modernen Medien. So gibt es einen gallischen Dorfbewohner mit dem Namen Resowifix, für französische Ohren leicht als WLAN-Netz (Réseau Wi-Fi) zu identifizieren. Heutzutage wäre Resowifix sicher ein Fall für die Störerhaftung, denn er hat nichts Besseres zu tun als seine Zeitung allen auf dem Marktplatz vorzulesen. Wobei sich seine gallischen Mitbewohner vor allem für das Horoskop und weniger für die römische Politik interessieren.

Bis zum Erscheinen des Bandes bleibt noch offen, ob Polemix die Wahrheit über Cäsars Kriegsberichte verbreiten kann oder sich das von den Römern kontrollierte Organ Le Mundus durchsetzt. Eines dürfte aber klar sein: Julian Assange selbst wird noch nicht einfach aus seiner Botschaft spazieren und sich am Kiosk den neuen Asterix kaufen können. Zwar hat die britische Polizei nach mehr als drei Jahren ihre dauerhafte Wache vor der ecuadorianischen Botschaft beendet. Doch kündigte Scotland Yard am Montag an, die Polizei werde trotzdem "alles unternehmen, um ihn festzunehmen". Solange Assange nicht von Miraculix' Zaubertrank probieren darf, wird er sicherlich vorsichtig bleiben müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


lear 14. Okt 2015

"Obelix GmbH & Co. KG" ist von Goscinny - der erste Soloband ist "Der große Graben...

Tyler Durden 14. Okt 2015

In "Obelix GmbH &Co. KG" gehts ganz klar um moderne Wirtschaftssysteme und...

lear 14. Okt 2015

Wir wischen nicht, wo esch liegt! Niemand weisch, wo esch liegt!

Esquilax 14. Okt 2015

Oh ja...es gibt fast nichts schlimmeres als sozusagen in der Arbeit zu sein, aber nichts...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  2. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /