Abo
  • Services:

Aspire Switch 12 S: Acer nutzt fürs USB-3.0-Tastaturdock schnelle Nahfunktechnik

Für das 2-in-1-Gerät Aspire Switch 12 S nutzt Acer eine Übertragungstechnik, die uns der Hersteller nicht komplett erklären konnte. Im Tastatur-Dock mit USB 3.0 befindet sich nur eine lange Goldkontaktfläche für das Detachable. Doch Daten werden anscheinend per Kiss-Funk versendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Acers Gold Hinge ist für die Datenübertragung gar nicht verantwortlich.
Acers Gold Hinge ist für die Datenübertragung gar nicht verantwortlich. (Bild: Acer)

Acers Aspire Switch 12 S ist eine 2-in-1-Notebook-Tablet-Kombination, die mit der sogenannten Acer Snap Hinge Gold arbeitet. Als wir uns das Gerät auf dem Mobile World Congress genauer anschauten, verwunderte uns dieser Kontakt, denn in der Tastatur befinden sich zwei aufklappbare USB-3.0-Anschlüsse. Mit einer Datenrate von 5 GBit/s sind das hohe Ansprüche an ein Dock mit nur einer durchgehenden Kontaktfläche. Wie das funktionieren soll? Gar nicht. Die goldfarbige Kontaktfläche hat mit der Datenübertragung überhaupt nichts zu tun.

  • Acer Aspire Switch 12 S (Bild: Acer)
  • Die Goldkontakte haben nichts mit der Datenübertragung zu tun. (Bild: Acer)
  • Als Detachable kann es vielseitig eingesetzt werden. (Bild: Acer)
  • Im Notebook-Modus ist das Display aber zu schwer für den Schoßbetrieb. (Bild: Acer)
  • Die Tastatur ist beleuchtet. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Selbst im Hallenlicht ist diese gut zu erkennen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Der USB-3.0-Anschluss ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... ist aus Platzgründen ausklappbar. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die wichtigsten Anschlüsse bietet der Tablet-Teil des Switch 12 S. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Acer Aspire Switch 12 S (Bild: Acer)
Stellenmarkt
  1. Münchner Verkehrs- und Tarifverbund GmbH (MVV), München
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Stattdessen verwendet Acer zwischen dem Tablet und der Tastatur eine Nahfunktechnik, die eine Distanz von maximal 10 mm überbrücken kann, wie uns Acer auf Nachfrage sagte. Es handelt sich dabei um einen Hochfrequenzstandard, der mit einer geringen Leistungsaufnahme arbeitet und trotzdem 6 GBit/s ermöglicht. Normalerweise sind so schnelle Funkverbindungen nicht gerade stromsparend. Da das Dock aber dauerhaft angeschlossen ist, ist die Stromsparfähigkeit tatsächlich wichtig.

Mehr konnte uns Acer aber nicht zu dem Funkstandard sagen. Von den Daten her würde aber der Keyssa-Kiss-Funk passen, der genau das ermöglichen soll. In der Praxis dürfte der Nahfunk einige Vorteile haben. Häufiges An- und Abdocken funktioniert ohne Abnutzung der normalerweise recht empfindlichen USB-3.0-Verbindungen. Zudem fiel das Dock mit sehr starken Magneten auf, wir konnten also recht rabiat mit dem System umgehen. Halteklammern gab es nicht.

Core-M-Tablet für lüfterlosen Betrieb

Abseits der Funkbesonderheit arbeitet das Switch 12 S mit einem aktuellen Core-M-Prozessor, so dass eine Kühlung entfallen kann. Trotzdem ist das Tablet rund 800 Gramm schwer. Die Tastaturbasis mit Hintergrundbeleuchtung ist mit 600 Gramm deutlich leichter. Auf dem Tisch ist das Gerät damit stabil. Auf dem Schoß hingegen fällt es wegen des Übergewichts beim Display ziemlich schnell herunter.

Die restlichen Daten des recht hochwertigen 2-in-1-Detachables beinhalten ein 12,5-Zoll-Display mit 1.920 x 1.080 Pixeln. Acer betont das dichte Bonding, sprich, zwischen dem Schutzglas (Gorilla Glass) und dem eigentlichen Panel ist sehr wenig Luft eingelassen. Eine 3D-Kamera (Intel Realsense) erlaubt Tiefenaufnahmen. Es wird von dem Gerät mehrere Modelle geben. Die Maximalausstattung beinhaltet 8 GByte RAM und eine 256-GByte-SSD im M.2-Format. All das befindet sich im Tablet-Teil. Das gilt auch für die restlichen Anschlüsse: Micro-SD-Karten lassen sich einstecken, es gibt USB-C - auch zum Laden des Tablets - sowie Micro-HDMI und einen Headset-Anschluss. Für den drahtlosen Betrieb gibt Acer nur 802.11a/b/g/n/ac an. Es ist aber wahrscheinlich, dass das Gerät auch Bluetooth LE besitzt.

Acers Aspire Switch S soll im Laufe des März 2016 ausgeliefert werden. Die kleinste Variante wird zu einem Preis von rund 1.200 Euro angeboten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

    •  /