• IT-Karriere:
  • Services:

Aspire-Serie: Acer stellt Notebooks für jeden Geldbeutel vor

Einsteiger- oder Multimediageräte: Vier neue Aspire-Notebooks mit 180-Grad-Scharnier ergänzen Acers Angebot. Ihre Hardware ist so unterschiedlich wie ihr Preis - von eMMC-Speicher über AMD-Prozessoren bis hin zu dedizierten Grafikkarten ist alles dabei.

Artikel veröffentlicht am ,
Alle neuen Aspire-Notebooks haben ein 180-Grad-Scharnier.
Alle neuen Aspire-Notebooks haben ein 180-Grad-Scharnier. (Bild: Acer)

Acer hat vier neue Aspire-Notebooks präsentiert, die für verschieden große Budgets ausgelegt sind. Das Aspire 1 und das Aspire 3 sollen den Einsteigermarkt bedienen, während das Aspire 5 etwas teurer ist. Das Aspire 7 ist das Topmodell der Produktreihe.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Ulm
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Allen Produkten ist eines gemein: ein Display, das um 180 Grad geneigt werden kann. Außerdem werden alle Aspire-Notebooks mit Intels Kaby-Lake-Prozessoren ausgestattet. Einzig das Aspire 3 kann alternativ einen AMD-Chip beinhalten.

Ab 300 Euro geht es los

Das Aspire 1 richtet sich mit seinen Daten eher an Studenten oder Schüler, deren Budget stark begrenzt ist. Das 14-Zoll-Display hat eine nicht näher genannte HD-Auflösung. Wahrscheinlich handelt es sich um 1.280 x 720 Pixel. Es wird von einem Celeron- oder Pentium-Prozessor betrieben. Diesem Chip werden 4 GByte DDR3-RAM und 64 GByte eMMC-Speicher hinzugefügt. EMMC-Flash senkt den Preis des Gerätes auf Kosten der Leistung gegenüber einer SSD noch einmal. Die Akkulaufzeit beträgt laut Acer 9 Stunden. Das Aspire 1 wird ab 300 Euro erhältlich sein.

  • Acer Aspire 1 (Bild: Acer)
  • Acer Aspire 1 (Bild: Acer)
  • Acer Aspire 1 (Bild: Acer)
  • Acer Aspire 1 (Bild: Acer)
  • Acer Aspire 3 (Bild: Acer)
  • Acer Aspire 3 (Bild: Acer)
  • Acer Aspire 3 (Bild: Acer)
  • Acer Aspire 3 (Bild: Acer)
  • Acer Aspire 5 (Bild: Acer)
  • Acer Aspire 5 (Bild: Acer)
  • Acer Aspire 5 (Bild: Acer)
  • Acer Aspire 5 (Bild: Acer)
  • Acer Aspire 7 (Bild: Acer)
  • Acer Aspire 7 (Bild: Acer)
  • Acer Aspire 7 (Bild: Acer)
Acer Aspire 1 (Bild: Acer)

Die Budget-Sparte wird durch das Aspire 3 ergänzt, das ein 15,6-Zoll-Display mit bis zu 1.080p Auflösung hat. Statt Celeron und Pentium verbaut Acer bei diesem Modell Intel-Core-CPUs oder alternativ AMD-Chips. Dazu kommen maximal 8 GByte RAM und eine bis zu 256 GByte große SSD in Kombination mit einer 1-TByte-HDD. Das Aspire 3 gibt Acer mit einem Startpreis von 400 Euro an.

Für 600 Euro gibt es eine dedizierte Grafikkarte dazu

Als Multimedia-Notebook vermarktet Acer das Aspire 5. Dieses Gerät hat ein IPS-Display mit 720p- oder 1.080p-Auflösung. Acer verbaut Kaby-Lake-CPUs bis zum Core i7-7500U und zusätzlich eine dedizierte Nvidia-Geforce-Grafikkarte. In der Maximalausstattung beinhaltet das Notebook eine 512 GByte große M.2-SSD zusammen mit einer 1-TByte-HDD und 8 GByte DDR4-Arbeitsspeicher. Bei den Anschlüssen ist Acer hier weniger sparsam: Das Gerät verfügt über einen USB-Typ-C-Anschluss nach USB-3.1-Standard, zwei USB-2.0-Buchsen, eine USB-3.0-Schnittstelle und einen HDMI-Anschluss. Das Aspire 5 wird ab 600 Euro zu bekommen sein.

  • Acer Aspire 1 (Bild: Acer)
  • Acer Aspire 1 (Bild: Acer)
  • Acer Aspire 1 (Bild: Acer)
  • Acer Aspire 1 (Bild: Acer)
  • Acer Aspire 3 (Bild: Acer)
  • Acer Aspire 3 (Bild: Acer)
  • Acer Aspire 3 (Bild: Acer)
  • Acer Aspire 3 (Bild: Acer)
  • Acer Aspire 5 (Bild: Acer)
  • Acer Aspire 5 (Bild: Acer)
  • Acer Aspire 5 (Bild: Acer)
  • Acer Aspire 5 (Bild: Acer)
  • Acer Aspire 7 (Bild: Acer)
  • Acer Aspire 7 (Bild: Acer)
  • Acer Aspire 7 (Bild: Acer)
Acer Aspire 7 (Bild: Acer)

Ein ähnliches Gehäuse und demnach identische Anschlüsse nutzt Acers teuerstes Modell, das Aspire 7. Es kann in Größen zu 15,6 und 17,3 Zoll und mit 1.080p-Auflösung erworben werden. Außerdem wird im Gerät ein Core-i7-7700HQ-Prozessor mit vier Kernen und eine Nvidia Geforce GTX 1060 mit 6 GByte GDDR5-VRAM verbaut. Der Nutzer kann Daten auf einer 512-GByte-SSD über PCI-Express und einer maximal 1 TByte großen HDD speichern. Die 16 GByte DDR4-Arbeitsspeicher sollen auf maximal 32 GByte aufgerüstet werden können. Das lässt vermuten, dass das Notebook mit einem einzelnen RAM-Modul im Single-Channel-Modus betrieben wird. Das Aspire 7 soll zu einem Preis ab 1.000 Euro im Handel erscheinen.

Alle neuen Acer-Aspire-Notebooks sollen ab Sommer 2017 erhältlich sein. Die Modelle Aspire 1 und 3 starten ab Juni im Handel, während die Aspire-5- und -7-Geräte einen Monat später verkauft werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Trollversteher 28. Apr 2017

Du hast mich ganz offensichtlich falsch verstanden, denn ich argumentierte hier mit...

Trockenobst 28. Apr 2017

Speicher war bei Notebooks immer teuer. Ein 4GB -> 8GB Update meines Dells XPS kostet...

Trockenobst 28. Apr 2017

Ich würde behaupten, das AMD sich einen ziemlich Nullinger um Notebooks gekümmert hat...

Sarkastius 28. Apr 2017

Es würde doch keinen Sinn machen den momentanen Vorteil einer schnellen onboard Grafik...

Anonymer Nutzer 27. Apr 2017

Vermutlich aus Kostengründen


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /