• IT-Karriere:
  • Services:

Aspire P3 und V7: Ultrabook mit Stoffgelenk und AMD-Temash-Notebook

Acer hat ein Ultrabook vorgestellt, bei dem man sich streiten kann, ob es ein Tablet mit Hülle oder wirklich ein Notebook ist. Außerdem zeigte die Firma ihr erstes Notebook mit AMDs Temash-APU, das nur eine geringe Laufzeit bietet.

Artikel veröffentlicht am ,
Acer könnte sein Aspire P3 auch als Tablet mit Zubehör vermarkten.
Acer könnte sein Aspire P3 auch als Tablet mit Zubehör vermarkten. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Mit dem Aspire P3 verkauft Acer bald ein Gerät als Ultrabook, das wohl auch als Tablet mit Tastaturhülle verkauft werden könnte. Das liegt daran, dass das Ultrabook P3 nicht wie üblich eine Verbindung mit Kabeln zur Tastatur besitzt, sondern stattdessen auf Bluetooth setzt. Die Tastatur hat eine eigene Energieversorgung, die im Standby mehrere Monate durchhalten soll. Das Display, in dem tablettypisch die gesamte Technik steckt, wird einfach in die Tastaturhülle eingeklickt.

  • Auf den ersten Blick sieht das Aspire P3 nicht wie ein Notebook aus. An der Seite ist eine Halterung für einen Digitizer-Stift. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Auch aufgeklappt hat der Anwender eher das Gefühl, ein Tablet zu sehen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Trotzdem wird das P3 als Ultrabook vermarktet. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Gelenk besteht aus Stoff und erlaubt damit keine genaue Ausrichtung des Displays. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Aspire P3 (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • So lässt sich mit dem Aspire an einem Schreibtisch arbeiten. Für den Betrieb auf dem Schoß ist das Ultrabook nicht geeignet. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Windows 8 bekommt bei dem Demogerät nur sehr wenig Arbeitsspeicher zugewiesen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Festplatten gibt es nicht. Nur eine SSD mit 60 oder 120 GByte Kapazität wird angeboten. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Tastatur funkt per Bluetooth mit dem Tablet. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Nach der Entnahme ist das Ultrabook ein Tablet. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Rückseite der Tablet-Einheit (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Acer zeigt am Rande der Veranstaltung auch sein neues Notebook mit AMDs Quadcore-APU Temash. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Auf den ersten Blick sieht das Aspire P3 nicht wie ein Notebook aus. An der Seite ist eine Halterung für einen Digitizer-Stift. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Verkauft wird das System als Ganzes, also mit Tastatur und Stoffhülle, was wohl für die Kategorisierung als Ultrabook Convertible ausreicht. Mit der Hülle lässt sich das Tablet ähnlich wie beim R7 an die Tastatur stellen. Ein Touchpad fehlt dann für die Bedienung. Als Ersatz dient der Touchscreen des Windows-8-Geräts.

Das Tablet selbst wiegt mit dem 11,6-Zoll-Display (IPS) etwa 720 Gramm. Mit Hülle und Tastatur sind es laut Acer 1,4 kg. Das Zubehör verdoppelt also das Gewicht. Die Batterielaufzeit soll bei 6 Stunden liegen.

Die Konstruktion ist im Notebook-Modus etwas wabbelig, weil es statt eines starren Gelenks nur ein Stoffgelenk gibt. Der Tastenhub der externen Tastatur ist zudem sehr flach, was wir als gewöhnungsbedürftig einstuften. Auf Anhieb angenehm zu tippen geht nicht. Die Entnahme des Tablets ist unproblematisch. Auch das Reinsetzen in die Hülle erfolgt mit einem leichten Druck.

Der Touchscreen mit IPS-Technik stammt laut Acer von N-Trig. Den entsprechenden Stift legt Acer aber nicht bei. Wer den Digitizer komplett nutzen will, muss den Stift separat erwerben. Für die Speicherung von Daten hat das Gerät entweder eine 60 oder 120 GByte fassende SSD.

Acer wird das P3 ab 699 Euro für die Core-i3-Variante anbieten. Einen Core i5 gibt es für 100 Euro Aufpreis. Die Auslieferung soll bereits begonnen haben.

Acer zeigt Temash-Notebook

In New York zeigte Acer zudem sein neues Aspire V5, das AMDs neuen Temash im Inneren verwendet. Acer hielt sich mit Details noch bedeckt. Der A6-Prozessor besitzt vier Kerne und eine integrierte Grafik. Das gezeigte V5 gibt es nicht nur mit einem 11,6-Zoll-Display (1.366 x 768 Pixel). Auch Ausführungen mit größeren Displays sind geplant.

Ein Touchscreen gehört zur Ausstattung. Das Notebook wiegt rund 1,4 kg und ist laut Acer 20 mm dick. Das Temash-Notebook mit vier Kernen kommt laut Acer gerade einmal auf 4 Stunden Laufzeit und soll ab Ende Juni 2013 für 399 Euro auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Spiele bis zu 90% reduziert)
  2. ab 30,00€
  3. (aktuell u. a. Xiaomi Mi Note 10 128GB Handy für 499,00€ und HP 25x LED-Monitor für 179,90€)
  4. (u. a. Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)

pholem 07. Mai 2013

Was du meinst habe ich auch angesprochen. Die Größe ist sogar standardmäßig auf 150...

elgooG 06. Mai 2013

Das ist ja schön für dich, ändert an der Situation für Benutzer die ein Betriebssystem...

silentburn 06. Mai 2013

Verkaufshilfen für den Verkäufer um schnell an die Datenblätter der verschienden Geräte...

virtual 05. Mai 2013

Yepp, deswegen sollte imo auch ein Stylus für "All-in-One"-Tablets zur Lieferausstattung...

virtual 04. Mai 2013

...auch so kann ein "Convertible" aussehen. Tablet & Bluetooth-Tastatur eben nur zusammen...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /