Asoc: Die Bundeswehr bekommt ein Star-Wars-Zentrum

Die Bundeswehr stellt keine neue Teilstreitkraft für den Weltraum auf.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Satellit im Orbit (Symbolbild): Satelliten und Weltraumschrott beobachten
Satellit im Orbit (Symbolbild): Satelliten und Weltraumschrott beobachten (Bild: Nasa via Getty Images)

Die Bundeswehr bekommt ein Zentrum für Operationen im Weltraum: Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer wird am heutigen Montag das Air and Space Operations Center (Asoc) eröffnen. Von dort aus wird die Bundeswehr Satelliten und Weltraumschrott im Blick behalten.

Stellenmarkt
  1. Inhouse Consultant Reporting (w/m/d)
    Schwarz Produktion Stiftung & Co. KG, Weißenfels
  2. IT-Leiter Cluster (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Wiesbaden, Gotha, Meiningen, Erfurt
Detailsuche

Standort des Asoc ist Uedem in Nordrhein-Westfalen, knapp 50 Kilometer nordwestlich von Duisburg. Angesiedelt ist es am Zentrum Luftoperationen (ZentrLuftOp) der Luftwaffe. Anders als das US-Militär mit seiner Space Force stellt die Bundeswehr damit keine neue Teilstreitkraft für den Weltraum auf.

Das Asoc beobachtet Weltraumschrott

Am Asoc werden zunächst 50 Luftwaffenangehörige arbeiten. Bis 2031 soll ihre Zahl auf 150 anwachsen. Zu ihren Aufgaben wird die Beobachtung des erdnahen Weltraums. Sie werden Objekte im Orbit katalogisieren und beobachten, um Satelliten zu schützen. Dazu gehört auch der Weltraumschrott, der eine Gefahr für Satelliten ebenso wie für die Internationale Raumstation (International Space Station, ISS) darstellt. Zudem soll das Asoc darauf achten, ob Satelliten und andere Objekte, die in die Atmosphäre eintreten, eine Gefahr für die Menschen auf der Erde werden können.

Um das zu leisten, wird das Asoc unter anderem auf mehrere Teleskope sowie zwei Radarsysteme zugreifen können: Das German Experimental Space Surveillance and Tracking Radar (Gestra) kann Objekte im erdnahen Orbit erfassen und verfolgen. Das System wurde vom Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik (FHR) im Auftrag des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) entwickelt und gebaut. Es wurde im November 2019 in Betrieb genommen. Um Objekte wie Satelliten in hoher Auflösung abzubilden, wird das Forschungsradar Tracking and Imaging Radar (Tira) des Fraunhofer FHR genutzt.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Anders als die Großmächte China, Russland und die USA kann die Bundeswehr nicht aktiv auf einen Angriff auf Satelliten reagieren. Deutschland verfügt nicht über Systeme für einen Angriff im Weltraum. Die Satelliten im erdnahen Weltraum sind wichtig für das Funktionieren der Infrastrukturen auf der Erde, etwa Telekommunikation, Rundfunkempfang oder Navigation.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.
     
    Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.

    Nach gut drei Wochen voller Rabatte und Schnäppchen endet heute Abend mit dem Cyber Monday die Black Friday Woche.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /