Asoc: Die Bundeswehr bekommt ein Star-Wars-Zentrum

Die Bundeswehr stellt keine neue Teilstreitkraft für den Weltraum auf.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Satellit im Orbit (Symbolbild): Satelliten und Weltraumschrott beobachten
Satellit im Orbit (Symbolbild): Satelliten und Weltraumschrott beobachten (Bild: Nasa via Getty Images)

Die Bundeswehr bekommt ein Zentrum für Operationen im Weltraum: Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer wird am heutigen Montag das Air and Space Operations Center (Asoc) eröffnen. Von dort aus wird die Bundeswehr Satelliten und Weltraumschrott im Blick behalten.

Stellenmarkt
  1. IT-Systembetreuer (m/w/d) Sharepoint
    Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  2. IT-Softwareentwickler/-in mit dem Schwerpunkt Datenbankentwicklung (m/w/d)
    awk AUSSENWERBUNG GmbH, Koblenz
Detailsuche

Standort des Asoc ist Uedem in Nordrhein-Westfalen, knapp 50 Kilometer nordwestlich von Duisburg. Angesiedelt ist es am Zentrum Luftoperationen (ZentrLuftOp) der Luftwaffe. Anders als das US-Militär mit seiner Space Force stellt die Bundeswehr damit keine neue Teilstreitkraft für den Weltraum auf.

Das Asoc beobachtet Weltraumschrott

Am Asoc werden zunächst 50 Luftwaffenangehörige arbeiten. Bis 2031 soll ihre Zahl auf 150 anwachsen. Zu ihren Aufgaben wird die Beobachtung des erdnahen Weltraums. Sie werden Objekte im Orbit katalogisieren und beobachten, um Satelliten zu schützen. Dazu gehört auch der Weltraumschrott, der eine Gefahr für Satelliten ebenso wie für die Internationale Raumstation (International Space Station, ISS) darstellt. Zudem soll das Asoc darauf achten, ob Satelliten und andere Objekte, die in die Atmosphäre eintreten, eine Gefahr für die Menschen auf der Erde werden können.

Um das zu leisten, wird das Asoc unter anderem auf mehrere Teleskope sowie zwei Radarsysteme zugreifen können: Das German Experimental Space Surveillance and Tracking Radar (Gestra) kann Objekte im erdnahen Orbit erfassen und verfolgen. Das System wurde vom Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik (FHR) im Auftrag des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) entwickelt und gebaut. Es wurde im November 2019 in Betrieb genommen. Um Objekte wie Satelliten in hoher Auflösung abzubilden, wird das Forschungsradar Tracking and Imaging Radar (Tira) des Fraunhofer FHR genutzt.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    09.-11.01.2023, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Anders als die Großmächte China, Russland und die USA kann die Bundeswehr nicht aktiv auf einen Angriff auf Satelliten reagieren. Deutschland verfügt nicht über Systeme für einen Angriff im Weltraum. Die Satelliten im erdnahen Weltraum sind wichtig für das Funktionieren der Infrastrukturen auf der Erde, etwa Telekommunikation, Rundfunkempfang oder Navigation.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

  2. Telefónica: Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert
    Telefónica
    Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert

    Seit August 2010 laufen in Deutschland LTE-Netze. Nun wird 5G langsam wichtiger, doch die Berliner U-Bahn ist noch immer nicht für alle mit 4G versorgt.

  3. Sono Motors: Solarauto Sion steht vor dem Aus
    Sono Motors
    Solarauto Sion steht vor dem Aus

    Sono Motors hat nicht mehr genug Geld für den Aufbau der Serienproduktion des Solarautos Sion. Nun soll die Community finanziell helfen. Mal wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /