• IT-Karriere:
  • Services:

Asoc: Die Bundeswehr bekommt ein Star-Wars-Zentrum

Die Bundeswehr stellt keine neue Teilstreitkraft für den Weltraum auf.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Satellit im Orbit (Symbolbild): Satelliten und Weltraumschrott beobachten
Satellit im Orbit (Symbolbild): Satelliten und Weltraumschrott beobachten (Bild: Nasa via Getty Images)

Die Bundeswehr bekommt ein Zentrum für Operationen im Weltraum: Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer wird am heutigen Montag das Air and Space Operations Center (Asoc) eröffnen. Von dort aus wird die Bundeswehr Satelliten und Weltraumschrott im Blick behalten.

Stellenmarkt
  1. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Standort des Asoc ist Uedem in Nordrhein-Westfalen, knapp 50 Kilometer nordwestlich von Duisburg. Angesiedelt ist es am Zentrum Luftoperationen (ZentrLuftOp) der Luftwaffe. Anders als das US-Militär mit seiner Space Force stellt die Bundeswehr damit keine neue Teilstreitkraft für den Weltraum auf.

Das Asoc beobachtet Weltraumschrott

Am Asoc werden zunächst 50 Luftwaffenangehörige arbeiten. Bis 2031 soll ihre Zahl auf 150 anwachsen. Zu ihren Aufgaben wird die Beobachtung des erdnahen Weltraums. Sie werden Objekte im Orbit katalogisieren und beobachten, um Satelliten zu schützen. Dazu gehört auch der Weltraumschrott, der eine Gefahr für Satelliten ebenso wie für die Internationale Raumstation (International Space Station, ISS) darstellt. Zudem soll das Asoc darauf achten, ob Satelliten und andere Objekte, die in die Atmosphäre eintreten, eine Gefahr für die Menschen auf der Erde werden können.

Um das zu leisten, wird das Asoc unter anderem auf mehrere Teleskope sowie zwei Radarsysteme zugreifen können: Das German Experimental Space Surveillance and Tracking Radar (Gestra) kann Objekte im erdnahen Orbit erfassen und verfolgen. Das System wurde vom Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik (FHR) im Auftrag des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) entwickelt und gebaut. Es wurde im November 2019 in Betrieb genommen. Um Objekte wie Satelliten in hoher Auflösung abzubilden, wird das Forschungsradar Tracking and Imaging Radar (Tira) des Fraunhofer FHR genutzt.

Anders als die Großmächte China, Russland und die USA kann die Bundeswehr nicht aktiv auf einen Angriff auf Satelliten reagieren. Deutschland verfügt nicht über Systeme für einen Angriff im Weltraum. Die Satelliten im erdnahen Weltraum sind wichtig für das Funktionieren der Infrastrukturen auf der Erde, etwa Telekommunikation, Rundfunkempfang oder Navigation.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Rambo: Last Blood für 6,90€ (Blu-ray), Systemsprenger für 6,15€ (DVD), John Wick...
  2. tausende Angebote mit bis zu 40 Prozent Rabatt
  3. ab 195€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  4. 38,05€ (Bestpreis!)

Mjoellnir 22. Sep 2020 / Themenstart

es heißt es gäbe leichtere Unstimmigkeiten mit den verbauten Kunststoff-Gehäusen. Die...

Dwalinn 22. Sep 2020 / Themenstart

Wenn wir das liefern wird auf alle fälle Geld fließen, zudem können wir und die Partner...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel


      •  /