• IT-Karriere:
  • Services:

Asoc: Die Bundeswehr bekommt ein Star-Wars-Zentrum

Die Bundeswehr stellt keine neue Teilstreitkraft für den Weltraum auf.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Satellit im Orbit (Symbolbild): Satelliten und Weltraumschrott beobachten
Satellit im Orbit (Symbolbild): Satelliten und Weltraumschrott beobachten (Bild: Nasa via Getty Images)

Die Bundeswehr bekommt ein Zentrum für Operationen im Weltraum: Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer wird am heutigen Montag das Air and Space Operations Center (Asoc) eröffnen. Von dort aus wird die Bundeswehr Satelliten und Weltraumschrott im Blick behalten.

Stellenmarkt
  1. noris network AG, Nürnberg, Aschheim (bei München), München, Berlin
  2. ASB Informationstechnik GmbH, Duisburg

Standort des Asoc ist Uedem in Nordrhein-Westfalen, knapp 50 Kilometer nordwestlich von Duisburg. Angesiedelt ist es am Zentrum Luftoperationen (ZentrLuftOp) der Luftwaffe. Anders als das US-Militär mit seiner Space Force stellt die Bundeswehr damit keine neue Teilstreitkraft für den Weltraum auf.

Das Asoc beobachtet Weltraumschrott

Am Asoc werden zunächst 50 Luftwaffenangehörige arbeiten. Bis 2031 soll ihre Zahl auf 150 anwachsen. Zu ihren Aufgaben wird die Beobachtung des erdnahen Weltraums. Sie werden Objekte im Orbit katalogisieren und beobachten, um Satelliten zu schützen. Dazu gehört auch der Weltraumschrott, der eine Gefahr für Satelliten ebenso wie für die Internationale Raumstation (International Space Station, ISS) darstellt. Zudem soll das Asoc darauf achten, ob Satelliten und andere Objekte, die in die Atmosphäre eintreten, eine Gefahr für die Menschen auf der Erde werden können.

Um das zu leisten, wird das Asoc unter anderem auf mehrere Teleskope sowie zwei Radarsysteme zugreifen können: Das German Experimental Space Surveillance and Tracking Radar (Gestra) kann Objekte im erdnahen Orbit erfassen und verfolgen. Das System wurde vom Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik (FHR) im Auftrag des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) entwickelt und gebaut. Es wurde im November 2019 in Betrieb genommen. Um Objekte wie Satelliten in hoher Auflösung abzubilden, wird das Forschungsradar Tracking and Imaging Radar (Tira) des Fraunhofer FHR genutzt.

Anders als die Großmächte China, Russland und die USA kann die Bundeswehr nicht aktiv auf einen Angriff auf Satelliten reagieren. Deutschland verfügt nicht über Systeme für einen Angriff im Weltraum. Die Satelliten im erdnahen Weltraum sind wichtig für das Funktionieren der Infrastrukturen auf der Erde, etwa Telekommunikation, Rundfunkempfang oder Navigation.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 599€

Mjoellnir 22. Sep 2020 / Themenstart

es heißt es gäbe leichtere Unstimmigkeiten mit den verbauten Kunststoff-Gehäusen. Die...

Dwalinn 22. Sep 2020 / Themenstart

Wenn wir das liefern wird auf alle fälle Geld fließen, zudem können wir und die Partner...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 angespielt

Cyberpunk 2077 dürfte ein angenehm forderndes und im positiven Sinne komplexes Abenteuer werden.

Cyberpunk 2077 angespielt Video aufrufen
Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
    CalyxOS im Test
    Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

    Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

      •  /