Abo
  • IT-Karriere:

ASML: Intel steckt 4,1 Milliarden Dollar in Chipmaschinenausrüster

Intel will 450-Millimeter-Wafer-Technologie und Belichtung mit Röngtenstrahlen (EUV) in der Serienfertigung von Halbleitern beschleunigen. Dafür übernimmt Intel 15 Prozent an ASML.

Artikel veröffentlicht am ,
ASML: Intel steckt 4,1 Milliarden Dollar in Chipmaschinenausrüster
(Bild: Robin van Lonkhuijsen/Reuters)

Intel investiert 4,1 Milliarden US-Dollar in ASML. Das niederländische Unternehmen ist der weltgrößte Anbieter von Lithographiesystemen für die Halbleiterindustrie. ASML wurde 1984 als Gemeinschaftsunternehmen von Advanced Semiconductor Materials International (ASMI) und Philips gegründet. Intel betont, dass ASML Minderheitsbeteiligungen bis 25 Prozent zulässt.

Stellenmarkt
  1. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Intel übernimmt für 3,1 Milliarden US-Dollar einen Anteil von 15 Prozent an ASML. Zusätzlich investiert Intel 1 Milliarde US-Dollar in den Bereich Forschung und Entwicklung von ASML. Für die weitere Verkleinerung der Strukturbreiten bei Prozessoren hatte Intel schon vor Jahren Kooperationen angekündigt.

Intel wird damit die Entwicklung von 450-Millimeter-Wafer-Technologie beschleunigen. Ziel sei, die Entwicklungszeit von Lithographiesystemen, die die Produktionstechnik unterstützen, auf zwei Jahre zu verkürzen. Brian Krzanich, Intels Chief Operating Officer, sagte: "Der Übergang von einem Waferformat zum nächsten bringt bisher 30 bis 40 Prozent Kosteneinsparungen." Der Übergang von 300-Millimeter- zu 450-Millimeter-Wafern und die Belichtung mit Röntgenstrahlen, Extreme Ultra Violet (EUV) genannt, in der Serienfertigung von Halbleitern soll beschleunigt werden. "Je schneller wir das tun, desto eher können wir von Verbesserung der Produktivität profitieren", sagte er.

Konkurrenten werden darin einen Versuch Intels sehen, sich die Vorherrschaft auch bei der Produktionsmethode zu sichern. ASML-Chef Eric Meurice erklärte daher, dass er hoffe, in den nächsten Wochen weitere Investitionen anderer Kunden ankündigen zu können. "Wir bekommen keinen gesonderten oder bevorzugten Zugang", sagte Krzanich in der Telefonkonferenz mit Analysten. Krzanich erklärte, dass Intel Chipmaschinenhersteller schon in der Vergangenheit finanziell unterstützt habe, aber niemals in so einem Volumen.

Intels Cheftechniker Justin Rattner sagte im September 2010, EUV-Lithographie "sei noch immer viel zu teuer". Intel forsche dennoch weiter an EUV, irgendwann seien kürzere Wellenlängen für die Belichtung sicher nötig. Bisher habe man aber vor allem durch Fortschritte in der hauseigenen Maskenfertigung - die manch andere Unternehmen ausgelagert haben - den Schritt zu Röntgen immer noch vermeiden können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /