ASML & Halbleiterfertigung: Bestellrekord bei Chip-Belichtungsmaschinen

ASML verzeichnet einen Umsatzsprung und Bestellungen in Rekordhöhe. EUV-Belichter sind stark nachgefragt, mit High-NA geht es voran.

Artikel veröffentlicht am , Johannes Hiltscher
Eine Belichtungsmaschine von ASML wird zum Transport in ein Flugzeug verladen.
Eine Belichtungsmaschine von ASML wird zum Transport in ein Flugzeug verladen. (Bild: ASML)

Für das niederländische Unternehmen ASML, größter Hersteller von Belichtungsmaschinen zur Halbleiterfertigung, sind die Quartalszahlen eigentlich immer ein Grund zur Freude. Die am 20. Juli 2022 vorgestellten Zahlen für das zweite Quartal des Jahres sind aber auch für ASML besonders: Der Bestelleingang erreichte mit knapp 8,5 Milliarden Euro einen Rekord.

Stellenmarkt
  1. Inhouse ERP Manager (m/w/d)
    baramundi software AG, Augsburg
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Gesundheitsverbund Landkreis Konstanz, Konstanz
Detailsuche

Mit 5,4 Milliarden Euro machen Geräte, die mit extrem ultraviolettem (EUV) Licht arbeiten, rein vom Wert den Großteil der Bestellungen aus. Sie sind allerdings auch deutlich teurer als ihre Vorläufer mit Licht im Fern-Ultraviolett-Bereich (DUV). Auch diese verkauft ASML weiter erfolgreich und entwickelt sie weiter, um mehr Wafer belichten zu können. DUV-Belichtung ist bei älteren Fertigungsprozessen etwa mit Strukturgrößen ab 10 nm Standard. Diese machen den Großteil der Fertigung aus, die Kapazitäten werden hier noch immer ausgebaut.

Neben den betriebswirtschaftlichen Zahlen geht eine spannende Information fast unter: ASML erhielt die erste Optik und Lichtquelle für kommende EUV-Maschinen mit einer numerischen Apertur von 0,55 (High-NA). Damit wird der erste Prototyp aufgebaut - verkauft werden die Systeme bereits. Sie werden für Prozessknoten unter 2 nm benötigt, einige Hersteller könnten sie bereits früher einsetzen.

Mit Expresslieferung soll die Produktion steigen

Zuletzt hatte ASML Probleme, die bestellten Maschinen auszuliefern. Der Grund dafür waren Lieferengpässe bei Zulieferern. Das Problem sollen nun die sogenannten Fast Shipments - also Expresslieferungen - beheben. Dabei werden die Maschinen nicht wie üblich bei ASML montiert und getestet, sondern direkt beim Kunden aufgebaut und in Betrieb genommen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    31.08.-02.09.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das hat den Vorteil, dass Teile direkt zum Kunden bestellt werden können. Damit überlappen sich die Transportzeiten, der Kunde hat zudem sofort Zugriff auf die Maschine, und die Inbetriebnahme kann direkt erfolgen. Für ASML haben die Expresslieferungen allerdings den Nachteil, dass die Abnahme nicht vor der Auslieferung, sondern erst beim Kunden erfolgt. Das verzögert die Zahlung, weshalb das Unternehmen davon ausgeht, dass ein Umsatz von 2,8 Milliarden Euro erst 2023 in den Büchern auftaucht - obwohl er 2022 erwirtschaftet wurde.

Umsatz und Gewinn wachsen, Ausblick bleibt positiv

Wie erwartet normalisierten sich die Unternehmenszahlen nach einem schwachen ersten Quartal. Der Umsatz lag im zweiten Quartal 2022 mit 5,4 Milliarden Euro sogar leicht über den Erwartungen. ASML konnte wieder deutlich mehr Maschinen ausliefern - nach 59 im ersten Quartal waren es im zweiten 83. Die Gewinnmarge liegt unverändert bei 49 Prozent - kein unüblicher Wert in der Halbleiterindustrie. Da das Unternehmen weiterhin Aktien zurückkauft, lag der realisierte Gewinn bei 1,4 Milliarden Euro.

Für den Rest des Jahres 2022 bleiben die Erwartungen unverändert. Erwartet wird ein Umsatzwachstum von 10 Prozent, im kommenden dritten Quartal rechnet man ebenfalls mit einem Umsatz von 5,4 Milliarden Euro. Von einem Rückgang der Chipnachfrage merkt ASML noch nichts. Laut Pressemitteilungen betrifft dies Konsumgüter, während die Nachfrage beispielsweise des Automobilsektors ungebrochen sei. Und was ASMLs Maschinen belichten, ist letztendlich egal.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
Wohnmobile werden unter Strom gesetzt

Auf dem Caravan-Salon in Düsseldorf werden die ersten Wohnmobile mit Elektroantrieb gezeigt. Doch die Branche tut sich schwer mit der Antriebswende.
Ein Bericht von Franz W. Rother

Elektromobilität: Wohnmobile werden unter Strom gesetzt
Artikel
  1. Quadcopter Pixy: Snap stellt fliegende Kamera ein
    Quadcopter Pixy
    Snap stellt fliegende Kamera ein

    Nur vier Monate nach der Einführung ist für die Snap Pixy Schluss: Der Snap-CEO streicht die Weiterentwicklung der Drohne.

  2. Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
    Hacking
    Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

    Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

  3. Aonic übernimmt Exmox: Hamburger Adtech-Start-up für 100 Millionen Euro verkauft
    Aonic übernimmt Exmox
    Hamburger Adtech-Start-up für 100 Millionen Euro verkauft

    Mit der schwedischen Aonic Group investiert nach Unity ein weiteres Unternehmen in die Monetarisierung von Mobilegames.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /