Abo
  • Services:
Anzeige
Demo-Board mit dem VL800 für vier USB-3.0-Ports
Demo-Board mit dem VL800 für vier USB-3.0-Ports (Bild: Via)

Asmedia Via verklagt Asus-Tochter wegen USB-3.0-Chips

Der Chiphersteller Via will von Asmedia 138 Millionen US-Dollar Schadensersatz. Der Grund: USB-3.0-Entwickler waren von Via zum Konkurrenten gewechselt, der daraufhin in kürzester Zeit eigene Produkte auf den Markt brachte.

Anzeige

Wegen des mutmaßlichen Verrats von Geschäftsgeheimnissen hat das taiwanische Unternehmen Via in seinem Heimatland gegen den Konkurrenten Asmedia Klage erhoben. Asmedia ist eine Tochterfirma von Asus und stellt Controllerchips für USB, Sata und andere Schnittstellen her.

Im Jahr 2007 war der Via-Manager Chewei Lin zusammen mit Dutzenden anderen Angestellten von Via zu Asmedia gewechselt - und nur ein Jahr später hatte Asmedia Via zufolge eigene USB-3.0-Chips enwickelt. Via vermutet nun, dass die Entwickler geistiges Eigentum von ihrem früheren Arbeitgeber an Asmedia verraten haben. Öffentlich angekündigt wurden die Asmedia-Chips aber erst 2010.

Laut einer Mitteilung von Via ist es "extrem schwierig, in der kurzen Zeit von nur einem Jahr solche Chips zu entwickeln und bis zur Serienproduktion zu bringen". Das ist nicht ganz von der Hand zu weisen, denn USB-3.0-Bausteine wie Controller und Hub-Chips sind ungleich komplexer als ihre USB-2.0-Pendants. Ein Hub des schnelleren Standards muss beispielsweise getrennte Datenpfade für die Versionen 2.0 und 3.0 aufweisen, der Chip dafür vereint also annähernd zwei Hubs auf einem Die.

Zudem war Via lange Zeit das einzige Unternehmen, das Bausteine für USB-3.0-Hubs überhaupt anbot. Aber auch die Host-Controller, die Asmedia nun ebenfalls herstellt, sind offenbar von der Klage betroffen. Von Via kam unter anderem auch der erste USB-3.0-Host der vier Ports zur Verfügung stellte. Asmedia und Via lieferten sich, nachdem die Nec/Renesas-Chips schon lange auf dem Markt waren, ein regelrechtes Wettrennen.

Via zufolge hat die taiwanische Staatsanwaltschaft bereits im November 2013 entschieden, dass es genügend Beweise für die Behauptungen des Klägers gibt, um eine Ermittlung gegen Asmedia einzuleiten. Wie stets bei solchen Auseinandersetzungen fordert Via auch ein Vertriebsverbot für die Asmedia-Chips - in der Regel einigen sich die streitenden Unternehmen aber dann doch außergerichtlich.


eye home zur Startseite
DarioBerlin 20. Dez 2013

Das Patentrecht ist im Moment nicht perfekt. Natürlich haben Entwickler ein Grundwissen...

TheBigLou13 19. Dez 2013

Die haben kein Produkt kopiert, sie benutzen nur die gleiche Technik - soll jetzt alles...

maxule 19. Dez 2013

Der geforderte Schadenersatz ist mutmaßlich um ein vielfaches höher, als das was die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. PTV Group, Karlsruhe


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. mit Soundbars und Heimkinosystemen, ASUS-Notebooks, Sony-Kopfhörern, Garmin...
  2. 149,99€ (Vergleichspreis 319€)
  3. 399€ (Vergleichspreis 449€)

Folgen Sie uns
       


  1. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  2. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  3. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  4. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  5. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  6. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  7. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf

  8. Sparc M8

    Oracles neuer Chip ist 40 Prozent schneller

  9. Cloud

    IBM bringt die Datenmigration im 120-Terabyte-Koffer

  10. Fire HD 10

    Amazon bringt 10-Zoll-Full-HD-Tablet mit Alexa für 160 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Mini-Smartphone Jelly im Test: Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
Mini-Smartphone Jelly im Test
Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  1. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones
  2. Smartphones Absatz in Deutschland stagniert, Umsatz steigt leicht
  3. Wavy Klarna-App bietet kostenlose Überweisungen zwischen Freunden

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  2. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster
  3. Best Buy US-Handelskette verbannt Kaspersky-Software aus Regalen

  1. Re: Fire HD 10: Ganz schön teuer

    Lapje | 17:24

  2. AI gibt es nicht.

    bolzen | 17:23

  3. Re: warum ständig neue Versionen und Downloads?

    FreierLukas | 17:22

  4. Re: Wenn das Marketingabteilung mal wieder...

    Proctrap | 17:17

  5. Re: Und das erfreut wohl die meisten Nutzer. Echt...

    DeathMD | 17:16


  1. 17:01

  2. 16:46

  3. 16:41

  4. 16:28

  5. 16:11

  6. 16:02

  7. 15:50

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel