Abo
  • Services:

ASM3142: Asmedias USB-3.1-Gen2-Controller benötigt weniger Energie

Gleiche Leistung, aber sparsamer: Der ASM3142 ist ein Host-Controller für USB 3.1 Gen2. Asmedia hat einige Firmware-Optimierungen vorgenommen, um die Effizienz zu steigern. Nebenbei gab es noch Seitenhiebe in Richtung Intel.

Artikel veröffentlicht am ,
Platine mit Asmedias ASM3142
Platine mit Asmedias ASM3142 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Asmedia stellt auf der Komponentenmesse Computex 2017 den aktuellen ASM3142-Host-Controller vor. Er ist der Nachfolger des ASM1142 und ASM2142 und für Mainboards gedacht. Bisher bewirbt nur MSI eine entsprechende Platine - das Z270 Godlike Gaming mit Sockel LGA 1151 - mit dem neuen Controller, der deutlich sparsamer sein soll als seine Vorgänger. Wir haben uns von Asmedia erklären lassen, wo die Unterschiede liegen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Der ASM2142 und der ASM3142 nutzen zwei PCIe-Gen3-Lanes und erreichen damit rund 1.100 MByte pro Sekunde. Das reicht, um zwei USB-3.1-Gen2-Ports mit fast voller Geschwindigkeit (8 GBit/s von theoretisch 10 GBit/s) anzusteuern. Der ältere ASM1142 mit einer PCIe-Gen3-Bahn schafft nur die Hälfte. Er wird in einem 90-nm-Verfahren beim Auftragsfertiger TSMC hergestellt, der ASM2142 und der ASM3142 hingegen mit 55-nm-Technik.

Firmware und LDOs machen den Unterschied

Verglichen mit dem ASM2142 soll der ASM3142 nur halb so viel Energie benötigen. Asmedia zufolge ist dafür eine Kombination aus verbesserten LDOs und einigen Firmware-Änderungen verantwortlich. Allerdings ist der neue ASM3142 nicht durchweg drastisch sparsamer, wie üblich kommt es darauf an, in welchem Leistungszustand er sich gerade befindet und wie viele angeschlossene Geräte welche Datenrate erfordern.

Im Gespräch konnte sich Asmedia einen Seitenhieb nicht verkneifen: Man sei zu Beginn der einzige Anbieter von USB-3.1-Gen2-Controllern gewesen und Intel hätte bis heute noch keine Chipsätze mit integrierter USB-3.1-Gen2-Funktion veröffentlicht. Das können derzeit nur die Thunderbolt-3-Controller, die wie der ASM3142 zusätzlich auf der Platine verlötet werden müssen.

AMD hat mit dem X370 und den kleineren Varianten bereits Chipsätze mit USB 3.1 Gen2, die wurden aber von Asmedia entwickelt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. für 185€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. MSI Z370 Tomahawk für 119€ statt 143,89€ im Vergleich und Kingston A1000 240 GB M.2...

Arsenal 01. Jun 2017

Ersetzt man die LDOs jetzt noch durch kleine PoL-Schaltregler spart man gleich nochmal...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /