Abo
  • Services:

Firefox hat ASLR nach Problemen wieder deaktiviert

Mozilla hatte vor kurzem versucht, Firefox für Linux mit den entsprechenden Optionen zu kompilieren. Dabei trat ein unerwartetes Problem auf: Der GNOME-Dateimanager Nautilus erkannte die entsprechend kompilierten ausführbaren Dateien nicht als solche und Firefox ließ sich über den Dateimanager nicht starten. Firefox schaltete daraufhin die entsprechende Funktion wieder ab.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Der Grund für die Nautilus-Probleme, die bei einem Test von Golem.de unter dem KDE-Dateimanager Dolphin in genau derselben Form auftraten: Der Dateimanager greift zur Erkennung von ausführbaren Dateien auf die Bibliothek libmagic zurück, die Teil des Tools file ist. Die libmagic-Bilbiothek wiederum kann positionsunabhängige Linux-Binaries nicht von Bibliotheken unterscheiden und liefert den MIME-Type für Bibliotheken zurück. Sowohl Binaries als auch Bibliotheken verwenden unter Linux das Elf-Dateiformat.

Chrome wird standardmäßig mit Adressrandomisierung ausgeliefert, ebenso der auf Firefox basierende Tor-Browser. Anders als Mozilla liefern diese beiden Browser ein Shellskript zum Starten mit, sie sind somit von dem Problem in den Dateimanagern nicht betroffen.

In Linux-Distributionen kein Standard

Bei den Linux-Distributionen ist die Situation in Sachen ASLR sehr gemischt. Fedora und Debian aktivieren das Feature nur für einzelne Tools, die als besonders sicherheitskritisch gelten. Gleiches gilt auch für andere auf Debian basierende Distributionen wie Ubuntu. Selbst Tails, ein auf Datenschutzeinstellungen und Sicherheit getrimmtes Linux-System, nutzt ASLR nicht standardmäßig.

Es gibt auch immer wieder generelle Probleme mit der ASLR-Implementierung von Linux. Mitglieder von Google's Projekt Zero entdeckten beim Versuch, eine Glibc-Sicherheitslücke auszunutzen, dass man zumindest unter 32-Bit-Systemen die Speicherrandomisierung von Suid-Binaries mit Hilfe des Befehls ulimit weitgehend deaktivieren kann.

offset2lib-Schwäche entdeckt

Zuletzt hatten die Sicherheitsforscher Hector Marco-Gisbert und Ismael Ripoll auf der Deepsec-Konferenz in Wien eine ausführliche Analyse des ASLR-Konzepts von Linux vorgestellt und ein weiteres Problem entdeckt, das sie offset2lib getauft haben: Linux legt zwar den Programmcode an einer zufälligen Stelle im Speicher ab, aber der Hauptprogrammcode und der Code von nachgeladenen Bibliotheken wird immer im selben Abstand abgelegt. Das bedeutet, dass ein Angreifer, der im Hauptprogramm aufgrund eines Fehlers möglicherweise Kenntnis von einer Speicheradresse erlangt, damit eine Sicherheitslücke in einer Bibliothek ausnutzen kann.

Android ist von der offset2lib-Schwäche ebenfalls betroffen. Anders als unter gängigen Linux-Distributionen kommt unter Android in aller Regel auch Adressrandomisierung zum Einsatz. Nicht betroffen sind Linux-Systeme, die Pax benutzen. Die Forscher haben einen Patch vorgelegt, der zur Zeit auf der Kernel-Mailingliste diskutiert wird.

Solange die meisten Linux-Distributionen aber keine Dateien mit positionsunabhängigem Code ausliefern, hilft das alles nicht viel. Die Distributionen sollten hier dringend handeln und die Speicherrandomisierung mittels ASLR auch unter Linux zum Standard machen.

 ASLR: Speicher-Randomisierung unter Linux mangelhaft
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

c0t0d0s0 09. Dez 2014

Ich opfere nicht eine von 100 Minuten Programmlaufzeit dafür, nein danke. Denn Zeit ist...

hannob (golem.de) 08. Dez 2014

Es ist leider nicht so einfach. Manchmal haben auch Libraries eine Main-Funktion...


Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /