Ask Toolbar unter OS X: Oracle installiert Java-Adware offenbar regionsabhängig

Vor einiger Zeit hat Oracle damit angefangen, auch Mac-Nutzer bei der Installation von Java mit Beigaben zu nerven. Der Antiviren-Hersteller Intego hat diese nun analysiert und muss zugeben, in manchen Fällen beim Schutz zu versagen.

Artikel veröffentlicht am ,
Java für OS X wird derzeit nicht in allen Ländern mit der Ask Toolbar ausgeliefert.
Java für OS X wird derzeit nicht in allen Ländern mit der Ask Toolbar ausgeliefert. (Bild: Oracle/Screenshot: Golem.de)

Der Hersteller von Antiviren-Software, Intego, hat sich die aktuelle Java-Installationsroutine genauer angesehen. Laut seiner Analyse hat Oracle offenbar nach Kritik von Medien und Nutzern die Verteilung von Werbesoftware zusammen mit der Laufzeitumgebung zunächst teilweise eingestellt.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Projektleiter (w/m/d) Softwareentwicklung / Software Engineering
    über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Großraum Düsseldorf/Dortmund
  2. IT-Supporterin/IT-Supporter (m/w/d) für den Vor-Ort-Service
    Landschaftsverband Rheinland, Köln
Detailsuche

Die bei vielen Nutzern unbeliebte Ask Toolbar wird nun regionsabhängig installiert, wie Intego angibt. Bei einer Positionsbestimmung in den USA etwa wird die Toolbar weiterhin installiert, in Frankreich hingegen nicht. Leider wurden keine weiteren Länder getestet. Für ein in Deutschland lokalisiertes System können wir bestätigen, dass die Toolbar nicht installiert wird. Das wohlgemerkt bei dem gleichen Softwarepaket der Laufzeitumgebung (Java 8u40).

Allerdings wird in jedem Fall eine Komponente namens Sponsors.framework installiert. Sie landet im Ordner Application Support. Intego spekuliert, dass Oracle die Ask Toolbar so heimlich später installieren könnte, auch ohne ein Java-Update. Unter OS X hat Oracle auch an eine Browsererkennung gedacht, um möglichst viele Nutzer zu treffen. Je nach Browser wird das Angebot der Toolbar leicht anders ausgeführt.

Toolbar für drei OS-X-Browser

Oracle ist so in der Lage, Safari, Firefox und Chrome mit der Toolbar auszustatten. Für Firefox kann die Standardsuche modifiziert werden. Das alles passiert, wenn der Anwender die Haken für die Installationsaufforderung nicht entfernt. Viele Nutzer übersehen die Auswirkungen dieses Schrittes während des Installationsprozesses. Wir kennen sogar Fälle, in denen die Anwender sich nicht einmal daran erinnern. Sie klicken dann zu schnell durch die Optionen.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Intego selbst versucht, die Adware mit seinem Virenschutz zu blockieren. Das gelingt aber nicht immer. Chrome-Nutzer können nicht geschützt werden. Würde Intego dies tun, würde die Chrome-Datenbank bei dem Versuch zerstört werden.

Mac-Nutzer wurden lange Zeit von Zusatzsoftware verschont, die Oracle mit Java versuchte auf Rechnern zu installieren. PC-Nutzer kennen das Problem hingegen schon länger. Eine kleine Unachtsamkeit genügt, und der Anwender hat plötzlich die Ask Toolbar in seinen Browsern.

Neben regelmäßigen Sicherheitsproblemen von Java über das Webplugin, die zwischenzeitlich auch die Mac-Plattform hart trafen, ist die Finanzierung der Laufzeitumgebung über Toolbars ein weiteres Problem für Nutzer. Java ist auch bei Anwendern beliebt, die für lokale Software die Laufzeitumgebung benötigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Zehnfusskrebs 31. Mär 2015

Ist OpenJDK bei Fedora standardmäßig dabei? Ich habe auf meinem Fedora-Notebook nämlich...

widardd 25. Mär 2015

Eine Schande was du mit deinem Namen von dir gibst. Was ist dein Ziel? Wieder 100 Leser...

widardd 25. Mär 2015

Da irrst du dich aber gewaltig. Das trifft vielleicht für gnewsense zu, aber bei weitem...

Wimmmmmmmmy 25. Mär 2015

Windows 10 Nutzer werden sich freuen. Flash wird hier wieder vorinstalliert, wie mir...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nuklearer Anschlag
Russland soll Sprengung von AKW Saporischschja vorbereiten

Die Ukraine meldet, Russland habe das Kernkraftwerk Saporischschja mit Sprengstoff bestückt. Eine Sprengung könnte eine Katastrophe auslösen.

Nuklearer Anschlag: Russland soll Sprengung von AKW Saporischschja vorbereiten
Artikel
  1. Suchmaschine: Google war down
    Suchmaschine
    Google war down

    Viele tausend Menschen berichteten von kurzen Ausfällen der Suchmaschine. In einem US-Rechenzentrum kam es zudem zu einem Unfall.

  2. Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
    Sparmaßnahmen
    "Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

    Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

  3. Browser: Microsoft Edge kann ohne Chrome Google-Daten synchronisieren
    Browser
    Microsoft Edge kann ohne Chrome Google-Daten synchronisieren

    Direkt bei der Ersteinrichtung kann Edge Google-Kontodaten synchronisieren. Außerdem führt Microsoft weitere Sicherheitsfeatures ein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /