Abo
  • Services:
Anzeige
Eine Bitcoin-Mining-Installation in Thailand ging kürzlich in Flammen auf.
Eine Bitcoin-Mining-Installation in Thailand ging kürzlich in Flammen auf. (Bild: bitcointalk.org)

ASICs: Großbrand durch Bitcoin-Mining

Eine Bitcoin-Mining-Installation in Thailand ging kürzlich in Flammen auf.
Eine Bitcoin-Mining-Installation in Thailand ging kürzlich in Flammen auf. (Bild: bitcointalk.org)

Ein Großbrand hat eine gesamte Installation zum Minen von Bitcoins vernichtet. Dabei wurden ASICs im Wert von mehreren Millionen US-Dollar zerstört. Verletzt wurde bei dem Feuer in Thailand niemand. Die Mining-Leistung des gesamten Bitcoin-Netzwerks ging um zwei Prozent zurück.

Anzeige

Ein Großbrand hat einen Bitcoin-Mining-Aufbau in der Provinz Samut Prakan in Thailand zerstört. Laut einem Bericht der Zeitung Thai Rath bemerkte ein Mitarbeiter des Gebäudesicherheitsdienstes in der Nacht einen Brandgeruch, kurze Zeit später stand das Gebäude in Flammen. Die Feuerwehr aus der naheliegenden Stadt Samrongnua rückte mit sieben Fahrzeugen an, um den Brand unter Kontrolle zu bringen. Verletzt wurde bei dem Großfeuer niemand.

Die Installation in der Nähe von Bangkok wurde offenbar von einer Gruppe in Thailand niedergelassener Europäer betrieben. Der Vorfall ereignete sich bereits am 14. Oktober. Erst jetzt wurde aber bekannt, dass der Brand durch eine Bitcoin-Installation verursacht wurde.

Hohe Gerätedichte

Im September 2014 hatte ein Mitarbeiter der Firma Spondoolies Tech im Forum bitcointalk.org ein Foto der Installation gepostet, versehen mit dem Kommentar, dass es sich vermutlich um einen Weltrekord bei der Dichte an Mining-Equipment handele. Die verwendeten ASICs vom Typ SP30 werden von Spondoolies Tech hergestellt und kosten pro Stück 3.595 US-Dollar. Die Gruppe, die die Installation betrieb, nennt sich Cowboyminer Mining Cooperative.

Nach Schätzungen dürfte die gesamte Installation mehrere Millionen US-Dollar wert gewesen sein und benötigte fünf Megawatt an Elektrizitätsleistung. Angaben von Spondoolies Tech zufolge waren die Betreiber wohl nicht gegen einen derartigen Schaden versichert.

Hohe Wärmeentwicklung

Das Minen von Bitcoins ist ein zentraler Teil des Protokolls der Kryptowährung. Zur Erstellung von neuem Geld müssen aufwendige Berechnungen von Hashes durchgeführt werden. Anfangs wurde das Minen noch mit Privat-PCs und mit Grafikkarten durchgeführt, inzwischen lohnt sich das aber praktisch nicht mehr. Es gibt einen großen Markt für teure Spezialhardware, die zum Minen eingesetzt wird.

Hardware, die aufwendige Berechnungen durchführt, wird naturgemäß schnell heiß, und es muss für eine ausreichende Kühlung gesorgt werden. Dass beim Bitcoin-Minen Probleme mit Überhitzung auftreten können, ist bekannt. Im Forum von bitcointalk.org gibt es beispielsweise bereits einen Thread, in dem ein Nutzer berichtet, dass er durch das Bitcoin-Minen beinahe sein Haus abgebrannt habe.


eye home zur Startseite
JuJu88 20. Apr 2017

Hi, neben den oben genannten Regalsystemen gibt es noch viele weitere Arten von...

DrWatson 03. Okt 2016

kWh Strom: 20 Cent kWh Gas: 5 Cent Das muss man mit Mining erstmal schaffen.

DrWatson 03. Okt 2016

Glaube ich nicht. Keine Versicherung ist so Blöd und versichert ein paar Regale voller...

DrWatson 03. Okt 2016

Wieso? Was ist denn das Gegenteil von einem Nerd? Paris Hilton etwa?

DrWatson 03. Okt 2016

Und weil es kein Haltbarkeitsdatum hat. Kohle z.B. gast aus, d.h. die Kohlenwasserstoffe...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. SCHOTT AG, Mitterteich
  3. Jobware Personalberatung, Raum Bielefeld
  4. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 10,99€
  3. 8,49€

Folgen Sie uns
       


  1. MacOS High Sierra

    MacOS-Keychain kann per App ausgelesen werden

  2. Sendersuchlauf

    Unitymedia erstattet Kunden die Kosten für Fernsehtechniker

  3. Spielebranche

    US-Synchronsprecher bekommen mehr Geld und Transparenz

  4. Ignite 2017

    Microsoft 365 kommt auch für Schüler und Fabrikarbeiter

  5. Lego Boost im Test

    Jede Menge Bastelspaß für eine kleine Zielgruppe

  6. Platooning

    Daimler fährt in den USA mit Lkw im autonomen Konvoi

  7. Suchmaschine

    Apple stellt Siri auf Google um

  8. Gruppenchat

    Skype for Business wird durch Microsoft Teams ersetzt

  9. Teardown

    iFixit findet größeren Akku in Apple Watch Series 3

  10. Coffee Lake

    Intel verkauft sechs Kerne für unter 200 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

  1. Re: Drecks-Laden

    ve2000 | 11:11

  2. Re: Und plötzlich tut sich was

    gutenmorgen123 | 11:10

  3. Re: Mesa-Update in Debian Testing blockiert

    George99 | 11:09

  4. Re: Yubico sollte erstmal seine Manuals korrigieren

    Hawk321 | 11:09

  5. Re: Mit der FDP zur Glasfaseranschlusspflicht

    RipClaw | 11:08


  1. 11:00

  2. 10:45

  3. 10:39

  4. 10:30

  5. 09:44

  6. 09:11

  7. 08:57

  8. 07:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel