Abo
  • Services:

ASIC-Mining: Klagen gegen Butterfly Labs

Die Hersteller von Mining-Hardware kommen immer wieder in Verruf, weil sie bestellte Ware zu spät ausliefern. Jetzt wird Butterfly Labs deswegen von Kunden verklagt.

Artikel veröffentlicht am ,
Butterfly Labs wird jetzt wegen verzögerter Auslieferung verklagt.
Butterfly Labs wird jetzt wegen verzögerter Auslieferung verklagt. (Bild: Butterfly Labs)

Butterfly Labs wird sich wohl vor Gericht verantworten müssen, wenn es sich nicht vorher mit den Klägern einigt. Sie wollten Mining-Computer bei Butterfly Labs kaufen, bekamen sie nicht und verklagten deshalb den Hardwarehersteller. Es ist nicht die erste Klage gegen Butterfly Labs. Auch Martin Meissner will sein Geld zurück und zusätzlich 5 Millionen US-Dollar. Der Vorwurf lautet: Betrug und Veruntreuung.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Butterfly Labs stellt Mining-Hardware für Bitcoins her. Der Markt dafür ist groß, die Entwicklungs- und die Herstellungskosten ebenfalls. Geräte wie The Monarch kosten über 2.000 US-Dollar. Die PCI-e-Karte soll spezielle ASICs enthalten, die mit 28-Nanometer-Technik gefertigt sind und 600 GH/s - also Gigahashes pro Sekunde - schaffen. Der Auslieferungstermin war eigentlich für August 2013 geplant. Der ASIC-Schürfer wurde bis heute nicht ausgeliefert. Deshalb gehen Meissner und eine weitere Gruppe jetzt gegen Butterfly Labs vor Gericht.

Schwierige Entwicklung

ASICs zu entwickeln, die speziell für das Schürfen von Kryptowährungen gedacht sind, sei nicht einfach, argumentieren die kleinen Unternehmen nicht zu Unrecht. Das von Kunden vorausbezahlte Geld wird nicht selten zunächst in die Entwicklung gesteckt. Jüngst hatte das schwedische Unternehmen Kncminer bekanntgegeben, dass es seine neue Neptune-Reihe noch nicht ausliefern könne und bot seinen Kunden stattdessen eine modifizierte Version seiner aktuellen Hardware an.

Außerdem werden solche Geräte häufig mit Bitcoin bezahlt. Die starken Kursschwankungen bedeuten nicht selten auch ein Verlustgeschäft für die Hersteller oder auch für die Kunden. Je länger ein Kunde auf seine Mining-Hardware wartet, desto höher wird der Schwierigkeitsgrad für die Berechnung der virtuellen Währung. Das bedeutet für den Kunden ebenfalls ein Verlustgeschäft.

Sich selbst bereichern

Die Kunden haben aber noch einen weiteren Verdacht: Butterfly Labs behält die bereits erhaltene, aber noch nicht ausgelieferte Hardware so lange wie möglich, um damit selbst Bitcoin zu generieren - unter dem Vorwand einer "Testphase". Bis die Hardware an die Kunden ausgeliefert wird, hätte Butterfly Labs sich nicht nur selbst bereichert, sondern die Hardware auch so lange behalten, bis sie dem Käufer kaum noch nützt.

Die neue Klage unterstellt den Besitzern von Buttelfly Labs aber auch Veruntreuung. Sie hätten von dem Vorschuss für sich Häuser und Autos gekauft.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ultimate Ears BOOM 2 84€)
  2. (u. a. Roomba e5 399€)
  3. (u. a. Chihiros Reise ins Zauberland - Studio Ghibli Blu-Ray Collection 12,97€)

SirPaddyy 11. Apr 2014

Ja, 11. April 2013 bestellt bei Butterflylabs direkt. 25GH/s Bitcoin Miner (1249$) plus...

Prinzeumel 11. Apr 2014

Nö. Sonst würdest du nicht das da fragen...>>>

Fenix.de 11. Apr 2014

Ich betreibe lieber mein eigenes Rig aus 3x Radeon 280x, die machen 2300 kh/s und für...

GrannyStylez 10. Apr 2014

Ich gönne es eigentlich niemanden. Die Kunden sind Idioten und die Verkäufer betreiben...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

    •  /