Abo
  • IT-Karriere:

AsiaBSDCon: Kunden drängen Intel zu größerer FreeBSD-Unterstützung

Intel will sich künftig stärker im FreeBSD-Projekt engagieren und begründet dies explizit mit dem Wunsch seiner Kunden. Die Unterstützung beginnt mit einer eher unerwarteten Großspende an die FreeBSD-Foundation.

Artikel veröffentlicht am ,
FreeBSD soll besseren Support von Intel bekommen.
FreeBSD soll besseren Support von Intel bekommen. (Bild: FreeBSD)

Auf der Entwicklerkonferenz AsiaBSDCon in Tokio hat Intel am vergangenen Wochenende eine Großspende über 250.000 US-Dollar an die FreeBSD-Foundation angekündigt. Damit wäre Intel der für dieses Jahr bisher größte Einzelspender an den gemeinnützigen Verein, der die Entwicklung des freien Betriebssystems FreeBSD unterstützt. Die Spende dient wohl als erster Schritt einer vermutlich langfristig angelegten Verpflichtung gegenüber dem FreeBSD-Projekt.

Stellenmarkt
  1. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  2. MVV Umwelt Asset GmbH, Mannheim

Denn zusätzlich zu der Spende will sich Intel eigenen Angaben zufolge stärker als bisher in dem Projekt engagieren, was die FreeBSD-Foundation auf Twitter bestätigt. Demnach hat Intel "wichtige Rückmeldungen" seiner Kunden darüber erhalten, dass sich diese nicht nur eine breitere, sondern vor allem aktuelle Unterstützung des Betriebssystems durch Intel selbst wünschen. Diese Kunden sind wahrscheinlich Betreiber von Rechenzentren oder FreeBSD-Appliances wie etwa Netflix.

Die Unterstützung für FreeBSD sei darüber hinaus im Einklang mit der sonstigen Softwarestrategie des Unternehmens sowie dem Wunsch, eine Vielzahl von Betriebssystemen auf seinen Plattformen zu unterstützen, so Intel. Die Zusammenarbeit mit FreeBSD soll "Treiber, Werkzeuge und Anwendungen für CPU, Netzwerk-Produkte sowie SSDs" umfassen. Ebenso sollen Intel-eigene Techniken wie etwa Quickassist oder künftig auch 3D-Xpoint-Speicher dank der Kollaboration künftig besser in FreeBSD genutzt werden können.

Dass die Kunden den Hersteller Intel zu einer besseren und vor allem schnelleren Unterstützung neuer Hardware und Technik in FreeBSD drängen, ist wenig verwunderlich. So wird FreeBSD unter anderem wegen seines Netzwerkstacks in besonders kritischen Umgebungen nach wie vor gern eingesetzt. Im Vergleich zum Linux-Support investiert Intel bisher aber sehr wenige Ressourcen in FreeBSD, so dass etwa neue Intel-Hardware erst sehr viel später als unter Linux auch in FreeBSD genutzt werden kann. Das wird sich künftig wohl ändern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-76%) 9,50€
  2. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)
  3. 3,99€

xmaniac 14. Mär 2017

Standardisiert: Keinde Dokumentation. Ansonsten zeig mal bitte eine aktuelle...

xmaniac 14. Mär 2017

....einen Schrott wie Linux anstatt eines der BSDs zum Hauptgegner zu erklären. Hat ja...


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
    Google Game Builder ausprobiert
    Spieldesign mit Karten statt Quellcode

    Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
    Von Peter Steinlechner

    1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
    2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

      •  /