Abo
  • Services:

Ashley Madison: Hacker knacken 11,2 Millionen Passwörter

Die Login-Dateien im Ashley-Madison-Fundus galten bislang als sicher, weil der Anbieter eine sichere Hashfunktion verwendet haben soll. Doch jetzt haben Hacker eine Schwachstelle gefunden, um einen Teil der Passwörter zu knacken.

Artikel veröffentlicht am ,
Hacker konnten 11 Millionen Passwörter aus den Ashley-Madison-Daten knacken.
Hacker konnten 11 Millionen Passwörter aus den Ashley-Madison-Daten knacken. (Bild: Carl Court / Getty Images News)

Hackern ist es gelungen, 11,2 Millionen Klartext-Passwörter aus den Nutzerdaten des Ashley-Madison-Leaks zu extrahieren. Nach dem Hack des Seitensprungportals Ashley Madison im August gab es viele Versuche, die verwendeten Passwörter zu knacken. Doch weil die Macher der Seite bcrypt verwendet haben sollen, gelang dies zunächst nicht.

Stellenmarkt
  1. Fasihi GmbH, Ludwigshafen
  2. talpasolutions GmbH, Essen

Ein direkter Angriff auf die vorliegenden bcrypt-Hashes erschien auch der Gruppe Cynosureprime als zu kompliziert. Sie nutzten weitere Informationen aus den Git-Dumps, um ihren Angriff auszuführen. Fündig wurden sie schließlich in der Zusammensetzung der $loginkey-Variable.

Nur MD5 statt bcrypt verwendet

Im Quellcode der Datei amlib_member_create.function.php fand sich in Zeile 70 der Hinweis, dass $loginkey durch einfaches Hashen des kleingeschriebenen Login-Namens und des Passworts gebildet wurde. Verwendet wurde entgegen der Ansage in Zeile 69 des Codes eben nicht bcrypt, sondern nur MD5. Ein Blick in die Historie des Quellcodes verriet den Forschern dann, dass bcrypt erst seit dem 14. Juni 2012 verwendet wird.

Alle vor diesem Datum angelegten Passwörter konnten also durch die Anwendung einer gesalzenen MD5-Funktion geknackt werden. Da zur Umwandlung der Nutzernamen in Kleinbuchstaben das Modul strtolower() verwendet wurde, war die Zeichenkodierung auf die 26 Buchstaben des Alphabets begrenzt. Dies verkleinerte den erforderlichen Rechenaufwand weiter.

Nutzer, die ihre Daten änderten, sind angreifbar

Eine weitere Entdeckung machten die Hacker bei der Untersuchung der Datei AccountProvider.php, die für die generateLoginKey()-Funktion zuständig ist. In den Zeilen 78 und 79 wird hier beschrieben, wie der Wert zustande kommt. Neben dem Benutzernamen und dem Passwort wurden die Email-Adresse und ein gesalzener Hash verwendet. Der gesamte String wurde dann wiederum mit MD5 gehasht. Auch hier wurde bcrypt also nicht durchgehend verwendet: Nicht immer wurde das Passwort vor der Übergabe an die generateLoginKey()-Funktion tatsächlich mit bcrypt gehasht.

Auch der zweite Angriff konnte nicht auf alle Datensätze angewendet werden: Denn generateLoginKey kam nur zum Einsatz, wenn Nutzer Veränderungen an ihren Nutzerdaten vorgenommen, also etwa Passwort oder E-Mail-Adresse geändert hatten.

Daten aus SQL-Datenbank extrahiert

Um die Angriffe durchführen zu können, mussten die angreifbaren Datensätze aus den SQL-Datenbanken extrahiert werden. Um den Rechenaufwand zu reduzieren, entfernten die Hacker alle Login-Daten, die nicht in ihr Angriffsschema passten. Dies war relativ einfach, da Nutzernamen und die tatsächlich mit bcrypt gehashten Passwörter aus vorigen Untersuchungen bekannt waren.

Die durch Berechnung gelösten MD5-Tokens enthielten jedoch noch nicht die Passwörter im Klartext, sondern nur die dekapitalisierten Passwörter. In einem letzten Schritt mussten also alle Zeichen der geknackten Passwörter in Groß- und Kleinschreibung gegen den originalen bcrypt-Hash geprüft werden.

Mit dieser Methode gelang es dem Cynosureprime-Team nach eigenen Angaben, 11.2 Millionen Passwörter innerhalb weniger Tage zu knacken.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5,55€
  2. 4,99€

bst (golem.de) 10. Sep 2015

Liebe Leser, wegen der erschreckend hohen Anzahl menschenverachtender Kommentare in den...


Folgen Sie uns
       


Kaihua Kailh Speed-Switches - Test

Die goldenen KS-Switches von Kaihua haben einen kürzeren Hinweg als Cherry MX Blue und sind in der alltäglichen Nutzung angenehmer. Das liegt auch an der besseren Verarbeitung.

Kaihua Kailh Speed-Switches - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

    •  /