Ashley Madison: Hack des Seitensprungportals hat schwere Folgen

Der Hack des Impact Teams hat schwerwiegende Folgen: Zwei Nutzer haben sich laut der kanadischen Polizei das Leben genommen, nachdem ihre Daten veröffentlicht wurden. Damit sind auch Unbeteiligte wie Angehörige und Freunde der Ashley-Madison-Nutzer Opfer des Hacks geworden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ashley Madison wirbt noch immer mit besonderer Sicherheit auf seiner Webseite.
Ashley Madison wirbt noch immer mit besonderer Sicherheit auf seiner Webseite. (Bild: Ashley Madison/Screenshot: Golem.de)

Nach dem Ashley-Madison-Hack haben zwei Menschen sich das Leben genommen. Die BBC berichtet von dem Ergebnis früher Untersuchungen im Zusammenhang mit der Veröffentlichung der Kundendaten des Seitensprungportals vor wenigen Tagen. Zudem kommt es laut der kanadischen Polizei zu kriminellen Aktivitäten als Seiteneffekt. Dazu dürften auch die ersten Erpressungsversuche gegen die Teilnehmer des Portals gehören.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemelektroniker / Elektrotechniker / Fachinformatiker für Systemintegration als Netzwerktechniker ... (m/w/d)
    Max-Planck-Institut für Biochemie, Martinsried bei München
  2. Mathematiker / Business Intelligence Specialist (m/w/d)
    Standard Life, Frankfurt am Main
Detailsuche

Verantwortlich für den Hack ist das Impact Team, das mit dem Hack bewirken wollte, dass Avid Life Media sein Angebot einstellt. Es hat sehr heikle Daten veröffentlicht, die nicht unterscheiden, ob der Teilnehmer nur neugierig war oder tatsächlich seinen Partner betrogen hat. Die Datenstruktur legt zudem nahe, dass einige Betroffene aus Ländern stammen, in denen Homosexuelle nach dem dort gültigen Rechtssystem aktiv verfolgt und bestraft werden können.

Zu den Opfern gehören auch die Angehörigen

Beim Ashley-Madison-Hack gibt es keine Gewinner: Die beiden Selbstmorde zeigen nun, wie weitreichend die Konsequenzen sein können, wenn Daten veröffentlicht werden. Opfer der Selbstmorde sind dabei nicht nur die Menschen, die sich selbst töten. Auch Verwandte und Freunde müssen den Verlust verkraften. Details zu den Personen gibt die kanadische Polizei aus nachvollziehbaren Gründen nicht bekannt.

Derweil bittet die kanadische Polizei die Hacking Community um Hilfe bei der Festsetzung des Impact Teams. Dieses habe Grenzen verletzt, so die Polizei. Auch Avid Life Media, das durch das unsichere Portal und falsche Versprechungen den Hack erst ermöglichte und damit ebenfalls Verantwortung an den Folgen trägt, will die kriminellen Hacker identifiziert wissen und bietet eine Belohnung von 500.000 kanadischen Dollar.

Golem Karrierewelt
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    11.-15.07.2022, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mittlerweile hat Avid Life Media zugegeben, dass die entwendeten Daten echt sind. Mitarbeiter des Unternehmens seien mit einer E-Mail angegriffen worden, die ein Musikstück enthielt, so die kanadische Polizei laut dem BBC-Bericht. Es gibt allerdings auch eine unbekannte Zahl falscher Profile. Zum einen durch erzeugte Frauenprofile, die Männer anlocken sollen, zum anderen durch Nutzer des Portals, die schlicht falsche Daten angegeben haben, was dank fehlender Verifizierung offenbar möglich war.

Nachtrag vom 24. August 2015, 21:40 Uhr

Eine Übersicht von Informationen und Hilfsangeboten gibt es bei der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. 5G: Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI
    5G
    Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI

    Huawei betont, dass seine Produkte bereits nach ähnlichen Kriterien wie jetzt vom BSI auditiert wurden. Auch Ericsson will voll kooperieren.

  2. 5G: Mobilfunkstationen sollen an Strommasten hängen
    5G
    Mobilfunkstationen sollen an Strommasten hängen

    Strommasten könnten dabei helfen, neue 5G-Mobilfunkstationen zu bauen, ebenso wie Straßenlaternen oder Litfaßsäulen. Doch das hat Tücken.

  3. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 24G günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI Optix 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower-Gehäuse & CPU-Kühler v. Raijintek) • Der beste 2.000€-Gaming-PC • LG TV 65" 120Hz -56% [Werbung]
    •  /