Abo
  • Services:

Ashley Madison: Erpresser nutzen Daten des Seitensprungportals

Obwohl die Daten des Seitensprungportals Ashley Madison nicht verifiziert sind, bieten sie die Möglichkeit des Aussetzens der Unschuldsvermutung zur Anprangerung der vermeintlichen Sünder und mittlerweile sogar Erpressung. Erste Erpresssungsfälle hat Brian Krebs entdeckt.

Artikel veröffentlicht am ,
Kriminelle nutzen Daten des Seitensprungportals, um potenzielle Nutzer zu erpressen.
Kriminelle nutzen Daten des Seitensprungportals, um potenzielle Nutzer zu erpressen. (Bild: Ashley Madison/Screenshot: Golem.de)

Es gibt erste Fälle der kriminellen Nachnutzung der erbeuteten und veröffentlichten Daten des Seitensprungportals Ashley Madison. Sicherheitsforscher Brian Krebs hat bereits mehrere Erpresser-E-Mails gesichtet. In diesen wird eine Zahlung per Bitcoin gefordert, andernfalls wollen die Erpresser den Partner über den Zugang zu Ashley Madison informieren.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Wolfrum Management- und Personalberatung, Leverkusen
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Weitere Sicherheitsforscher, mit denen Krebs sprach, gehen davon aus, dass dies noch zunehmen wird, um mehr Anwender zu erpressen. Selbst Sicherheitsinstitutionen sind besorgt, denn in dem gestohlenen Datensatz finden sich 15.000 E-Mail-Adressen von US-Militärs, die nun Ziel von Angreifern werden könnten. Gezielte Angriffe könnte es auch auf die nichts ahnenden Partner geben, die als vermeintlichen Beweis einen Anhang bekommen, der Schadsoftware enthält.

Die Unschuldsvermutung verliert ihren Wert

Zudem wird die Unschuldsvermutung, essenzieller Bestandteil wichtiger weltweiter Rechtssysteme, von einigen Personen außer Kraft gesetzt und verwendet, um Nutzer an den Pranger zu stellen. Das ist insofern problematisch, da Daten wie E-Mail-Adressen von dem Dienst nicht verifiziert wurden. Auch der Wohnort ist in Verbindung mit der E-Mail-Adresse allenfalls ein Hinweis, aber kein Beweis für eine Identität. Denn die meisten E-Mail-Nutzer geben ihre E-Mail-Adressen weiter und die Wohnadresse wird nur in seltenen Fällen geheim gehalten. Zahlungsdaten sind hingegen eher geheime Daten, sofern die Kreditkartendaten nicht gestohlen wurden.

Selbst einige Journalisten verwenden die Daten, um Nutzer ausfindig zu machen. In einigen Fällen haben sie sogar Glück, wenn der Betroffene die Nutzung der Webseite zugibt. Ein australischer Radiosender nutzte die Daten, um eine Frau in einer Live-Sendung über ihren vermeintlich betrügenden Ehemann aufzuklären.

Vermutlich 1.000 weibliche Fake-Profile allein in Portugal

Dass Zweifel an den Datensätzen angebracht sind, zeigt ein anderer Fall: Ashley Madison musste offenbar darauf setzen, künstliche Profile anzulegen. Wie der britische Daily Telegraph berichtet, sollen zahlreiche weibliche Profile gefälscht worden sein, um die Hauptzielgruppe, zahlende Männer, auf das Portal zu locken. Der Telegraph bezieht sich auf einen Informanten, der für die Erstellung der Profile verantwortlich war. Die kostenlose Nutzung für weibliche Nutzer half allein offenbar nicht. Allein in Portugal soll es 1.000 gefälschte weibliche Profile geben. Ob diese mit validen Daten aufgefüllt wurden, ist unbekannt. Es besteht also die Möglichkeit, dass allein in Portugal 1.000 Frauen an den Pranger gestellt werden, obwohl jemand anderes ihre Profile erstellte.

Erpressern reicht die Datenlage freilich aus. Insbesondere dann, wenn der Betroffene sich erwischt fühlt, seinen Partner tatsächlich betrogen hat und damit nicht offen umging. Er wird dadurch automatisch erpressbar. Auch Personen mit Ansehen in der Öffentlichkeit werden erpressbar. Denn die Beweisführung, dass das Profil von jemand anderem erzeugt wurde, dürfte nahezu unmöglich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

jg (Golem.de) 25. Aug 2015

Liebe Leser, wegen der erschreckend hohen Anzahl menschenverachtender Kommentare mussten...

aLpenbog 24. Aug 2015

Nun da mein Kommentar gemeldet wurde probiere ich es noch einmal und ein wenig...

Dwalinn 24. Aug 2015

Hast du dir den Post überhaupt durchgelesen? Da wird ganz klar aufgeführt das seine...

ibsi 23. Aug 2015

Niemand, ich wiederhole, NIEMAND ist perfekt ;) Und manche sind sich der eigenen Fehler...

Falk.Stein 23. Aug 2015

Und genau diese Polizei bat um Ausstrahlung des Betrages und genau diese Polizei hat...


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /