• IT-Karriere:
  • Services:

Ashkin, Mourou, Strickland: Physik-Nobelpreis geht an Forscher der Laser-Physik

Arthur Ashkin, Gérard Mourou und Donna Strickland teilen sich den Nobelpreis für Physik im Jahr 2018. Die drei Wissenschaftler forschen im Bereich der Laser-Physik. Ashkin ist der älteste Preisträger der Geschichte, Strickland erst die dritte Frau.

Artikel veröffentlicht am ,
Die drei Preisträger Ashkin, Mourou und Strickland
Die drei Preisträger Ashkin, Mourou und Strickland (Bild: Nobel Media/Screenshot: Golem.de)

Die drei Physiker Arthur Ashkin, Gérard Mourou und Donna Strickland haben den Nobelpreis für Physik verliehen bekommen. Das hat das Nobelpreiskomitee mitgeteilt. Ashkin erhält die Hälfte des Preisgeldes, die andere Hälfte teilen sich Mourou und Strickland.

Stellenmarkt
  1. WHEELS Logistics GmbH & Co. KG, Münster
  2. STRABAG BRVZ GMBH, Spittal/Drau (Österreich), Köln oder Stuttgart

Die drei Wissenschaftler forschen im Bereich der Laser-Physik. Ashkin erhält den Preis für seine Forschung zu einer optischen Pinzette und deren Nutzung bei biologischen Systemen. Mourou und Strickland erhalten die Ehrung für die von ihnen gefundene Methode, hochintensive optische Pulse im ultrakurzen Bereich zu erzeugen.

Donna Strickland ist erst die dritte Titelträgerin

Donna Strickland ist erst die dritte Frau, die den Nobelpreis für Physik erhält, und die erste seit 1963. Damals wurde der Preis an Maria Goeppert-Mayer verliehen, zuvor 1903 an Marie Curie für ihre Arbeit an der Entdeckung der Strahlungsphänomene.

Arthur Ashkin löst Raymond Davis junior als ältesten Preisträger ab: Ashkin ist 96 Jahre alt, Davis Junior war zur Zeit seiner Ehrung 88 Jahre alt.

Der 74-jährige Mourou ist Direktor des Labors für Angewandte Physik der Ecole polytechnique und zusammen mit Strickland der Erfinder der sogenannten Chirped Pulse Amplification (CPA). Damit können sehr kurze Laserpulse mit hoher Intensität erzeugt werden, die bis in den Petawatt-Bereich gehen.

Offizielle Verleihung am 10. Dezember

Die offizielle Verleihung des Physik-Nobelpreises findet traditionell am 10. Dezember statt, dem Todestag Alfred Nobels. Zusammen mit dem Physik-Preis werden dann auch die Ehrungen im Bereich Medizin, Chemie, Literatur und Wirtschaftswissenschaften verliehen. 2018 soll der Nobelpreis für Literatur aufgrund von Korruption und Vorwürfen sexueller Belästigung innerhalb der Schwedischen Akademie nicht verliehen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Unravel für 9,99€, Battlefield 1 für 7,99€, Anthem für 8,99€)
  2. 10,79€
  3. 14,99€

mnementh 04. Okt 2018

Hmm, Wikipedia scheint auch eher die Variabilität zu bestätigen: "The results seem to...

frostbitten king 03. Okt 2018

Es ist nur notizwürdig wer immer noch das feminist Kool aid trinkt. Mich interessiert...

Abdiel 02. Okt 2018

Und Nobel rotiert ob dieser Frechheit in seinem Grabe, hielt er doch gar nichts von...

Sandmann2605 02. Okt 2018

Marie Curie bekam den Nobelpreis sogar zweimal. Das Erste mal zusammen mit ihrem Mann und...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /