Abo
  • Services:

Ashes of the Singularity: Patch sorgt auf Ryzen-Chips für 20 Prozent mehr Leistung

Entwickler Oxide Games hat das Strategiespiel Ashes of the Singularity Escalation aktualisiert und Optimierungen für AMDs Ryzen-CPUs implementiert. Abseits großer Schlachten fällt der Leistungszuwachs aber wie erwartet geringer aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Ashes of the Singularity
Ashes of the Singularity (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Das aktuelle Update 2.10.26118 für das Echtzeitstrategiespiel Ashes of the Singularity Escalation steigert die Geschwindigkeit in CPU-limitierten Szenen deutlich, wenn einer der neuen Ryzen-Prozessoren wie der R7 1800X genutzt wird. Der Patch ist bei Steam seit einigen Stunden live, Besitzer der Chips profitieren also bereits. Damit gehört das Entwicklerstudio Oxide Games zu den Ersten, die im Nachgang noch spezifische Optimierungen für die neue Zen-Mikroarchitektur in ein vorhandenes Spiel programmieren.

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Bonn
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Halle (Saale), Hamburg, Magdeburg, Rostock

Welche Änderungen das sind, verriet Oxide nicht. Auf Nachfrage sagte uns Tim Kipp, einer der Gründer des Studios, dass sich anhand von Profiling-Durchläufen mit den Ryzen-Chips neue Einblicke darin ergeben hätten, wie der Code verarbeitet wird. Dadurch konnten Teile optimiert werden, was zu einer deutlichen Leistungssteigerung bei den AMD-Prozessoren geführt habe. Oxide spricht von 400 Mannstunden, die in die Anpassungen geflossen seien.

Tim Kipp fügte zudem genau das hinzu, was wir bereits angesprochen hatten: Oxid - und andere Studios - haben seit etwa fünf Jahren vornehmlich für Intel-Prozessoren entwickelt und Ryzen nutzt eine neue x86-Architektur. Es braucht daher Zeit, bis in die großen und kleinen Engines die notwendigen Kniffe integriert sind, damit die Ryzens ihr Potenzial ausspielen können.

Bis zu 20 Prozent Leistungszuwachs

Unsere Messwerte mit einem R7 1800X samt 16 GByte DDR4-2667 und einer Geforce GTX 1080 zeigen, dass das Update einen Leistungszuwachs von bis zu 20 Prozent bringt. Erreicht wird der aber einzig im integrierten CPU-Benchmark oder bei Schlachten mit Massen an Einheiten, was einzig im Late Game auftritt. Intels 7700K oder 6800K sind weiterhin schneller. Wer in Auflösungen wie 1440p mit Multisampling-Kantenglättung spielt, ist meist grafiklimitiert.

Dennoch zeigt der Patch für Ashes of the Singularity Escalation, dass Anpassungen für Ryzen notwendig sein können. Zumindest im Falle von Oxide und deren Nitrous-Engine verwundert uns das aber, da das Studio schon seit Jahren eine enge Zusammenarbeit mit AMD betreibt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Dwalinn 31. Mär 2017

Was aber auch stark verbreitet ist da man sich in Online Games meist auf englisch unterhält

ArcherV 30. Mär 2017

... habe es damals heiß erwartet als würdigen Supreme Commander Nachfolger. Leider war es...

ms (Golem.de) 30. Mär 2017

AMD hätte ihnen dennoch ein ES oder QS für's Profiling geben können.


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

    •  /