Abo
  • Services:

Asgardia: Die Weltraumnation für jeden

Ein aserbaidschanischer Geschäftsmann will eine Weltraumnation gründen, die von den Vereinten Nationen anerkannt wird. Ihr Territorium soll ein Satellit im Erdorbit sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Satellit soll das Territorium der Nation darstellen.
Ein Satellit soll das Territorium der Nation darstellen. (Bild: Asgardia)

Igor Ashurbeiyli ist Forscher, Geschäftsmann und Gründer des Aerospace International Research Center in Österreich. Das neueste Projekt des gebürtigen Aserbaidschaners geht noch höher hinaus. Er will eine Weltraumnation gründen. Wer der Nation beitreten will, braucht aber kein eigenes Raumschiff: Es reicht aus, ein kurzes Formular auszufüllen. Die neue Nation soll in Form eines Satelliten im Erdorbit existieren, während die menschlichen Angehörigen der Nation vollständig auf der Erde verbleiben.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Der Satellit soll symbolträchtig 60 Jahre nach dem Start von Sputnik im Jahr 2017 gestartet werden. In einem Interview mit dem Guardian gab Ashurbeiyli als erstes Ziel an, wenigstens 100.000 Unterstützer bekommen zu wollen. Das ist die Mindestzahl von Personen, die nötig ist, um bei den Vereinten Nationen eine Petition zur Anerkennung als eigene Nation einzureichen.

Das Land Asgardia soll eine unabhängige Plattform, frei von den Zwängen und Beschränkungen der Gesetze der Länder auf dem Boden sein. Mit dem Versprechen der Unabhängigkeit von der Gesetzgebung anderer Länder erinnert Asgardia damit an selbsterklärte Mikronationen wie das Fürstentum Sealand auf einer ehemaligen Seefestung vor der britischen Küste. Mit dem großen Unterschied, dass niemand den Satelliten als einziges beanspruchtes Territorium tatsächlich besuchen oder bewohnen kann. Dafür ist die Zahl der selbsterklärten Einwohner mit über 30.000 Registrierungen schon recht groß.

Zur Erschaffung der Flagge, des Wappens und der Hymne der neuen Nation wird auf der Webseite ein Wettbewerb abgehalten. Benannt ist die Nation übrigens nach Asgard, dem Sitz der Götter in der nordischen Mythologie.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 16,49€
  3. 12,49€
  4. 32,99€ (erscheint am 25.01.)

tingelchen 19. Okt 2016

Also ein Staat nur auf dem Papier? Sonst nichts? Ein Satellit kann ja kein Staatsgebiet...

Avarion 14. Okt 2016

Das ist so nicht korrekt. Nimmst du eine andere Staatsbürgerschaft an verlierst du...

Yeeeeeeeeha 13. Okt 2016

"Pässe" verkaufen, vergleichbar mit Mondgrundstücken oder Zertifikaten für gekaufte...

iDriveYourCar 13. Okt 2016

Anmeldung ist raus !

Sea 13. Okt 2016

yay. bei DEN Preisen für Bananen dort oben, kommen wieder unterhaltsame Bananenwitze auf...


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /