Abo
  • Services:

Asetek und Coolermaster: Patentstreit soll Verkauf der Fury X nicht beeinflussen

AMDs wassergekühlte Fury X bleibt offenbar im Handel: Asetek hatte Coolermaster verklagt, mit Flüssigkeitskühlern Patente verletzt zu haben, die eventuell auch bei der Grafikkarte verwendet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Wasserkühlung der Radeon R9 Fury X stammt von Coolermaster.
Die Wasserkühlung der Radeon R9 Fury X stammt von Coolermaster. (Bild: Techpowerup)

Asetek und AMD haben sich zu einem Patentstreit geäußert, der den Kühlerhersteller und -zulieferer Coolermaster betrifft. Asetek hatte Coolermaster vorgeworfen, bei einigen Modellen der Reihen Glacer, Nepton und Seidon die US-Patente 8240362 und 8245764 verletzt zu haben. Coolermaster wurde daraufhin zu Zahlungen an Asetek verpflichtet. Nun hat der Hersteller nachgelegt und möchte den Verkauf ähnlicher Produkte untersagen.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. EUROIMMUN AG, Dassow

Darunter fallen Gigabytes GTX 980 Water Force (GV-N980WAOC-4GD) und AMDs Radeon R9 Fury X. Bei Ersterer dürfte der Fall klar sein, da dort eine umlackierte Seidon-120M-Wasserkühlung verwendet wird, die im Urteil explizit benannt ist. Bei der Radeon R9 Fury X erinnert die Lösung stark an Coolermasters Nepton 120XL, weshalb Asetek einen Verkauf untersagen möchte. AMD sieht das jedoch anders, denn die Fury X fällt nicht unter das ursprüngliche Urteil und die verwendete Kühlung soll Aseteks Patente zudem nicht verletzen.

Wir halten es für wahrscheinlich, dass sich AMD vor der Partnerschaft mit Coolermaster abgesichert hat, zudem arbeitete der Hersteller für die Radeon R9 295X2 direkt mit Asetek zusammen. Selbst wenn der Verkauf der Radeon Fury X in Nordamerika untersagt werden würde, hätte das vermutlich vor allem einen Image- denn einen finanziellen Schaden. AMD und Asetek dürften das Thema außergerichtlich besprechen, vielleicht wird bei der Fury X künftig ein anderer Kühler verwendet - und die Lieferbarkeit nicht gerade verbessert.

Neben Asetek gibt es nur wenige Erstausrüster, die selbst AiO-Wasserkühlungen fertigen und nicht einkaufen. Dazu gehören Alphacool, Apaltek, Coolit, Coolermaster und Swiftech. Letzterer OEM musste 2013 nach einer Klage von Asetek einen Kühler vom Markt nehmen, den H220.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,49€
  2. 32,99€
  3. 2,49€
  4. 5,99€

Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    •  /