• IT-Karriere:
  • Services:

Ascending Technology: Intel übernimmt deutsche Drohnenfirma mit Ausweichtechnik

Intel hat die deutsche Drohnenfirma Ascending Technology übernommen, die Intels Kamera Real Sense nutzt, um automatisch Hindernissen beim Fliegen auszuweichen. Autonom fliegende Drohnen sind der Schlüssel für ihren kommerziellen Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel kauft Ascending Technology.
Intel kauft Ascending Technology. (Bild: Intel)

Sollen in Zukunft Drohnen Pakete ausliefern und Überwachungsaufgaben wahrnehmen? Dann wird eines der wichtigsten Ziele sein, dass diese untereinander und mit der Umgebung nicht kollidieren. Dieses Know-how hat sich nun Chiphersteller Intel gesichert und Ascending Technology aus Krailling bei München übernommen.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. AKKA, Sindelfingen

Die selbstgebaute Drohne Asctec Firefly des Unternehmens nutzt Intels Kamera Real Sense sowie eine Software von Ascending Technology, um Hindernissen selbstständig auszuweichen und so Kollisionen zu vermeiden.

Intel hatte schon zuvor mit Ascending Technology zusammengearbeitet und in das Unternehmen investiert. Nun wird es vollständig übernommen. Intel will seine Real-Sense-Technik mit dem Know-how weiter ausbauen. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Chiphersteller erwarten hinter Drohnen offenbar ein großes Geschäft. Qualcomm will beispielsweise eine spezielle Version seines Snapdragon-SoC für Drohnen entwickeln.

Snapdragon Flight basiert auf dem Snapdragon 801 und kann Videos in 4K-Auflösung (3.840 x 2.160 Pixel) bei 30 fps aufzeichnen und einen 720p-Stream generieren, der dann an den Piloten übermittelt wird. Zudem verfügt das SoC über WLAN-n, Bluetooth 4.0 und GPS, Höhenmesser und Lagesensoren. Zudem kann es Kamerabilder auswerten.

Die Auswertung der Umgebung ist nicht nur für den Drohnenflug, sondern auch bei autonom fahrenden Autos interessant - und dürfte lukrativer sein als Quadcoptern Ausweichmanöver beizubringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Anonymer Nutzer 05. Jan 2016

Und in der Drohnenfirma arbeiten Drohnen? :o


Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /