Abo
  • Services:

Ascend P1: Huawei veröffentlicht Update auf Android 4.1

Huawei hat für das Ascend P1 ein Update auf Android 4.1.2 alias Jelly Bean veröffentlicht. Damit erhält das Smartphone auch Huaweis Bedienoberfläche Emotion UI in der Version 1.5; eine drahtlose Update-Verteilung wird nicht angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,
Android 4.1 für Ascend P1 ist da.
Android 4.1 für Ascend P1 ist da. (Bild: Huawei)

Huawei hat bekanntgegeben, dass für Besitzer eines Ascend P1 nun ein Update auf Android 4.1.2 alias Jelly Bean bereitsteht. Es bringt auch die Huawei-Bedienoberfläche Emotion UI in der Version 1.5. Huawei verteilt es nicht drahtlos, wie der Hersteller auf Nachfrage von Golem.de erklärte. Das Update-Archiv steht auf Huaweis deutscher Ascend-P1-Webseite zum Herunterladen bereit, der Aktualisierungsvorgang ist wesentlich komplizierter als drahtlos.

Zweistufiger Updateprozess

Stellenmarkt
  1. FRISTO GETRÄNKEMARKT GmbH, Buchloe
  2. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Stuttgart

Zur Aktualisierung des Smartphones sind ein Computer und eine Micro-SD-Karte erforderlich. Auf der Speicherkarte müssen mindestens 2 GByte freier Speicher vorhanden sein. Per Computer müssen dann die Updatedaten auf die Speicherkarte kopiert werden. Dabei handelt es sich um einen zweistufigen Prozess.

Zunächst legt der Nutzer ein Verzeichnis mit dem Namen "dload" auf der Speicherkarte an. In dieses wird die im Archiv befindliche Datei Update.app aus dem Verzeichnis "Internetmediapack_step1" kopiert. Wenn die Speicherkarte in das Smartphone eingelegt wurde, muss der Nutzer in den Android-Einstellungen den Punkt Speicher auswählen, darin die Option Softwareaktualisierung antippen, um dann schlussendlich auf SD-Kartenaktualisierung zu tippen. Dann lässt sich eine Sicherung aller Daten des Smartphones anlegen, die nach dem Update wieder zurückspielt werden können.

Im nächsten Schritt kann der erste Updateprozess angestoßen werden. Sobald er abgeschlossen ist, führt das Smartphone einen Neustart durch. Nun soll der Nutzer die Daten im Verzeichnis dload von der Speicherkarte löschen. Im nächsten Schritt muss die zweite Updatedatei Archiv-Verzeichnis "dload_step2" in das dload-Verzeichnis auf die Micro-SD-Karte kopiert werden. Auch diese trägt die Bezeichnung update.app, so dass der Anwender sehr genau darauf achten muss, nicht die falsche Updatedatei zu erwischen.

Nun muss nochmals der Updatevorgang über das Einstellungsmenü des Geräts angestoßen werden, um den zweiten Updateprozess zu starten. Wenn sich das Smartphone dann neu startet, sollte das Ascend P1 mit Android 4.12 sowie Emotion UI 1.5 versehen sein. Nun können die gesicherten Daten wieder zurückgespielt werden.

Android 4.1 auch für Sony- und Samsung-Smartphones

Anfang Mai 2013 hatte Samsung für das Galaxy S Advance ein Update auf Android 4.1 alias Jelly Bean veröffentlicht. Bereits Ende April 2013 gab es von Sony ein Update auf Android 4.1 für das Xperia P und das Xperia Go.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Zwangsangemeldet 08. Mai 2013

Bleibt zu hoffen, dass die anderen Ascend-Modelle bald folgen, ich hätte gern ein Update...

Pinguin 08. Mai 2013

Wieso eigentlich Frechheit? Immerhin ist man dabei - soweit ich das verstehe - nicht an...

Anonymer Nutzer 08. Mai 2013

Wer damit überfordert ist wird von der Verfügbarkeit dieses Updates eh nichts...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke
  3. Optoakustik US-Forscher flüstern per Laser ins Ohr

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

    •  /