Ascend 910: Huaweis KI-Chip kann gekauft werden

Huawei macht seine Ankündigung zur Realität und hat den KI-Chip Ascend 910 fertiggestellt. Kunden können den ARM-Prozessor als vorgefertigten Server kaufen. Dort arbeiten 1.024 der Chips parallel an neuronalen Netzwerken. Passend dazu gibt es mit Mindspore ein Framework.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei verkauft seinen KI-Chip.
Huawei verkauft seinen KI-Chip. (Bild: Huawei/Montage: Golem.de)

Der chinesische Hersteller Huawei hat seinen KI-Chip Ascend 910 offiziell vorgestellt. Kunden können das Produkt für ihre Projekte erwerben. Das Unternehmen hatte bereits 2018 einen Blick darauf geworfen. Die Chips basieren teilweise auf ARM-Architektur und werden in 7 nm, respektive 12 nm gefertigt. Außerdem sind sie an einen Speichercontroller angebunden, der mit DDR4 oder High Bandwidth Memory kompatibel ist. Schon zur kurzen Vorstellung im letzten Jahr hat Huawei ihnen eine bessere Leistung als Chips von Google und Nvidia zugesprochen.

Stellenmarkt
  1. Trainee Softwareentwicklung (m/w/d)
    andagon people GmbH, Köln
  2. Systemadministrator (m/w/d) Microsoft 365
    hkk Krankenkasse, Bremen
Detailsuche

Der Ascend 910 wird als großer Cluster im Server eingesetzt. So soll ein Ascend-Server 1.024 Ascend-910-CPUS für KI-Berechnungen nutzen. Die Leistung pro Watt soll relativ hoch sein - vor allem gegenüber Nvidias Tesla T4. "Seit wir im Oktober letzten Jahres unsere KI-Strategie verkündet haben, machen wir stetige Fortschritte", sagte Eric Xu, derzeitiger Vorsitzender von Huawei, in der Pressemitteilung. "Der Ascend 910 schneidet viel stärker ab als erwartet."

KI-Framework für Entwickler

Parallel dazu stellt Huawei das KI-Framework Mindspore vor. Dieses soll vergleichsweise wenig Quellcodezeilen für das Entwickeln neuronaler Netze benötigen. Huawei spricht von 20 Prozent weniger Kerncode im Anwendungsfall für Spracherkennung. Mindspore soll zudem einen größeren Wert auf Datenintegrität setzen. "Mindspore trägt zum Schutz der Nutzerdaten bei, da es nur mit Verlaufs- und Model-Daten arbeitet, die bereits zuvor verarbeitet wurden", schreibt der Konzern.

Xu kommentierte Huaweis Ausrichtung gegenüber KI weiter. Das Unternehmen wolle weiterhin in die KI-Kernbereiche Spracherkennung, Bilderkennung und Entscheidungsfindung investieren. Diese Techniken sind etwa für den Smartphonesektor interessant. Dort ist Huawei bekanntermaßen stark vertreten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  2. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti für 1.700€ [Werbung]
    •  /