• IT-Karriere:
  • Services:

Asana-Gründer im Gespräch: "Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.

Ein Interview von veröffentlicht am
Asana-Gründer Justin Rosenstein
Asana-Gründer Justin Rosenstein (Bild: Asana)

Tech-Unternehmen in San Francisco und im Silicon Valley haben den Ruf, ihren Mitarbeitern häufig eine Menge Extras zu bieten. Dazu zählen nicht nur Geld, sondern auch frisches Obst, kostenlose Getränke, Mittagessen, Fitness-Center und andere Freizeitaktivitäten. Google hat beispielsweise nicht nur Räume mit Spielkonsolen und Tischtennisplatten eingerichtet, sondern auch mehrere Cricket-Plätze direkt in Mountain View bauen lassen - viele der Mitarbeiter kommen schließlich aus Indien und können so ihrem Nationalsport frönen.

Inhalt:
  1. Asana-Gründer im Gespräch: "Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"
  2. Entscheidungen durch Experten, nicht zwingenderweise durch Vorgesetzte
  3. Wertekanon so wichtig wie die erste Code Base

Derartige Extras machen einen Arbeitsplatz natürlich sehr viel angenehmer und dürften die Mitarbeiter in vielen Fällen zu mehr Leistung anspornen. An der eigentlichen Unternehmensstruktur ändern sie aber nicht zwingenderweise etwas - also am Managementsystem, wo die Entscheidungskette hierarchisch aufgebaut ist, oftmals auch unabhängig vom Kenntnisstand. Genau das möchte Justin Rosenstein, Mitbegründer von Asana, ändern.

Asana ist 1,5 Milliarden US-Dollar wert

Asana ist Anbieter einer gleichnamigen Business-Software, mit der Unternehmen ihre Arbeit organisieren können. In Asana können Aufgaben verteilt und Deadlines gesetzt werden, zudem können Teams über ihre gemeinsame Arbeit kommunizieren. Asana ist Ende 2018 nach der bereits zweiten erfolgreichen Finanzierungsrunde in dem Jahr mit 1,5 Milliarden US-Dollar bewertet worden. Zu den Kunden zählen unter anderem IBM, Uber, Viessmann und der Brauereikonzern AB-InBev.

Bei unserem Gespräch am Rande der Slush-Konferenz wirkt Rosenstein trotz Jetlag und zahlreichen Terminen entspannt. "Derartige finanzielle Meilensteine sind für uns natürlich gut und ermunternd, für uns ist das Geld aber nur ein Mittel, unser langfristiges Ziel zu erreichen", erklärt uns Rosenstein. Dieses Ziel ist eine inklusive Unternehmenskultur, in der sich jeder Mitarbeiter wohlfühlt und auf diese Weise seine bestmögliche Leistung abrufen kann. Eine Kultur, in der Entscheidungen nicht zwingenderweise von oben herab diktiert werden, sondern sie im Zweifel von demjenigen Mitarbeiter getroffen wird, der vom Thema die meiste Ahnung hat.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Lemgo
  2. AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte

"Eine Menge Leute denken an Boni und Zusatzleistungen, wenn sie an einen großartigen Arbeitsplatz denken. Wir denken, dass es vor allem um Unternehmenskultur geht. Diese Unternehmenskultur ist der Wettbewerbsvorteil von Asana", sagt Rosenstein. Bei Asana gibt es auch Fruchtkörbe, Fitnessgeräte, bequeme Sessel und einen Koch, der zwei Mal am Tag Bio-Mahlzeiten kocht. Darüber hinaus unterscheidet sich das Unternehmen aber in der Organisationsstruktur und in den Werten von anderen Unternehmen.

Baum statt Pyramide

"Während die meisten Unternehmen ihren CEO an die Spitze setzen, setzen wir ihn in unserem Unternehmensdiagramm nach unten. Von da aus geht es wie ein Baum nach oben: Die Früchte sind die Angestellten, die die eigentliche Arbeit machen, und die Zweige die Manager, die die Struktur tragen", erklärt Rosenstein. Asanas Mitgründer Dustin Moskovitz ist dafür bekannt, ein Meeting auch mal zu verlassen, um die Angestellten ein Problem ohne seinen Einfluss lösen zu lassen - und das Ergebnis auch dann zu akzeptieren, wenn es nicht mit dem übereinstimmt, zu dem er gekommen ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Entscheidungen durch Experten, nicht zwingenderweise durch Vorgesetzte 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 11€
  3. 4,86€
  4. 12,49€

Xeo81 05. Feb 2020

Ja, einfach 2 Döner weniger im Monat essen. Oder einen guten Bürger weniger. Schon ist...

Megusta 05. Feb 2020

das ist eben der Unterschied zwischen Reichen und Armen, der Reiche kann machen was er...

berritorre 11. Feb 2019

+1

devarni 08. Feb 2019

Es gibt mittlerweile schon Tools die auf der Überholspur sind und das in jeglicher...

User_x 08. Feb 2019

Jira ist geduldig. Wird es nicht ausreichend gepflegt, herrscht auch da das Chaos, bzw...


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

    •  /