Asahi: Linux startet auf dem M1 Pro

Nur wenige Tage hat es die Hacker von Asahi-Linux gekostet, einen funktionsfähigen Port auf die neuen Apple-Silicon-CPUs zu erstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Asahi-Linux-Projekt portiert Linux auf die neuen ARM-Chips von Apple.
Das Asahi-Linux-Projekt portiert Linux auf die neuen ARM-Chips von Apple. (Bild: Asahi Linux/CC-BY-SA 4.0)

Das freie Betriebssystem Linux startet auf den neuen Macbook Pro mit M1-Pro-CPU. Das berichtet der für den Port verantwortliche Entwickler Hector Martin, der für die Arbeiten nur wenige Tage benötigt hat. Das System startet demnach bis in eine Shell-Umgebung, wie auch ein von Martin veröffentlichtes Foto zeigt.

Wie Martin weiter schreibt, seien darüber hinaus die USB-Ports nutzbar, USB Power Delivery werde unterstützt, ebenso wie SMP, IRQs, IPIs, DART, I2C, GPIO sowie die Framebuffer-Konsole. Als nächstes werde sich Martin dem PCIe-Support zuwenden, der vor allem für das WLAN sowie für den SD-Karten-Leser wichtig ist.

Wie Martin in einem weiteren Tweet offenbar unter Bezugnahme auf Reaktionen zu seiner Ankündigung schreibt, überrasche es ihn, "wie weit die Vorstellung vieler Menschen über die Einführung von Hardware-Unterstützung von dem tatsächlichen Aufwand entfernt ist". Viele erwarteten hier wohl schlicht das Bild von einem Linux-Desktop auf einem neuen Gerät. Martin und seinen Mitstreitern seien aber eine solide Treiberbasis für alle Gerätebestandteile wichtiger, was immerhin für den M1-Chip bereits fast vollständig umgesetzt sei. Und auch mit dem M1 Pro scheinen Martin und das Asahi-Linux-Team nur wenig Probleme zu haben.

In Bezug auf die Arbeiten am M1 Pro schreibt Martin, dass der für den neuen Chip notwendige Code am Bootloader bereits eingepflegt sei. Darüber hinaus umfassen die Unterschiede zum M1 für den Linux-Kernel-Code bisher nur rund 1.300 Zeilen, wovon rund die Hälfte der neue Device-Tree sei. Der Rest sei Support-Code für den neuen Interrupt-Controller sowie das Iommu Page-Table-Format. Martin geht davon aus, dass der Code mit Linux 5.17 im Hauptzweig des Kernels veröffentlicht werden könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Solarenergie
Berlin fördert Balkonkraftwerke mit bis zu 500 Euro

Neben anderen Städten und Bundesländern unterstützt nun auch Berlin die Anschaffung von kleinen Solaranlagen. Jedoch nicht für alle Bürger.

Solarenergie: Berlin fördert Balkonkraftwerke mit bis zu 500 Euro
Artikel
  1. Der Herr der Ringe: Lego bringt Bruchtal aus 6.100 Teilen und mit 15 Figuren
    Der Herr der Ringe
    Lego bringt Bruchtal aus 6.100 Teilen und mit 15 Figuren

    Die gesamte Gemeinschaft des Ringes versammelt sich in den Hallen von Bruchtal, das als Lego-Diorama Herr-der-Ringe-Fans erfreuen kann.

  2. Navigation und GPS: Google Maps baut 3D-Städte und Inneneinrichtungen mit KI
    Navigation und GPS
    Google Maps baut 3D-Städte und Inneneinrichtungen mit KI

    Google Maps wird mit diversen neuen Funktionen ausgestattet - etwa mit Navigation per Augmented Reality oder 3D-Modellen bekannter Städte.

  3. Stress reduzieren: Runter mit der Hasskappe!
    Stress reduzieren
    Runter mit der Hasskappe!

    Viele ITler stehen unter enormen Stress und ruinieren sich damit die Gesundheit und den Spaß an der Arbeit - und anderen den Tag. Psychologen empfehlen als Lösung: mit Affirmationen die eigenen Gedanken umprogrammieren.
    Ein Bericht von Marc Favre

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Powercolor RX 7900 XTX 1.119€ • WSV-Finale bei MediaMarkt • Samsung 980 Pro 2TB (PS5-komp.) 174,99€ • MSI RTX 4080 1.349€ • Samsung 55" 4K QLED Curved Gaming-Monitor -25% • Asus RX 7900 XT 939,90€ • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen • PCGH Cyber Week nur bis 9.2. [Werbung]
    •  /