Asahi Linux: Stabiler Linux-Support für M1-Macs frühestens im Sommer

Die ersten Linux-Patches für Macs mit der ARM-CPU M1 sind verfügbar. Bis diese in stabilen Zweigen landen werden, dauert es aber noch.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Linux-Kernel-Entwickler diskutieren die Aufnahme des Code für den M1-Port.
Die Linux-Kernel-Entwickler diskutieren die Aufnahme des Code für den M1-Port. (Bild: Liam Quinn,flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Der Linux-Entwickler Hector Martin hat die zweite Revision seiner Patches für den initialen Support der M1-Mac mit ARM-CPU zur Aufnahme in den Linux-Kernel eingereicht. Wie aus der Diskussion der Mailing-Liste hervor geht, gibt es damit bisher offenbar nur wenige technische Probleme, die eine Aufnahme verzögern könnten. Dem üblichen Zeitrahmen zur Entwicklung des Linux-Kernels zufolge, wird der Code wohl aber frühestens mit Linux-Version 5.13 stabil veröffentlicht, die vermutlich im Juli erscheint.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Legacy Systeme / Sozialwesen
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. Netzwerkadministrator (m/w/d)
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg
Detailsuche

Darauf haben sich die beteiligten Entwickler und Betreuer verständigt, wie etwa der für den ARM-Zweig zuständige Arnd Bergman oder Greg Kroah-Hartman, der die stabilen Kernel-Zweige pflegt. Zu dem bisher verfügbaren Code, den Martin eingereicht hat, gehören die Grundlage für die SoC-Unterstützung wie CPU-Definitionen, vorläufiger Support für Timer und Interrupts, sowie auch eine serielle Schnittstelle für UART. Hinzu kommen sogenannte Device-Tree-Bindings, mit denen die Hardware-Konfiguration von ARM-SoCs im Kernel beschrieben wird. Letzteres ist bisher für den Mac Mini umgesetzt.

Martin hatte bereits Anfang Dezember vergangenen Jahres angekündigt, einen Linux-Port für die neuen Geräte von Apple umzusetzen und finanziert dies vor allem per Crowdfunding. Das von Martin initiierte Projekt trägt den Namen Asahi Linux und hat mit Alyssa Rosenzweig bereits eine erste wichtige Mitstreiterin gefunden. Rosenzweig wird hauptsächlich das Reverse Engineering der GPU übernehmen, ohne deren Support der Linux-Port langfristig wohl kaum sinnvoll nutzbar sein dürfte. Asahi-Projekt-Gründer Martin ist in erster Linie für den Kernel zuständig und damit für die Hardware-Initialisierung.

Neues Apple MacBook Air mit Apple M1 Chip (13", 8 GB RAM, 256 GB SSD) - Silber (Neustes Modell)

Nur wenige Wochen nach der Ankündigung von Martin hatte das Team des Security-Startups Corellium eigenen Angaben zufolge einen ersten experimentellen Linux-Port für die neue ARM-CPU M1 von Apple erstellt. Diese Portierung auf die ARM-CPU M1 basiert auf dem Project Sandcastle vom Security-Startup. Mit Hilfe von Sandcastle soll es möglich sein, Android auf dem iPhone 7 und iPhone 7 Plus auszuführen. Der Code des Ports von Corellium wird öffentlich auf Github entwickelt und ist teilweise ebenfalls bereits zur Aufnahme in den Hauptzweig des Linux-Kernel diskutiert worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Dungeon Keeper
Wir sind wieder richtig böse!

Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
Von Andreas Altenheimer

25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
Artikel
  1. bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
    bZ4X
    Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

    Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

  2. Laptops: Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler
    Laptops
    Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler

    Noch vor einem Jahrzehnt gab es kaum Laptops mit vorinstalliertem Linux. Inzwischen liefern das aber sogar die drei weltgrößten Hersteller - ein überraschender Siegeszug.

  3. SMS: Lindner bat Porsche-Chef um Argumentationshilfe bei E-Fuels
    SMS
    Lindner bat Porsche-Chef um Argumentationshilfe bei E-Fuels

    Der Bundesfinanzminister hat den Porsche-Chef erst nach der Entscheidung kontaktiert, die Ausnahme für E-Fuels in die EU-Verhandlungen einzubringen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /