Asahi Linux: Stabiler Linux-Support für M1-Macs frühestens im Sommer

Die ersten Linux-Patches für Macs mit der ARM-CPU M1 sind verfügbar. Bis diese in stabilen Zweigen landen werden, dauert es aber noch.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Linux-Kernel-Entwickler diskutieren die Aufnahme des Code für den M1-Port.
Die Linux-Kernel-Entwickler diskutieren die Aufnahme des Code für den M1-Port. (Bild: Liam Quinn,flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Der Linux-Entwickler Hector Martin hat die zweite Revision seiner Patches für den initialen Support der M1-Mac mit ARM-CPU zur Aufnahme in den Linux-Kernel eingereicht. Wie aus der Diskussion der Mailing-Liste hervor geht, gibt es damit bisher offenbar nur wenige technische Probleme, die eine Aufnahme verzögern könnten. Dem üblichen Zeitrahmen zur Entwicklung des Linux-Kernels zufolge, wird der Code wohl aber frühestens mit Linux-Version 5.13 stabil veröffentlicht, die vermutlich im Juli erscheint.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Frontend / Backend / Fullstack
    AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte
  2. IT-Inhouse Consultant (m/w/d)
    Elkamet Kunststofftechnik GmbH, Biedenkopf
Detailsuche

Darauf haben sich die beteiligten Entwickler und Betreuer verständigt, wie etwa der für den ARM-Zweig zuständige Arnd Bergman oder Greg Kroah-Hartman, der die stabilen Kernel-Zweige pflegt. Zu dem bisher verfügbaren Code, den Martin eingereicht hat, gehören die Grundlage für die SoC-Unterstützung wie CPU-Definitionen, vorläufiger Support für Timer und Interrupts, sowie auch eine serielle Schnittstelle für UART. Hinzu kommen sogenannte Device-Tree-Bindings, mit denen die Hardware-Konfiguration von ARM-SoCs im Kernel beschrieben wird. Letzteres ist bisher für den Mac Mini umgesetzt.

Martin hatte bereits Anfang Dezember vergangenen Jahres angekündigt, einen Linux-Port für die neuen Geräte von Apple umzusetzen und finanziert dies vor allem per Crowdfunding. Das von Martin initiierte Projekt trägt den Namen Asahi Linux und hat mit Alyssa Rosenzweig bereits eine erste wichtige Mitstreiterin gefunden. Rosenzweig wird hauptsächlich das Reverse Engineering der GPU übernehmen, ohne deren Support der Linux-Port langfristig wohl kaum sinnvoll nutzbar sein dürfte. Asahi-Projekt-Gründer Martin ist in erster Linie für den Kernel zuständig und damit für die Hardware-Initialisierung.

Neues Apple MacBook Air mit Apple M1 Chip (13", 8 GB RAM, 256 GB SSD) - Silber (Neustes Modell)

Nur wenige Wochen nach der Ankündigung von Martin hatte das Team des Security-Startups Corellium eigenen Angaben zufolge einen ersten experimentellen Linux-Port für die neue ARM-CPU M1 von Apple erstellt. Diese Portierung auf die ARM-CPU M1 basiert auf dem Project Sandcastle vom Security-Startup. Mit Hilfe von Sandcastle soll es möglich sein, Android auf dem iPhone 7 und iPhone 7 Plus auszuführen. Der Code des Ports von Corellium wird öffentlich auf Github entwickelt und ist teilweise ebenfalls bereits zur Aufnahme in den Hauptzweig des Linux-Kernel diskutiert worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  2. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

  3. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /