Asahi Linux: Linux-Port auf M2 macht schnelle Fortschritte

Auch die zweite Generation der Apple-Silicon-SoCs soll mit Linux laufen. Das dürfte schnell gehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Asahi Linux will Linux auf ARM-Macs portieren.
Asahi Linux will Linux auf ARM-Macs portieren. (Bild: Asahi Linux/CC-BY-SA 4.0)

Der Hauptentwickler des Asahi-Linux-Projekts, Hector Martin, berichtet auf Twitter von einem sehr schnellen Voranschreiten der Arbeiten für die Unterstützung von Apples neuem M2-SoC. Martin schreibt: "Nach einem Arbeitstag ist das M2 Macbook Pro mehr als auf halbem Weg zur Funktionsgleichheit mit dem Rest der Familie".

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (w/m/d) für die Medizininformatik
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf
  2. Full Stack Entwickler (m/w/d) Service-Plattform
    CLAAS KGaA mbH, Herzebrock-Clarholz
Detailsuche

Schon der laut Martin "erste Versuch", Linux auf dem Macbook Pro mit M2 zu starten, ist direkt geglückt. Zum Beweis hat Martin dafür das Bild eines Boot-Logs veröffentlicht, aus dem hervorgeht, dass zumindest das Gerät korrekt vom Linux-Kernel erkannt wird. Umgesetzt hat Martin außerdem bereits die Unterstützung für NVMe, Apples System Management Controller (SMC) sowie USB.

Hinzugekommen ist laut Martin auch die Unterstützung für die IOMMU, die Apple Device Address Resolution Table (DART) nennt. Das konkrete Bauteil, T8110, werde auch für Thunderbolt und einige Medienanwendungen im M1 Pro und Max genutzt, betont Martin. Die Arbeiten seien also nicht exklusiv für das M2-Soc. Der bisher noch fehlende Support dafür sei die letzte große Lücke zwischen dem M1 und M1 Pro und Max, wie Martin schreibt. Sobald die Thunderbolt-Unterstützung abgeschlossen sei, laufe diese dann wohl einfach direkt auf allen M1- und M2-SoCs.

Darüber hinaus fehlt derzeit aber noch die Unterstützung für zahlreiche wichtige Peripheriegeräte, um die M2-Rechner sinnvoll einsetzen zu können. Dazu gehören etwa Treiber für die Tastatur und das Trackpad, die komplett neu erstellt werden müssen. Weitere Details listet das Wiki des Projekts. So fehlen derzeit etwa auch die Unterstützung für WLAN und Bluetooth. Auch die Audio-Probleme bleiben weiter bestehen und die Arbeiten am GPU-Treiber sind trotz zahlreicher Fortschritte noch nicht abgeschlossen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kabelnetz
Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein

Ohne Radioport kommt die neue Antennendose und ist damit schon für DOCSIS 4.0 vorbereitet. Doch sie soll bereits jetzt Vorteile für Vodafone-Kunden bringen.

Kabelnetz: Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein
Artikel
  1. Hybridmagnet: Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld
    Hybridmagnet
    Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld

    Mit einem Hybridmagneten hat ein Team in China einen Rekord aus den USA für das stärkste stabile Magnetfeld überboten.

  2. Clop: Ransomwaregruppe erpresst scheinbar falsches Wasserwerk
    Clop
    Ransomwaregruppe erpresst scheinbar falsches Wasserwerk

    Eine Ransomwaregruppe hat sich nach einem Hack eines Wasserversorgungsunternehmens in Großbritannien offenbar vertan und ein anderes Werk erpresst.

  3. MacTigr: Das Keyboard präsentiert mechanische Mac-Tastatur
    MacTigr
    Das Keyboard präsentiert mechanische Mac-Tastatur

    Die MacTigr ist eine speziell für Mac-Nutzer gedachte mechanische Tastatur mit USB-Hub, Cherry-Switches und Metallgehäuse.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /