Asahi Linux: Initaler M1-Support landet im Linux-Kernel

Rechner mit Apples M1-CPU können bald stabil mit Linux genutzt werden. Das Projekt hat dafür einen wichtigen Schritt umgesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der initiale M1-Support ist im Linux-Kernel eingepflegt.
Der initiale M1-Support ist im Linux-Kernel eingepflegt. (Bild: Nick, flickr.com/CC-BY 2.0)

Der erste Support-Code für Apples ARM-CPU M1 ist in den SoC-Zweig des Linux-Kernel eingepflegt worden. Damit könnte die initiale Unterstützung für das sogenannte Apple Silicon bereits mit Linux-Kernel-Version 5.13 erscheinen. Das berichtet das für den Port und den Großteil der Upstream-Arbeiten zuständige Asahi-Linux-Projekt auf Twitter.

Bereits zur Veröffentlichung der ersten Patches vor rund zwei Monaten plante das Team mit einer Veröffentlichung in Linux 5.13. Nach der Ankündigung Ende vergangenen Jahres haben die Arbeiten an dem Port durch das Asahi-Projekt zu Beginn des Jahres 2021 begonnen.

Der eingepflegte Code umfasst bisher lediglich die Unterstützung für eine serielle Konsole sowie für die Nutzung des Framebuffers. Andere Treiber fehlen laut Asahi Linux noch. Begründet wird dies mit der selbst gewählten Upstream-First-Richtlinie, die als ungewöhnlich für die sonst üblichen Linux-Portierungen auf neue SoCs beschrieben wird.

Konkret bedeutet dies, dass Hauptentwickler Hector Martin zusammen mit seinen Mitstreitern den Code der Portierung nicht erst in einem eigenen Fork vollendet. Vielmehr sollen die Arbeiten möglichst früh in den Hauptzweig des Linux-Kernel integriert werden. Das verbessert die Code-Qualität und reduziert die gesamte notwendige Arbeit, da sich die einzelnen Teile von Anfang an einfacher in der Hauptzweig integrieren lassen.

Der nun aufgenommene Code war laut Asahi Linux relativ umfangreich und wird als "Pipeline-Blocker" beschrieben. Künftige Arbeiten ließen sich aber deutlich einfacher in kleinere Bestandteile aufteilen und parallel zueinander in den Hauptzweig eingepflegn, so dass die Entwicklung künftig schneller gehen könnte. Hauptentwickler Martin beschreibt den nun vollzogenen Schritt als den wohl schwierigsten der gesamten Entwicklung, abgesehen vom Reverse-Engineering der GPU.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /