Asahi Linux: Freier Treiber für Apples M1-GPU könnte Jahre dauern

Zwar könnte der freie Grafiktreiber für das Apple-SoC M1 schon bald gut genug sein. Für den vollständigen Treiber wird es aber schwierig.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Asahi-Linux-Projekt portiert Linux auf die neuen ARM-Chips von Apple.
Das Asahi-Linux-Projekt portiert Linux auf die neuen ARM-Chips von Apple. (Bild: Asahi Linux/CC-BY-SA 4.0)

Die Entwicklerin Alyssa Rosenzweig hat in einem ausführlichen Blogpost den aktuellen Stand der Arbeiten an dem freien 3D-Treiber für Apples ARM-SoC M1 zusammengefasst. Rosenzweig gibt darüber hinaus einen realistischen Ausblick auf die Arbeiten, die per Reverse Engineering umgesetzt werden. Demnach könnte es noch Jahre dauern, bis ein optimierter Vulkan-Treiber existiert, der auch gut genug ist, um OpenGL 4.6 über die Zink-Bibliothek zu unterstützen.

Stellenmarkt
  1. SAP Basis Berater / Administrator (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Würzburg
  2. Mathematiker / Physiker Underwriting (w/m/d)
    Allianz Lebensversicherungs-AG, Stuttgart
Detailsuche

Rosenzweig schränkt weiter ein, dass bisher auch niemand in Vollzeit an dem Treiber arbeite und schreibe: "Reverse-Engineering verlangsamt den Prozess erheblich. Wir werden in absehbarer Zeit keine AAA-Spiele spielen." Doch die Entwicklerin schreibt auch, dass das Open-Source-Spiel Neverball nach einigen Anstrengungen bereits mit dem freien Treiber dargestellt werden kann.

Darüber hinaus heißt es, dass Rosenzweig optimistisch sei, bis zum Ende dieses Jahres OpenGL 2.1 mit dem Treiber unterstützten zu können, was auch an den großen Mengen geteilten Codes in der Mesa-Bibliothek liege. Das reiche aus, um eine Desktop-Umgebung zu beschleunigen oder auch Browser. "Auch ohne ausgefallene Funktionen sorgt die GPU-Beschleunigung für flüssige Animationen und eine längere Akkulaufzeit", schreibt Rosenzweig.

Für das Asahi-Linux-Projekt, das Linux auf die neuen Macs mit den ARM-Chips Apple Silicon portiert, wird der freie Treiber wohl aber nicht schnell nutzbar sein. Denn bisher entsteht der 3D-Treiber von Rosenzweig noch auf dem proprietären Kernel-Treiber von MacOS. Parallel dazu entsteht auch ein Linux-Kernel-Treiber, der eventuell sogar in Rust geschrieben werden könnte. Die Arbeiten daran sind aber erst am Anfang.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Core-i-13000
Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Star Wars: Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian
    Star Wars
    Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian

    Aus fast 6.200 Teilen besteht das große Lego-Set der Razor Crest. Sie ist teuer, nicht aber für ein Star-Wars-Set.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /