Asahi Linux: Freier GPU-Treiber für Apple M1 zeichnet erstmals auf Linux

Der GPU-Support ist die wohl größte einzelne Aufgabe des Linux-Ports auf Apples M1-Prozessoren. Nun läuft erstmals GPU-Code auf Linux.

Artikel veröffentlicht am ,
Asahi Linux erhält erstmals GPU-Support in 3D unter Linux.
Asahi Linux erhält erstmals GPU-Support in 3D unter Linux. (Bild: Asahi Linux/CC-BY-SA 4.0)

Das Asahi-Linux-Projekt, das einen Linux-Port auf die neuen Macs mit der sogenannten Apple-Silicon-CPU anstrebt, zeigt auf Twitter erstmals ein vollständig per Open-Source-Code auf Linux gezeichnetes Grafikobjekt. Konkret handelt es sich dabei um das für solche Zwecke üblicherweise als Demo genutzte farbige Dreieck, das per OpenGL gezeichnet wird. Der Erfolg gelang während eines Live-Streams, der auf Youtube verfügbar ist.

Stellenmarkt
  1. C++ Framework Developer (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, Braunschweig
  2. Softwaretester / Software Test Engineer (w/m/d) für Vorhersagesoftware - Solar- und Windstrom
    emsys grid services GmbH, Oldenburg bei Bremen
Detailsuche

Zwar verfügt das Asahi-Linux-Projekt bereits seit mehr als einem Jahr über einen freien OpenGL-Treiber, der inzwischen schon sehr weit fortgeschritten ist, bisher ist dieser aber nur unter MacOS eingesetzt und getestet worden. Im Gegensatz dazu läuft die nun gezeigte Demo vollständig auf Linux mit einem dazugehörigen Linux-Kernel-Treiber für die als AGX bezeichnete GPU in Apples ARM-SoC M1.

Die bisherige Trennung der Arbeiten am GPU-Treiber in User- und Kernel-Space ist dabei zwar unüblich, hat für die Beteiligten des Entwicklungsteams aber vor allem praktische Gründe. So fokussiert sich Alyssa Rosenzweig besonders auf das Reverse Engineering unter MacOS und erstellt dort eben einen User-Space-Treiber auf Basis der Bibliothek Mesa.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut Rosenzweig umfasse eben dieser User-Space-Teil inzwischen den deutlich komplexeren Teil der Arbeiten an einem GPU-Treiber. Dazu gehören vor allem der Compiler, der für die Apple-Hardware besonders gestaltet werden muss, da diese auf die Metal-Schnittstelle ausgerichtet ist. Der Kernel-Treiber sei dementsprechend zwar der einfachere Teil, so Rosenzweig. Das Team von Asahi-Linux hat sich bisher aber eben auf den Support anderer Bestandteile des M1-SoC konzentriert und damit eine erste Alpha-Version der Distribution (Test) veröffentlicht. Dieser fehlte grundsätzlich nur der 3D-Grafiksupport, dem das Team nun einen großen Schritt näher gekommen ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


George99 04. Jun 2022 / Themenstart

Also mir fallen mehrere Gründe ein: Die intellektuelle Herausforderung: Nicht weil es...

seb4nihel 02. Jun 2022 / Themenstart

Aha, du scheinst dir ja ziemlich sicher zu sein, ich würde dich trotzdem bitten dich...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

  3. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /