Asahi Linux: Erste Arbeiten am Linux-Port für Apple Silicon

Das Projekt Asahi Linux will Linux auf Apple-Geräte mit den M1-Chips portieren. Das Reverse Engineering der GPU hat bereits begonnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Asahi Linux will Linux auf ARM-Macs portieren.
Asahi Linux will Linux auf ARM-Macs portieren. (Bild: Asahi Linux/CC-BY-SA 4.0)

Wie bereits Anfang Dezember vergangenen Jahres angekündigt, haben die Arbeiten für eine Linux-Portierung auf die neuen Apple-Geräte mit dem ARM-Chip M1 (Test) nun offiziell begonnen. Das Projekt, das von Linux-Entwickler Hector Martin initiiert worden ist, trägt den Namen Asahi Linux und hat mit Alyssa Rosenzweig eine erste wichtige Mitstreiterin gefunden. Rosenzweig wird hauptsächlich das Reverse Engineering der GPU übernehmen, wie sie in ihrem Blog schreibt.

Stellenmarkt
  1. Facharchitektur-Analystin / Analyst (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. IT-Mitarbeiter (m/w/d) Anwendungsbetreuung
    Helios IT Service GmbH, Freital
Detailsuche

Über konkrete Details zur Architektur der von Apple mittlerweile selbst designten GPUs ist bisher so gut wie nichts bekannt. Vielfach spekuliert worden ist, dass die Apple-GPU in Teilen auf Ideen und Technik der PowerVR-GPUs aufbaut, deren Designs der iPhone-Hersteller lange in seinen Smartphones genutzt hat. Apple hatte vor rund vier Jahren jedoch angekündigt, eigene GPUs erstellen zu wollen und das damalige Lizenzabkommen gekündigt. Das Lizenzabkommen ist aber vor rund einem Jahr erneuert worden.

Rosenzweig hat in den vergangenen Jahren vor allem hauptverantwortlich an dem freien Panfrost-Treiber für ARMs Mali-GPUs gearbeitet und macht dies inzwischen für das Linux-Beratungsunternehmen Collabora. Auch der Panfrost-Treiber entsteht vor allem per Reverse Engineering. Rosenzweig ist dabei zunächst vor allem auf die Userspace-Implementierung spezialisiert, was für Linux-Desktops derzeit vor allem OpenGL auf Grundlage der Mesa-Bibliothek bedeutet.

Neues Apple MacBook Air mit Apple M1 Chip (13", 8 GB RAM, 256 GB SSD) - Silber (Neustes Modell)

Asahi-Projekt-Gründer Martin ist in erster Linie für den Kernel zuständig und damit für die Hardware-Initialisierung. Dazu schreibt Martin scherzhaft auf Twitter, dass er hoffe, mit der Geschwindigkeit der Arbeiten von Rosenzweig schritthalten zu können. Das Reverse Engineering der GPU hatte Martin zur Ankündigung des Projekts als die wohl größte und schwierigste Einzelaufgabe bezeichnet. Martin hat inzwischen darüber hinaus unter anderem den Boot-Prozess der ARM-Macs sowie deren USB-Schnittstellen und -Funktionen dokumentiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Gorillas-Chef: Entlassungen sind im Interesse der Community
    Gorillas-Chef
    Entlassungen sind "im Interesse der Community"

    Der Chef des Gorillas-Lieferdienstes rechtfertig die Kündigung eines Arbeiters. Eine Fahrerin mit blauen Flecken am Rücken bewertet das anders.

  2. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

  3. Microsoft: Windows-10-Nutzer von neuer Wetter-App genervt
    Microsoft
    Windows-10-Nutzer von neuer Wetter-App genervt

    Ungenaue Vorhersagen und matschige Schrift: Die Wetter-App in Windows 10 stört einige. Gleiches gilt beim News-Feed. Beides ist versteckbar.

Seitan-Sushi-Fan 10. Jan 2021

Apple behauptet, dass die neuen Macs offene Hardware wären, also sollten sie auch...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /