Asahi Linux: Erste Alpha-Version für Linux auf Apple Silicon verfügbar

Die Alpha-Version von Asahi Linux soll erst der Anfang für Linux auf den Apple-Silicon-Chips sein. Das Team hofft auf Bugreports.

Artikel veröffentlicht am ,
Asahi Linux steht als Alpha-Version bereit.
Asahi Linux steht als Alpha-Version bereit. (Bild: Asahi Linux/CC-BY-SA 4.0)

Nach nur gut einem Jahr Arbeit steht eine erste Alpha-Version von Asahi Linux bereit. Das Projekt sieht sich selbst als Referenz-Distribution für Ports von Linux-Systemen auf die Apple Macs mit ARM-Chip alias Apple Silicon. Die nun verfügbare Alpha-Version richtet sich laut Ankündigung an Entwickler und Poweruser.

Stellenmarkt
  1. Support-Specialist (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Hamburg
  2. Leitung (m/w/d) IT
    Bonner Werkstätten Lebenshilfe Bonn gemeinnützige GmbH, Bonn
Detailsuche

Zur Veröffentlichung heißt es: "Wenn Sie sich entscheiden, es zu installieren, hoffen wir, dass Sie uns helfen können, indem Sie detaillierte Fehlerberichte einreichen und beim Debuggen von Problemen helfen. Wir freuen uns aber über jeden, der es ausprobieren möchte - stellen Sie sich nur darauf ein, dass es ein wenig holprig sein wird".

Die Alpha-Version markiere außerdem einen Punkt in der Entwicklung von Asahi Linux, der eine Kompatibilität zu künftigen Veröffentlichungen gewährleiste. So reichten einfache Upgrades der Software-Pakete aus, um diese dauerhaft aktualisieren zu können. Eine Neuinstallation sei nicht mehr nötig.

Hardware-Unterstützung weiter im Aufbau

Die Alpha von Asahi Linux läuft auf Geräten mit M1, M1 Pro und M1 Max, der Mac Studio mit M1 Ultra wird derzeit noch nicht unterstützt. Benötigt werden außerdem ein aktuelles MacOS 12.3 sowie mindestens 53 GByte Speicherplatz. Zwar nimmt die Asahi-Linux-Installation nur 15 GByte ein. Der restlicher Speicher werde aber für den weiteren Parallelbetrieb von MacOS und etwaige Updates benötigt.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    01./02.06.2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Installer von Asahi Linux bietet eine grafische Umgebung sowie eine minimale Installation an. Beide Möglichkeiten basieren auf Arch Linux ARM, so dass sich Nutzer der Distribution schnell zurechtfinden sollten. Ebenfalls möglich ist die Installation lediglich einer UEFI-Umgebung. Diese kann genutzt werden, um per USB andere Betriebssystem oder Installer zu starten, sofern diese die Apple Silicon unterstützen.

Genutzt werden kann das WLAN, USB2 über die Thunderbolt-Ports, USB3 über die Type-A-Ports im Mac Mini, ein Display, die NVMe, Keyboard, Touchpad, Ethernet, SD-Kartenleser und mehr. Bald kommen soll die Unterstützung für Lautsprecher sowie den Display-Controller, um etwa V-Sync verwenden zu können.

2021 Apple MacBook Pro (14", Apple M1 Pro Chip mit 8-Core CPU und 14-Core GPU, 16 GB RAM, 512 GB SSD) - Silber

Noch nicht unterstützt werden Displayport, GPU-Beschleunigung, Hardware-Video-Codecs, die Neural Engine, Bluetooth und die Touchbar. Das Team schreibt darüber hinaus von einigen bekannten Hardware-Bugs. Außerdem nutzt Asahi Linux derzeit noch Speicherseiten mit einer Größe von 16 KByte, üblich sind 4 KByte. Das geschehe für ein besseres Zusammenspiel mit der M1-IOMMU, führe aber zu einigen kaputten Anwendungen wie etwa Chromium oder all jenen, die Jemalloc verwenden, heißt es in der Veröffentlichung. Zu Letzterem gehören auch ältere Rust-Versionen.

Das Team von Asahi Linux verweist darüber hinaus auf seine ausführliche Dokumentation und bietet außerdem FAQs, die Hilfestellung bei der Installation sowie möglicherweise damit verbundenen Problemen geben sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
Was Fahrgäste wissen müssen

Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
Artikel
  1. LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
    LG HU915QE
    Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

    LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

  2. Urkunden nicht zugestellt: Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen
    Urkunden nicht zugestellt
    Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen

    Eine Panne in der Berliner Innenverwaltung hat dafür gesorgt, dass Hunderte von wichtigen Urkunden nicht übermittelt werden konnten.

  3. Rheinland-Pfalz: Glasfaser soll erneut an Gleisen verlegt werden
    Rheinland-Pfalz
    Glasfaser soll erneut an Gleisen verlegt werden

    Onefiber hat sein erstes großes Projekt. In Rheinland-Pfalz wird parallel zur Glasfaser der Bahn verlegt und teilweise auch neu.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /