Arzt: Verbot von FFP2-Masken bei Amazon nicht zu rechtfertigen

Die von Amazon vorgeschriebenen Masken sind bei der Arbeit, im Büro oder am Band völlig unzureichend, kritisiert ein Corona-Experte.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine weggeworfene FFP2-Gesichtsmaske im April 2021 in Eisenstadt, Österreich
Eine weggeworfene FFP2-Gesichtsmaske im April 2021 in Eisenstadt, Österreich (Bild: Helmut Fohringer / APA / AFP via Getty Images)

Dass Amazon den Lagerarbeitern am niedersächsischen Standort Winsen (Luhe) verwehrt, sich mit FFP2-Masken zu schützen, sei "ja wohl ein Ding und mit nichts zu rechtfertigen". Das sagte Günter Bittel, Arzt und Mitautor der Buches Covid-19 - neuartig, gefährlich, besiegbar im Gespräch mit Golem.de. "Möglicherweise hängt es mit der Arbeitsschutzverordnung zusammen, die beim Tragen einer FFP2-Maske nach einer bestimmten Zeit eine Pause ohne Maske vorschreibt."

Stellenmarkt
  1. Teamleiter (w/m/d) IT-Projekt- & Produktmanagement
    Bw Bekleidungsmanagement GmbH, Köln
  2. Sachbearbeiter / Sachbearbeiterin gehobener technischer oder nichttechnischer Dienst mit IT-Kenntnissen ... (m/w/d)
    Regierungspräsidium Stuttgart, Stuttgart
Detailsuche

Dem ARD-Magazin Panorama (NDR) liegen Dokumente und Aussagen der Betroffenen vor. Ausschließlich medizinische Einwegmasken (auch OP-Masken genannt) dürfen in Winsen getragen werden. Im Februar teilte Amazon den Beschäftigten an dem Standort per Aushang mit, dass ausschließlich OP-Masken getragen werden dürften. Unter dem Text war eine durchgestrichene FFP2-Maske abgebildet.

OP-Masken haben den Zweck, "das OP-Gebiet (Wunde) davor zu schützen, dass der Operateur Bakterien in die Operationswunde einbringt. Bakterien würden zu einer Wundinfektion führen. Dabei geht es überhaupt nicht um Viren", erklärte Bittel, der über umfangreiche Erfahrungen mit Corona-Patienten verfügt.

Die OP-Masken schützten im alltäglichen Gebrauch davor, dass man sein Gegenüber nicht "anspuckt", und behinderten die Tröpfchen beim Sprechen und Atmen. "Die OP-Masken sind für Viren weitgehend durchlässig. Das bedeutet, dass sie für den Träger kaum einen Schutz gegen eine Virusinfektion (Corona) bieten", betonte Bittel.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Außerdem seien diese Masken an den Seiten überhaupt nicht dicht, wodurch virusbeladene Aerosole ein- und austreten. Diese Masken würden auch beim normalen Atmen schnell feucht und schützten dann noch weniger gegen Viren.

Wirksame FFP2-Masken rechnen sich für Amazon nicht

"Solche Masken sind also bei der Arbeit, im Büro oder am Band völlig unzureichend. Aus medizinischen Gründen sind dabei FFP2- oder FFP3-Masken nötig", sagte Bittel.

Covid-19 - neuartig, gefährlich, besiegbar!

Bittel betonte: "Die FFP1-3 und die KN-95- Masken erreichen den Schutz hauptsächlich durch eine Lage Vlies, die elektrostatisch geladen ist - und nicht einfach durch Stofflagen." Dieses Vlies binde die Viren und deaktiviere sie und sei bei einer OP-Maske oder einer einfachen Stoffmaske nicht vorhanden.

Hintergrund des Verbots sind laut Panorama offenbar zusätzlich anfallende Erholungszeiten. Das legen Aussagen einer Amazon-Arbeiterin nahe. Sie habe ihren Vorgesetzten auf FFP2-Masken angesprochen. Dieser habe gesagt, FFP2-Masken seien verboten, damit den Beschäftigten keine zusätzliche Pause gewährt werden müsse.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


smonkey 28. Apr 2021

Gewiss. Man sieht es doch gerade wo Maßnahmen und, entschuldige, Expertenmeinungen...

BrabbelHans 28. Apr 2021

Vielen Dank Martin W, für deinen absolut schlüssigen, respektvollen und intelligenten...

smonkey 28. Apr 2021

Dann lies vielleicht auch Du den Artikel besser noch mal. Es geht hier um einen Amazon...

FreiGeistler 28. Apr 2021

Der Arbeitgeber, Amazon, wer sonst? Verdienen ja auch kräftig an der Pandemie, im...

Pecker 28. Apr 2021

Das ist echt (un)lustig. Sieht man aber immer mal wieder. Da gibt es immer wieder. ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond

Ob sich Elon Musk so die erste Ankunft einer SpaceX-Rakete auf dem Mond vorgestellt hat?

Raumfahrt: SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond
Artikel
  1. Deutschland: E-Commerce wird immer mehr zum Normalfall
    Deutschland
    E-Commerce wird immer mehr zum Normalfall

    E-Commerce wird immer mehr als das Normale und Übliche empfunden, meint der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel.

  2. G413 SE, G413 TKL SE: Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld
    G413 SE, G413 TKL SE
    Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld

    Normalerweise sind mechanische Tastaturen von Logitech sehr teuer - nicht so die G413 SE und TKL SE. Die verzichten dafür auf RGB.

  3. Letzte Meile: Telekom will Preise für VDSL-Vermietung stark erhöhen
    Letzte Meile
    Telekom will Preise für VDSL-Vermietung stark erhöhen

    Die Telekom will von 1&1, Vodafone und Telefónica künftig erheblich mehr für die Anmietung der letzten Meile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /