Abo
  • Services:

Aruba HPE: Indoor-Tracking leicht gemacht

Unter dem Begriff Asset Tracking hat der WLAN-Netzwerkspezialist Aruba seine Infrastruktursoftware ArubaOS um eine Inventurverwaltung per Bluetooth-Etiketten und -Beacons erweitert. Die Software kann auch zur genauen Personenortung in geschlossenen Räumen verwendet werden.

Artikel von veröffentlicht am
Die Verwaltungsoberfläche von ArubaOS
Die Verwaltungsoberfläche von ArubaOS (Bild: Aruba HPE/Screenshot: Golem.de)

Die HPE-Tochter Aruba hat ihre Netzwerkinfrastruktur um das sogenannte Asset Tracking ergänzt und jetzt freigegeben. Mit Hilfe von Bluetooth-Low-Energy-Beacons und entsprechenden Etiketten können beispielsweise medizinische Geräte in Krankenhäusern schnell aufgespürt werden. Dazu hat das Unternehmen die Firmware seiner BLE-fähigen (Bluetooth Low Energy) Access Points und das für Switches entwickelte Betriebssystem ArubaOS 8 aktualisiert. Außerdem bietet Aruba Etiketten etwa in der Größe einer 1-Euro-Münze an, die sogenannten Tags. Mit den bereits von Aruba erhältlichen BLE-Beacons und der dazugehörigen App kann so eine Netzwerkinfrastruktur aufgebaut werden, die nahezu lückenlos den Standort eingebuchter Geräte ermittelt.

Inhalt:
  1. Aruba HPE: Indoor-Tracking leicht gemacht
  2. Administrators Traum, Nutzers Alptraum

Aruba arbeitet schon länger an der Integration von Asset Tracking in seine drahtlosen Infrastrukturlösungen, die bereits an der Universitätsklinik in Leiden zum Einsatz kommen. Auf einer Smartphone-App wird ein Lageplan der Klinik angezeigt, einzelne Punkte weisen Mitarbeiter auf den genauen Standort von etikettierten medizinischen Geräten hin, etwa Beatmungsgeräten, Defibrillatoren oder Rollstühlen. Damit solle die zeitintensive Suche nach solchen Geräten deutlich gesenkt werden, wird uns auf der europäischen Konferenz Aruba Atmosphere im Mai 2017 erklärt. Auch bei der Lagerung oder in Verkaufsräumen könne das Asset Tracking eine große Rolle spielen.

Geräte, Verpflegung, Menschen

Den Teilnehmern der Aruba Atmosphere wird zu Anschauungszwecken eine App angeboten, für die Räume mit Tags und Beacons ausgestattet wurden. Bei eingeschaltetem Bluetooth dient das Smartphone als Tracker, der den Standort des Anwenders anzeigt und im Lageplan nicht nur die Konferenzräume und Informationsstände, sondern auch Getränkestände, die Kaffeeausgabe oder Nahrungsmittelquellen - eine Art spezialisiertes Gäste-Navi für Innenräume.

Mit der Technik lässt sich natürlich auch der Standort von Personen präzise bestimmen. Wir sollen uns vorstellen, wir säßen im Stadion bei einem Baseballspiel und wollten einen Hotdog kaufen. Den könnten wir per App bestellen. Wenige Minuten später tauche dann ein Bote mit dem georderten Snack direkt an unserem Platz auf, erklärt uns ein Marketing-Mitarbeiter von Aruba HPE.

Es sind nur kleine Punkte

Stellenmarkt
  1. Gartenbau-Versicherung VVaG, Wiesbaden
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Aruba setzt seine WLAN-Infrastruktur nicht nur in Stadien, sondern auch in Universitäten in den USA ein. Auf der Keynote-Ansprache der Konferenz zeigt das Unternehmen großflächig auf der Leinwand das Gelände eines Campus an. Dort bewegen sich Hunderte kleine Punkte zwischen den Gebäuden. Es seien ins WLAN eingebuchte Smartphones und deren Besitzer, sie würden in Echtzeit angezeigt. Solche grafischen Darstellungen seien etwa für Administratoren unerlässlich, erklärt ein Aruba-Mitarbeiter. Die Analysesoftware erkenne beispielsweise ein Gebäude, das noch nicht ausreichend mit Hotspots ausgestattet ist, anhand einer verminderten Datenübertragungsrate der eingebuchten Smartphones und vermerke entsprechende Hinweise in der Verwaltungsoberfläche.

Während der Präsentation taucht dann ein zweiter Aruba-Mitarbeiter auf, in der Rolle eines Studenten. Er bittet um einen Zugang zum WLAN, bekommt ihn vom Administrator auf der Bühne per Mausklick in der Verwaltungsoberfläche Clearpass. So einfach sei das. Wenig später erscheint der vermeintliche Student nochmals und bittet um eine Verlängerung seines Zugangs. Plötzlich poppt ein grafisches Flächendiagramm auf. Der größte Teilwert ist mit Youtube beschriftet. Er nutze das WLAN doch gar nicht zum Studieren, hält der Administrator dem Studenten auf der Bühne vor und verweigert ihm den erneuten Zugang - Gelächter im Publikum.

Administrators Traum, Nutzers Alptraum 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 116€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  4. 17,49€

mxcd 27. Jun 2017

Computer: Commander La Forge lokalisieren!


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /