Abo
  • Services:

Artikel-29-Gruppe: Googles neue Datenschutzbestimmung ist in Europa illegal

Googles neues Kleingedruckte soll in Europa nicht wie angekündigt zum 1. März 2012 gelten dürfen. Die geänderte Datenschutzbestimmung verstößt gegen europäisches Recht.

Artikel veröffentlicht am ,
Artikel-29-Gruppe: Googles neue Datenschutzbestimmung ist in Europa illegal
(Bild: Google)

Google soll seine für den 1. März 2012 angekündigte neue Datenschutzbestimmung nicht einführen, weil sie gegen europäisches Recht verstößt. Das hat eine Prüfung der Artikel-29-Gruppe der europäischen Datenschutzbehörden ergeben, die die französische Commission Nationale de l'Informatique et des Libertés (CNIL) durchgeführt hat. Die Untersuchung der CNIL kommt zu dem Ergebnis, dass die umfassende Nutzung und Verknüpfung personenbezogener Daten von Google-Kunden aus unterschiedlichen Diensten nicht mit den Anforderungen der EU-Datenschutzrichtlinie vereinbar ist.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar betonte: "Kritisch sehe ich es auch, dass die Nutzer der Neufassung der Datenschutzerklärung nicht in ausreichender Klarheit entnehmen können, welche Daten das Unternehmen für welche Zwecke erhebt, speichert, übermittelt und auswertet." Er forderte den US-Internetkonzern auf, die angekündigte Umstellung der Datenverarbeitungsregeln auszusetzen, bis alle Zweifel an der Rechtskonformität ausgeräumt seien.

EU-Justizkommissarin Viviane Reding erklärte Golem.de: "Unternehmen, die Dienstleistungen für die Verbraucher in der EU anbieten, müssen den europäischen Regeln des Datenschutzes folgen." Sie begrüße daher die Forderung der Artikel-29-Gruppe, die Einführung der Datenschutzbestimmung auszusetzen.

Die Stiftung Warentest hatte die neue Datenschutzbestimmung von Google ebenfalls kritisiert. Google räume sich Möglichkeiten ein, "die nach deutschem Recht angreifbar" seien. Zwar sei die neue Datenschutzerklärung besser strukturiert und verständlicher als zahlreiche Vorgängerversionen, doch sei der Google-Text voller dehnbarer Formulierungen wie "möglicherweise" (15-mal), "gegebenenfalls" (zehnmal) und "unter Umständen (einmal)". Am deutlichsten werde dies in der Passage zum Thema Profilbildung, die besagt: "Unter Umständen verknüpfen wir personenbezogene Daten aus einem Dienst mit Informationen und personenbezogenen Daten aus anderen Google-Diensten." Damit sei die Bildung "sehr umfassender Profile der Nutzer" möglich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 44,99€
  3. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  4. 19,99€

Bouncy 01. Mär 2012

Bisher. Und in Zukunft? Denkst du die Komplexität und Informationsfülle im Netz nimmt...

SaSi 29. Feb 2012

so schauts aus, aber viele werden einfach auf ja klicken und akzeptieren, unser staat...

__destruct() 29. Feb 2012

Aber meckern sie aktuell nicht daran herum, dass alles schwammig ist?

__destruct() 29. Feb 2012

Gar keine. Ist die Ironie in meinem Beitrag wirklich so gut versteckt?

mp5gosu 29. Feb 2012

Ja, dann gilt es Tools, die zusätzlich das DOM analysieren, zu verwenden. Um zu sehen...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /