Abo
  • IT-Karriere:

Artifact: Valve will 20 US-Dollar für sein Sammelkartenspiel

Nach mehr als sechs Jahren will Valve wieder ein Kaufspiel veröffentlichen: Am 28. November 2018 soll Artifact für rund 20 US-Dollar über Steam erscheinen. Für das Design des Sammelkartenspiels ist der Schöpfer von Magic: The Gathering zuständig.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Artifact
Artwork von Artifact (Bild: Valve Corporation)

Valve will am 28. November 2018 das Sammelkartenspiel Artifact für Windows-PC, Linux und MacOS veröffentlichen. Das Programm wird nur auf Steam erhältlich sein, der Preis liegt bei 20 US-Dollar - in Europa werden es voraussichtlich 20 Euro sein. "Das erste Set enthält über 280 Karten mit 44 Helden", schreibt Valve auf der Produktseite. Spieler erhalten für die 20 US-Dollar laut Arstechnica zwei Basisdecks aus jeweils zufällig zusammengestelten 54 Karten. Zwölf weitere Karten kosten jeweils 2 US-Dollar. Die deutsche Version von Artifact enthält übersetzte Bildschirmtexte und Untertitel, die Sprachausgabe wird allerdings nur in Englisch erfolgen.

Stellenmarkt
  1. MVV Trading GmbH, Mannheim
  2. Neoskop GmbH, Hannover

Artifact ist in einem eher düsteren Fantasyszenario angesiedelt, das keinen bekannten Welten, Marken oder Themen folgt. Für das Design ist Richard Garfield zuständig, der das erste Sammelkartenspiel überhaupt geschaffen hat, nämlich den Klassiker Magic: The Gathering. In den vergangenen Jahren hat Garfield weitere Karten- und Brettspiele entworfen, darunter das Star Wars Trading Card Game.

  • Artifact (Bild: Valve)
  • Artifact (Bild: Valve)
  • Artifact (Bild: Valve)
  • Artifact (Bild: Valve)
  • Artifact (Bild: Valve)
Artifact (Bild: Valve)

Über die Inhalte und das Gameplay von Artifact liegen bislang keine Informationen vor. Besucher der Spielemesse Pax West, die vom 31. August bis zum 3. September 2018 in Seattle stattfindet, sollen das Programm ausprobieren können - Valve hat seinen Sitz ebenfalls in Seattle. Auf der Gamescom 2018 in Köln gibt es nach aktuellem Wissensstand keine Anspielmöglichkeit, Valve ist dort (wie jedes Jahr) nur mit einer kleinen Geschäfts- und Rechtsdelegation in der Business Area vertreten.

Schon vor Monaten hatte Valve angekündigt, wieder mehr eigene Spiele produzieren zu wollen. Artifact ist das einzige bekannte Game, das - soweit bekannt - direkt bei dem Studio entsteht. Das letzte Kaufspiel von Valve ist das im August 2012 veröffentlichte Counter-Strike: Global Offensive.

Das einzige weitere Programm, das mit dem Logo von Valve auf den Markt kommen wird und über das Informationen vorliegen, entsteht derzeit beim Entwicklerstudio Campo Santo (Firewatch), das Valve im April 2018 gekauft hatte. Es trägt den Titel In the Valley of Gods, Spieler übernehmen darin die Rolle einer Abenteurerin und Filmemacherin namens Rashida, die in den 1920er Jahren einer archäologischen Entdeckung auf der Spur ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Anonymer Nutzer 03. Aug 2018

Ich möchte bitte Half Life 3 damit das Spiel zu einem gescheiten Ende kommt. (:

My1 02. Aug 2018

Beispiel die yugioh world championship Serie aufm ds. Man kauft das game und alle Karten...

BMR 02. Aug 2018

Ein Großteil der gezeigten Kartenmotive sind Figuren aus Dota 2 (Helden und Creeps/NPC...

pod4711 02. Aug 2018

Doch, die können auf dem Steam Community Markt verkauft werden. Genau wie bei den CS:GO...

Jhomas5 02. Aug 2018

Unverständlich wie die aktuell CSGO an die Wand fahren. Gefühlt arbeiten ~2 Entwickler an...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test

Wir testen den Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen. Beide passen in den Sockel AM4, nutzen DDR4-3200-Speicher und basieren auf der Zen-2-Architektur mit 7-nm-Fertigung.

AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

    •  /