Abo
  • Services:

Artifact im Test: Zusammengewürfelt und potenziell teuer

Groschengrab statt Gordon Freeman - Zufall und Geld in der Hand entscheiden im Sammelkartenspiel Artifact, der ersten Neuentwicklung von Valve seit langem, über Sieg und Niederlage.

Ein Test von veröffentlicht am
Dota-Held Zeus in Artifact (Bild: Golem.de (Foto: Michael Wieczorek))

Valve greift Spielern mit Artifact primär einmal tief in die Brieftasche. Im zweiten Schritt liefern sie auch ein gutes Sammelkartenspiel, das aber nur bei absoluten Fans der Dota-Lizenz Begeisterung auslöst. Sie werden die vielen Anspielungen auf die Fehden der Fantasy-Helden untereinander zu schätzen wissen und sich mit Freude an den schön gestalteten Artworks auf den Spielkarten ergötzen.

Inhalt:
  1. Artifact im Test: Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Sammelkartenspiel mit Zufall und Ka-Ching
  3. Technik, Verfügbarkeit und Fazit

Artifact macht vieles so wie alle anderen bekannten Sammelkartenspiele, beispielsweise Magic The Gathering oder Hearthstone: Es gibt Runde für Runde steigendes Mana (Energie), das Spieler für Helden mit Angriffs- und Verteidigungs-Werten oder Zaubersprüche ausgeben dürfen.

Multitasking-Magic

Anderes macht Artifact komplett neu. Im Fokus steht natürlich die Idee mit drei Spielfeldern statt einem. Das ist schlicht innovativ und spannend. In vielen Belangen spielt sich Artifact wie drei Mal Magic The Gathering nebeneinander gleichzeitig, mit dem Unterschied, dass ein paar ausgewählte Kreaturen und Fähigkeiten alle drei virtuellen Spieltische beeinflussen. Das sorgt gepaart mit vielen zu Beginn kryptischen Spezialfähigkeiten der Einheiten und dem sehr mäßigen Tutorial für eine lange Einarbeitungsphase. Die ersten zwei Stunden waren wir verwirrt, danach lernten wir die Komplexität und Abwechslung weitere acht Stunden lang schätzen.

Während dieser Zeit erlebten wir strategische Höhepunkte. Etwa dann, als wir genau zur richtigen Zeit einen Helden - wie in der Echtzeitstrategie-Vorlage Dota 2 - mit einem magischen Stadtportal vor dem sicheren Tod retten, nur um ihn in der nächsten Runde auf einem anderen Spielfeld überraschend einzusetzen. Sowieso sind die Helden der strategische Dreh- und Angelpunkt von Artifact. Sie gehören einer von vier Farben an, Rot, Blau, Schwarz oder Grün. Nur wenn ein Held aktiv auf dem Spielbrett ist, dürfen passende Zaubersprüche seiner entsprechenden Farbe gespielt werden. Dadurch ist das Überleben der Helden essenziell - ebenfalls wie in Dota 2.

  • Im Item-Shop zwischen den Runden gibt es unter anderem zufällige Gegenstände aus dem Secret Shop. (Bild: Valve/Screenshot Golem.de)
  • Der Deck-Builder ist recht unübersichtlich. (Bild: Valve/Screenshot Golem.de)
  • Das Öffnen von Boosterpackungen wird in anderen digitalen Sammelkartenspielen opulenter präsentiert. (Bild: Valve/Screenshot Golem.de)
  • Wir haben im Test insgesamt 70 Euro für Artifact bezahlt und haben bei weitem nicht alle Karten des ersten Sets. (Bild: Valve/Screenshot Golem.de)
  • Zeus setzt seine Spezialfähigkeit ein. (Bild: Valve/Screenshot Golem.de)
Im Item-Shop zwischen den Runden gibt es unter anderem zufällige Gegenstände aus dem Secret Shop. (Bild: Valve/Screenshot Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Für viel Tiefgang sorgen auch die zahlreichen Gegenstände, die Spieler ihren Helden anlegen können. Entsprechend der Vorlage werden Helden auf diese Weise stets stärker und können mit dem richtigen Gegenstand eine Partie gegen Ende fast im Alleingang drehen.

Das funktioniert jedenfalls dann, wenn der Zufallsfaktor bei der Platzierung auf dem Spielfeld nicht dazwischenfunkt. Zusätzlich zum bereits durchgemischten Deck und den damit verbundenen zufälligen Handkarten werden die Helden in Artifact ziellos platziert. Das kann dazu führen, dass sich unser stärkster Held in der entscheidenden Runde einer ebenfalls willkürlich gesetzten kleinen Mini-Kreatur gegenübersieht. Die Situation endet dann mit einer heroischen Attacke von 16 Kreaturen auf eine Kreatur mit vier mageren Lebenspunkten. Bereits im nächsten Zug kann unser Gegner die Partie mit einer glücklich positionierten Kreatur für sich entscheiden.

Sammelkartenspiel mit Zufall und Ka-Ching 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,95€
  2. (-53%) 27,99€
  3. 25,49€
  4. (-78%) 8,99€

Lord Gamma 01. Dez 2018 / Themenstart

Das ist dennoch eine Variante von Pay2Win, und sogar eine besonders direkte Form von...

Lumumba 30. Nov 2018 / Themenstart

Ich denke mal es wird eine Traderscene wie bei TF2 entstehen die mit Artifact sehr viel...

Lumumba 30. Nov 2018 / Themenstart

Ja aber bis auf Macs betrifft diese Problem ja niemanden. Da fast alle normalen Laptops...

Lonser 30. Nov 2018 / Themenstart

Hey, danke für eure Antworten. Es stimmt, ich kenne mich auf dem Gebiet des Marketings...

quineloe 29. Nov 2018 / Themenstart

und bei Starcraft musst du gar nichts kaufen und kannst auf jedem Niveau mitspielen.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Command & Conquer (1995): Trash und Trendsetter
Command & Conquer (1995)
Trash und Trendsetter

Golem retro_ Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.
Von Oliver Nickel

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /