Artifact: Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel

Kein Grind, aber dafür relativ hohe Kosten für neue Karten: Kurz vor der Veröffentlichung von Artifact mehrt sich in der Community die Kritik an der Monetarisierung des nächsten Spiels von Valve. Das Unternehmen verspricht Detailverbesserungen noch in der Beta.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Artifact
Artwork von Artifact (Bild: Valve Corporation)

Das Sammelkartenspiel Artifact erscheint zwar offiziell erst am 28. November 2018, aber inzwischen gibt es immer mehr Betatester und Gamer mit Vorabzugang - und sie dürfen sich nach Ablauf der Sperrfristen nun öffentlich zu dem Programm äußern. Neben Lob für das eigentliche Spiel gibt es auffällig viel Kritik an der Monetarisierung.

Stellenmarkt
  1. Clinical Solution Engineer (w/m/d)
    Ascom Deutschland GmbH, DACH-Region
  2. Consultant Virtualisierung (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
Detailsuche

In einem Forum auf Reddit beschwert sich ein Nutzer: "Um Karten zu erhalten, müsst ihr 2 US-Dollar für ein Kartenset bezahlen, auf dem Markt kaufen oder im Expertenmodus spielen." Für den Expertenmodus sei aber jedes Mal der Kauf eines Tickets nötig, das einen US-Dollar koste.

Auf die vielen ähnlichen Beschwerden in Foren hat Valve inzwischen in seinem Blog reagiert und ein paar Veränderungen versprochen, die in den nächsten Versionen umgesetzt werden sollen. Dann gelangen Spieler an die Tickets auch, indem sie nicht gewollte Karten - etwa doppelte - in eines der Tickets umwandeln. Außerdem soll es möglich sein, die Expertenpartien kostenlos in einem Modus namens Phantomdraft zu üben.

Valve hat relativ früh darauf hingewiesen, dass Artifact anders als etwa Hearthstone von Blizzard nicht kostenlos spielbar sein wird. Das Basisset enthält über 280 Karten mit 44 Helden, für rund 18 Euro erhalten Spieler zwei Basisdecks aus jeweils zufällig zusammengestellten 54 Karten. Zwölf weitere Karten kosten jeweils knapp 2 Euro. Es wird trotz der nun angekündigten Verbesserungen nicht möglich sein, neue Karten durch Grinding - also viele gewonnene Partien - zu erhalten.

Golem Karrierewelt
  1. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    04./05.10.2022, virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Artifact ist in einem eher düsteren Fantasyszenario angesiedelt, das thematisch auf Dota 2 basiert. Für das Spieldesign ist Richard Garfield zuständig, der das erste Sammelkartenspiel überhaupt geschaffen hat, nämlich den Klassiker Magic: The Gathering. In den vergangenen Jahren hat Garfield weitere Karten- und Brettspiele entworfen, darunter das Star Wars Trading Card Game. Die deutsche Version von Artifact enthält übersetzte Bildschirmtexte und Untertitel, die Sprachausgabe wird allerdings nur in Englisch erfolgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sardello 21. Nov 2018

Nicht ganz passend, der Vergleich da es sich um ein Offline-Kartenspiel handelt aber...

Tuxgamer12 20. Nov 2018

Wirklich total unfair! Unerhört, dass sich die Preise ungefähr an den...

torrbox 20. Nov 2018

Das ist nur irgendein schlechtes Spiel, um Kinder durch den Sammelzwang bzw. Sammeltrieb...

andy01q 20. Nov 2018

Warum willst du alleine spielen? Es gibt in ganz Deutschland zahlreiche Vereine für tolle...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Probefahrt mit EQS SUV
Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
Ein Bericht von Dirk Kunde

Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
Artikel
  1. Hausanschluss: Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden
    Hausanschluss
    Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden

    Nicht alle geförderten Projekte für einen Glasfaser-Hausanschluss können umgesetzt werden. Manche Hausbesitzer wollen einfach nicht.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Windows und Office: Das neue One Outlook kann offiziell ausprobiert werden
    Windows und Office
    Das neue One Outlook kann offiziell ausprobiert werden

    Office-Insider bekommen die Preview-Version des neuen Outlook-Clients gestellt. Der soll irgendwann die bisherige Windows-Mail-App ersetzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /