Abo
  • IT-Karriere:

Artifact: Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel

Kein Grind, aber dafür relativ hohe Kosten für neue Karten: Kurz vor der Veröffentlichung von Artifact mehrt sich in der Community die Kritik an der Monetarisierung des nächsten Spiels von Valve. Das Unternehmen verspricht Detailverbesserungen noch in der Beta.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Artifact
Artwork von Artifact (Bild: Valve Corporation)

Das Sammelkartenspiel Artifact erscheint zwar offiziell erst am 28. November 2018, aber inzwischen gibt es immer mehr Betatester und Gamer mit Vorabzugang - und sie dürfen sich nach Ablauf der Sperrfristen nun öffentlich zu dem Programm äußern. Neben Lob für das eigentliche Spiel gibt es auffällig viel Kritik an der Monetarisierung.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Seefelder GmbH, Nürtingen

In einem Forum auf Reddit beschwert sich ein Nutzer: "Um Karten zu erhalten, müsst ihr 2 US-Dollar für ein Kartenset bezahlen, auf dem Markt kaufen oder im Expertenmodus spielen." Für den Expertenmodus sei aber jedes Mal der Kauf eines Tickets nötig, das einen US-Dollar koste.

Auf die vielen ähnlichen Beschwerden in Foren hat Valve inzwischen in seinem Blog reagiert und ein paar Veränderungen versprochen, die in den nächsten Versionen umgesetzt werden sollen. Dann gelangen Spieler an die Tickets auch, indem sie nicht gewollte Karten - etwa doppelte - in eines der Tickets umwandeln. Außerdem soll es möglich sein, die Expertenpartien kostenlos in einem Modus namens Phantomdraft zu üben.

Valve hat relativ früh darauf hingewiesen, dass Artifact anders als etwa Hearthstone von Blizzard nicht kostenlos spielbar sein wird. Das Basisset enthält über 280 Karten mit 44 Helden, für rund 18 Euro erhalten Spieler zwei Basisdecks aus jeweils zufällig zusammengestellten 54 Karten. Zwölf weitere Karten kosten jeweils knapp 2 Euro. Es wird trotz der nun angekündigten Verbesserungen nicht möglich sein, neue Karten durch Grinding - also viele gewonnene Partien - zu erhalten.

Artifact ist in einem eher düsteren Fantasyszenario angesiedelt, das thematisch auf Dota 2 basiert. Für das Spieldesign ist Richard Garfield zuständig, der das erste Sammelkartenspiel überhaupt geschaffen hat, nämlich den Klassiker Magic: The Gathering. In den vergangenen Jahren hat Garfield weitere Karten- und Brettspiele entworfen, darunter das Star Wars Trading Card Game. Die deutsche Version von Artifact enthält übersetzte Bildschirmtexte und Untertitel, die Sprachausgabe wird allerdings nur in Englisch erfolgen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,00€
  2. 999,00€ + Versand
  3. (u. a. GTA 5 12,49€, GTA Online Cash Card 1,79€)
  4. (aktuell u. a. Dell-Notebook 519€, Dell USB-DVD-Brenner 34,99€)

sardello 21. Nov 2018

Nicht ganz passend, der Vergleich da es sich um ein Offline-Kartenspiel handelt aber...

Tuxgamer12 20. Nov 2018

Wirklich total unfair! Unerhört, dass sich die Preise ungefähr an den...

torrbox 20. Nov 2018

Das ist nur irgendein schlechtes Spiel, um Kinder durch den Sammelzwang bzw. Sammeltrieb...

andy01q 20. Nov 2018

Warum willst du alleine spielen? Es gibt in ganz Deutschland zahlreiche Vereine für tolle...

Shamshiel 20. Nov 2018

Das Spiel kostet 18¤ und danach kann man einige kostenlose Modes spielen. Wie von Valve...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /