Abo
  • Services:

Artifact: Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel

Kein Grind, aber dafür relativ hohe Kosten für neue Karten: Kurz vor der Veröffentlichung von Artifact mehrt sich in der Community die Kritik an der Monetarisierung des nächsten Spiels von Valve. Das Unternehmen verspricht Detailverbesserungen noch in der Beta.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Artifact
Artwork von Artifact (Bild: Valve Corporation)

Das Sammelkartenspiel Artifact erscheint zwar offiziell erst am 28. November 2018, aber inzwischen gibt es immer mehr Betatester und Gamer mit Vorabzugang - und sie dürfen sich nach Ablauf der Sperrfristen nun öffentlich zu dem Programm äußern. Neben Lob für das eigentliche Spiel gibt es auffällig viel Kritik an der Monetarisierung.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau
  2. DIRINGER & SCHEIDEL GmbH & Co. BETEILIGUNGS KG, Mannheim

In einem Forum auf Reddit beschwert sich ein Nutzer: "Um Karten zu erhalten, müsst ihr 2 US-Dollar für ein Kartenset bezahlen, auf dem Markt kaufen oder im Expertenmodus spielen." Für den Expertenmodus sei aber jedes Mal der Kauf eines Tickets nötig, das einen US-Dollar koste.

Auf die vielen ähnlichen Beschwerden in Foren hat Valve inzwischen in seinem Blog reagiert und ein paar Veränderungen versprochen, die in den nächsten Versionen umgesetzt werden sollen. Dann gelangen Spieler an die Tickets auch, indem sie nicht gewollte Karten - etwa doppelte - in eines der Tickets umwandeln. Außerdem soll es möglich sein, die Expertenpartien kostenlos in einem Modus namens Phantomdraft zu üben.

Valve hat relativ früh darauf hingewiesen, dass Artifact anders als etwa Hearthstone von Blizzard nicht kostenlos spielbar sein wird. Das Basisset enthält über 280 Karten mit 44 Helden, für rund 18 Euro erhalten Spieler zwei Basisdecks aus jeweils zufällig zusammengestellten 54 Karten. Zwölf weitere Karten kosten jeweils knapp 2 Euro. Es wird trotz der nun angekündigten Verbesserungen nicht möglich sein, neue Karten durch Grinding - also viele gewonnene Partien - zu erhalten.

Artifact ist in einem eher düsteren Fantasyszenario angesiedelt, das thematisch auf Dota 2 basiert. Für das Spieldesign ist Richard Garfield zuständig, der das erste Sammelkartenspiel überhaupt geschaffen hat, nämlich den Klassiker Magic: The Gathering. In den vergangenen Jahren hat Garfield weitere Karten- und Brettspiele entworfen, darunter das Star Wars Trading Card Game. Die deutsche Version von Artifact enthält übersetzte Bildschirmtexte und Untertitel, die Sprachausgabe wird allerdings nur in Englisch erfolgen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 23,99€
  2. ab 899,00€ (jetzt vorbestellbar!)
  3. (aktuell u. a.Intenso 128 GB microSDXC 10,99€, Verbatim 128 GB USB-Stick 12,99€)
  4. (-80%) 1,99€

sardello 21. Nov 2018

Nicht ganz passend, der Vergleich da es sich um ein Offline-Kartenspiel handelt aber...

Tuxgamer12 20. Nov 2018

Wirklich total unfair! Unerhört, dass sich die Preise ungefähr an den...

torrbox 20. Nov 2018

Das ist nur irgendein schlechtes Spiel, um Kinder durch den Sammelzwang bzw. Sammeltrieb...

andy01q 20. Nov 2018

Warum willst du alleine spielen? Es gibt in ganz Deutschland zahlreiche Vereine für tolle...

Shamshiel 20. Nov 2018

Das Spiel kostet 18¤ und danach kann man einige kostenlose Modes spielen. Wie von Valve...


Folgen Sie uns
       


HP Spectre Folio - Test

Das HP Spectre Folio sieht außergewöhnlich aus, riecht gut und fühlt sich weich an. Das liegt an dem Echtleder, welches das Gehäuse einhüllt. Allerdings zeigen sich im Test die Nachteile des Materials.

HP Spectre Folio - Test Video aufrufen
Klimaschutz: Energieausweis für Nahrungsmittel
Klimaschutz
Energieausweis für Nahrungsmittel

Dänemark will ein Klimalabel für Lebensmittel. Es soll Auskunft über den CO2-Fußabdruck geben und dem Kunden Orientierung zu Ökofragen liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Standard Cognition Konkurrenz zu kassenlosen Amazon-Go-Supermärkten eröffnet
  2. Amazon-Go-Konkurrenz Microsoft arbeitet am kassenlosen Lebensmittel-Einkauf

WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

    •  /