Arthur Bus: Brennstoffzellenbus mit 450 km Reichweite kommt noch 2022

Arthur Bus hat auf der Messe Bus2Bus mit dem H2 Zero einen Brennstoffzellenbus vorgestellt, der 6 kg Wasserstoff auf 100 km verbrauchen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Arthur Bus H2 Zero
Arthur Bus H2 Zero (Bild: Arthur Bus)

Das Startup Arthur Bus aus Planegg bei München bringt mit dem H2 Zero einen Brennstoffzellenbus auf den Markt, der einen Wasserstoff-Verbrauch von unter sechs Kilogramm pro 100 Kilometer aufweisen soll. Die Reichweite wird mit bis zu 450 km angegeben. Auch der portugiesische Hersteller Caetano gibt für seinen Caetano H2 City Gold eine Reichweite von 450 Kilometern an.

Stellenmarkt
  1. IT Project Manager - Engineering & Manufacturing Services (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
  2. SAP Software Tester / Testautomatisierer (m/w/d)
    imbus AG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Der 12-Meter-Bus Arthur H2 Zero 12M wird mit zwei Motoren mit je 125 kW Leistung ausgerüstet. Der Akku bietet eine Kapazität von 15 kWh, wobei auch größere Akkus verbaut werden können. Wo die Obergrenze liegt, teilte das Unternehmen ebensowenig mit wie die Tankgröße. Wie bei Nutzfahrzeugen üblich, wird mit 350 bar Druck gearbeitet.

Die Brennstoffzellen mit 60 bis 125 kW Leistung werden auf dem Dach untergebracht, die Akkus befinden sich im Heck. Arthur Bus plant auch eine Gelenkbus-Version mit 18 Metern Länge, nähere Daten dazu sind allerdings noch nicht bekannt.

Der Bus ist keine Eigenentwicklung, doch die Partner gab das Unternehmen bislang nicht bekannt. Der Bus soll noch im Sommer 2022 angeboten werden. Wasserstoffbusse werden beispielsweise in Hessens Landeshauptstadt Wiesbaden im Linienverkehr eingesetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 02. Mai 2022

------------------------------------------------------------------------------- Wie gut...

Dwalinn 02. Mai 2022

Wenn der Strom gerade günstig ist könnte man auch einfach Akkus füllen.

Sharra 01. Mai 2022

Noch zu teuer für den kleinen Maßstab. Auf Schiffen wäre es machbar.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Windows XP: Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz
    Windows XP
    Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz

    Einmal laut Rhythm Nation gehört, schon stürzte Windows XP ab: Microsoft-Entwickler Chen erzählt vom skurillen Verhalten alter Notebooks.

  2. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

  3. Kryptomining: Bitcoin-Miner Stronghold gibt 26.200 Rigs ab
    Kryptomining
    Bitcoin-Miner Stronghold gibt 26.200 Rigs ab

    Um Schulden ab- und Liquidität auszubauen, gibt Stronghold fast 30.000 Kryptomining-Rigs zurück. Das Mining-Unternehmen leidet unter den Bitcoin-Preisen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte auf Gaming-Monitore & PCs • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /