Abo
  • IT-Karriere:

Artemis: Trump will Nasa-Budget für die Mondlandung aufstocken

In fünf Jahren sollen wieder US-Astronauten auf dem Mond landen. Das ehrgeizige Unterfangen kostet viel Geld. US-Präsident Donald Trump fordert vom Kongress, dass dieser der Nasa für das kommende Jahr zusätzlich mehr als anderthalb Milliarden US-Dollar zur Verfügung stellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Mondprojekt Artemis kostet sechs bis acht Milliarden US-Dollar pro Jahr bis 2024 (Symbolbild).
Das Mondprojekt Artemis kostet sechs bis acht Milliarden US-Dollar pro Jahr bis 2024 (Symbolbild). (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

US-Präsident Donald Trump will den Etat der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) aufstocken, um in fünf Jahren wieder eine bemannte Mission zum Mond zu starten. Der Kongress soll dafür 1,6 Milliarden US-Dollar zusätzlich bewilligen.

Stellenmarkt
  1. Stadt Leinfelden-Echterdingen, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart
  2. Pongs Technical Textiles GmbH, Düsseldorf, Pausa-Mühltroff

US-Vizepräsident Mike Pence hatte im März angekündigt, dass 2024 wieder US-Astronauten zum Mond fliegen sollen. Die Planungen der Nasa sahen die Rückkehr zum Mond erst für das Jahr 2028 vor. Eine bemannte Mondmission vier Jahre früher sei nur zu schaffen, wenn der Etat der Behörde für das kommende Jahr von 21 Milliarden US-Dollar auf 22,6 Milliarden US-Dollar aufgestockt werde, heißt es in einem Dokument der Nasa.

Trump verkündete per Twitter, dass er den von der Nasa verlangten Betrag in seinen Haushaltsentwurf für das kommende Jahr aufnehmen werde, damit die USA "ganz groß" in den Weltraum zurückkehren könnten. "Unter meiner Regierung werden wir die alte Größe der Nasa wiederherstellen und zum Mond zurückkehren, danach zum Mars", twitterte er.

Das neue Mondprogramm hat bereits einen Namen bekommen: Artemis, die griechische Göttin der Jagd, des Waldes und des Mondes und die Zwillingsschwester von Apollo, dem Namensgeber des ersten US-Mondprogramms. Fest steht zudem, dass im Rahmen von Artemis erstmals eine Frau auf den Mond fliegen soll.

Artemis wird eine kostspielige Angelegenheit: Nasa-Direktor Jim Bridenstine bezeichnete die 1,6 Milliarden US-Dollar als einen Vorschuss. Das sei für den Anfang eine gute Summe. "In den kommenden Jahren werden wir zusätzliche Mittel benötigen", sagte er in einer Pressekonferenz. Wie viel genau, dazu wollte er sich nicht äußern.

Das US-Onlinemagazin Ars Technica erfuhr von zwei Informanten, dass die Nasa davon ausgeht, dass sie für das Mondprogramm bis 2024 im Jahr sechs bis acht Milliarden US-Dollar benötige. Dafür muss unter anderem eine Landefähre entwickelt werden, die die Astronauten auf den Mond bringt.

Mit Artemis eröffnet die US-Regierung einen neuen Wettlauf zum Mond. Gegner dieses Mal ist China. Das Land hat Anfang des Jahres ein Landefahrzeug auf der Rückseite des Mondes gelandet. Es wolle "zur weltweit führenden Raumfahrtnation werden", sagte Pence in seiner Rede im März.

Darin kritisierte er auch die "bürokratische Trägheit" der Nasa, die beispielsweise die Entwicklung des Space Launch System (SLS) verzögere. Es gebe kein Alternative zu einer Mondlandung in fünf Jahren: "Wenn die Nasa jetzt nicht in der Lage ist, in fünf Jahren amerikanische Astronauten auf den Mond zu bringen, dann müssen wir die Organisation ändern, nicht die Mission."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)

bombinho 16. Mai 2019 / Themenstart

Frau Merkel wuerde ich in dieser Liste nicht sehen. Die CDU und ihre Positionierung an...

Daem 15. Mai 2019 / Themenstart

Warum soll man wieder auf den Mond? Rohstoffe sammeln? Forschung betreiben? Riesen...

cpt.dirk 15. Mai 2019 / Themenstart

... (aber nur, wenn er die Mauer bauen darf!)

HeroFeat 15. Mai 2019 / Themenstart

Da die NASA keine zu solch einer Mission fähige Rakete hat (SLS wird dafür wohl kaum...

bombinho 15. Mai 2019 / Themenstart

Das habe ich mich auch gefragt. Ist doch die Standardantwort der NASA auf die Frage...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Hands on

Das P30 Pro ist Huaweis jüngstes Top-Smartphone, das erstmals mit einem Teleobjektiv mit Fünffachvergrößerung kommt. Im ersten Kurztest macht die Kamera mit neu entwickeltem Bildsensor einen guten Eindruck.

Huawei P30 Pro - Hands on Video aufrufen
Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
Azure Speech Service
Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
Von Oliver Nickel

  1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
  2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
  3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

    •  /