• IT-Karriere:
  • Services:

Artemis: Trump will Nasa-Budget für die Mondlandung aufstocken

In fünf Jahren sollen wieder US-Astronauten auf dem Mond landen. Das ehrgeizige Unterfangen kostet viel Geld. US-Präsident Donald Trump fordert vom Kongress, dass dieser der Nasa für das kommende Jahr zusätzlich mehr als anderthalb Milliarden US-Dollar zur Verfügung stellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Mondprojekt Artemis kostet sechs bis acht Milliarden US-Dollar pro Jahr bis 2024 (Symbolbild).
Das Mondprojekt Artemis kostet sechs bis acht Milliarden US-Dollar pro Jahr bis 2024 (Symbolbild). (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

US-Präsident Donald Trump will den Etat der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) aufstocken, um in fünf Jahren wieder eine bemannte Mission zum Mond zu starten. Der Kongress soll dafür 1,6 Milliarden US-Dollar zusätzlich bewilligen.

Stellenmarkt
  1. CoCoNet AG, Düsseldorf
  2. centron GmbH, Hallstadt

US-Vizepräsident Mike Pence hatte im März angekündigt, dass 2024 wieder US-Astronauten zum Mond fliegen sollen. Die Planungen der Nasa sahen die Rückkehr zum Mond erst für das Jahr 2028 vor. Eine bemannte Mondmission vier Jahre früher sei nur zu schaffen, wenn der Etat der Behörde für das kommende Jahr von 21 Milliarden US-Dollar auf 22,6 Milliarden US-Dollar aufgestockt werde, heißt es in einem Dokument der Nasa.

Trump verkündete per Twitter, dass er den von der Nasa verlangten Betrag in seinen Haushaltsentwurf für das kommende Jahr aufnehmen werde, damit die USA "ganz groß" in den Weltraum zurückkehren könnten. "Unter meiner Regierung werden wir die alte Größe der Nasa wiederherstellen und zum Mond zurückkehren, danach zum Mars", twitterte er.

Das neue Mondprogramm hat bereits einen Namen bekommen: Artemis, die griechische Göttin der Jagd, des Waldes und des Mondes und die Zwillingsschwester von Apollo, dem Namensgeber des ersten US-Mondprogramms. Fest steht zudem, dass im Rahmen von Artemis erstmals eine Frau auf den Mond fliegen soll.

Artemis wird eine kostspielige Angelegenheit: Nasa-Direktor Jim Bridenstine bezeichnete die 1,6 Milliarden US-Dollar als einen Vorschuss. Das sei für den Anfang eine gute Summe. "In den kommenden Jahren werden wir zusätzliche Mittel benötigen", sagte er in einer Pressekonferenz. Wie viel genau, dazu wollte er sich nicht äußern.

Das US-Onlinemagazin Ars Technica erfuhr von zwei Informanten, dass die Nasa davon ausgeht, dass sie für das Mondprogramm bis 2024 im Jahr sechs bis acht Milliarden US-Dollar benötige. Dafür muss unter anderem eine Landefähre entwickelt werden, die die Astronauten auf den Mond bringt.

Mit Artemis eröffnet die US-Regierung einen neuen Wettlauf zum Mond. Gegner dieses Mal ist China. Das Land hat Anfang des Jahres ein Landefahrzeug auf der Rückseite des Mondes gelandet. Es wolle "zur weltweit führenden Raumfahrtnation werden", sagte Pence in seiner Rede im März.

Darin kritisierte er auch die "bürokratische Trägheit" der Nasa, die beispielsweise die Entwicklung des Space Launch System (SLS) verzögere. Es gebe kein Alternative zu einer Mondlandung in fünf Jahren: "Wenn die Nasa jetzt nicht in der Lage ist, in fünf Jahren amerikanische Astronauten auf den Mond zu bringen, dann müssen wir die Organisation ändern, nicht die Mission."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. SanDisk Ultra 512GB MicroSDXC Speicherkarte + SD-Adapter für 72,99€, Western Digital 10...

bombinho 16. Mai 2019

Frau Merkel wuerde ich in dieser Liste nicht sehen. Die CDU und ihre Positionierung an...

Daem 15. Mai 2019

Warum soll man wieder auf den Mond? Rohstoffe sammeln? Forschung betreiben? Riesen...

cpt.dirk 15. Mai 2019

... (aber nur, wenn er die Mauer bauen darf!)

HeroFeat 15. Mai 2019

Da die NASA keine zu solch einer Mission fähige Rakete hat (SLS wird dafür wohl kaum...

bombinho 15. Mai 2019

Das habe ich mich auch gefragt. Ist doch die Standardantwort der NASA auf die Frage...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion angespielt

Mit Legion bekommt die Serie Watch Dogs eine dritte Chance von Ubisoft. Schauplatz ist London nach dem Brexit, eine korrupte Regierung und Banden unterdrücken die Bevölkerung, die sich allerdings wehrt. Wichtigste Neuerung gegenüber den Vorgängern: Spieler können Passanten für den Widerstand rekrutieren.

Watch Dogs Legion angespielt Video aufrufen
UX-Designer: Computer sind soziale Akteure
UX-Designer
"Computer sind soziale Akteure"

User Experience Designer schaffen positive Erlebnisse, wenn Nutzer IT-Produkte verwenden. Der Job erfordert Liebe zum Detail und den Blick fürs große Ganze.
Ein Porträt von Louisa Schmidt

  1. Coronapandemie Viele IT-Freelancer erwarten schlechtere Auftragslage
  2. IT-Fachkräftemangel Es müssen nicht immer Informatiker sein
  3. Jobporträt IT-Produktmanager Der Alleversteher

Norbert Röttgen: Kandidat für CDU-Vorsitz streut alternative Fakten zu 5G
Norbert Röttgen
Kandidat für CDU-Vorsitz streut alternative Fakten zu 5G

In der explosiven Situation zwischen den USA und China zündelt Norbert Röttgen, CDU-Politiker mit Aspirationen auf den Parteivorsitz und die Kanzlerschaft, mit unrichtigen Aussagen zu 5G und Huawei.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Handelskrieg Australiens Regierung greift Huawei wegen Rechenzentrum an
  2. 5G Verbot von Huawei in Deutschland praktisch ausgeschlossen
  3. Smartphone Huawei gehen die SoCs aus

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
  2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
  3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab

    •  /