Artemis: SLS Triebwerkstest erfolgreich abgeschlossen

Verspätet, überteuert, aber immerhin erfolgreich getestet. Das Mond-Programm der USA ist einen Schritt näher am ersten Flug.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Abgas des Tests besteht fast ausschließlich aus Wasserdampf.
Das Abgas des Tests besteht fast ausschließlich aus Wasserdampf. (Bild: Boeing / Screenshot (Golem.de))

499,6 Sekunden dauerte der zweite Triebwerkstest der SLS-Trägerrakete am Boden und konnte damit erfolgreich abgeschlossen werden. Dabei wurde die komplette zentrale Raketenstufe in einem Teststand des Stennis Space Center aufgebaut, mit knapp 900 Tonnen Wasserstoff und Sauerstoff betankt und mit den Triebwerken ein kompletter Flug ins Weltall simuliert.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler / Software Developer (m/w/d)
    Hottgenroth Software AG, verschiedene Standorte
  2. Scrum Master (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
Detailsuche

Die Zentralstufe wird von vier RS-25 Spaceshuttle Triebwerken angetrieben, die noch vom Spaceshuttleprogramm übrig sind. Beim ersten Versuch am 16. Januar 2021 scheiterte dieser sogenannte Green Run bereits nach 67 Sekunden. Zu dem Zeitpunkt beginnen im Test die Schwenktests der vier Triebwerke, bei denen sie gleichzeitig mit maximaler Geschwindigkeit geschwenkt werden. Dabei sank im Januar der Hydraulikdruck aber so stark ab, dass der Test abgebrochen werden musste. Zusätzlich entzündete sich eine Hitzeschutzdecke an einem der Triebwerke.

Zwei Monate später wurde der Test nun wiederholt und erfolgreich abgeschlossen. Die Hitzeschutzdecke wurde mit zusätzlicher Isolation aus Kork versehen, der sich zwar auch entzündet hat, aber nur sehr langsam durchbrennt. Das Material ist deshalb in der Raumfahrt als Hitzeschutz sehr gebräuchlich. Vor den Tests kam es zu Problemen mit den Wasserstoffventilen der Triebwerke, die immer noch untersucht werden. Sie sollten einem Flug dennoch nicht im Weg stehen.

Die Raketenstufe wird nun inspiziert, aufgearbeitet und für den ersten Flug zum Mond im Rahmen der Mission Artemis I vorbeitet. Die Mission war zuletzt noch für 2021 geplant, dürfte aber auf 2022 verschoben werden. Dabei soll ein Orion-Raumschiff ohne Besatzung um den Mond fliegen und zur Erde zurückkehren.

SLS ist stark verspätet und weit überteuert

Golem Karrierewelt
  1. Grundlagen für Virtual Reality mit Unreal Engine: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Entwicklung der SLS-Schwerlastrakete wurde 2011 beschlossen. Sie sollte erstmals 2017 fliegen und ihre Entwicklung sollte 11,5 Milliarden US-Dollar kosten. Im Jahr 2010 war Bill Nelson, US-Senator der Demokraten für Florida, verantwortlich für die Durchsetzung des Programms. Während der Debatten sagte er über den skeptischen Senator Bart Gordon von Tennessee:

"Er glaubt nicht, dass wir eine Schwerlastrakete für 11,5 Milliarden Dollar bauen können. Wenn wir keine Rakete für 11,5 Milliarden Dollar bauen können, dann sollten wir den Laden dichtmachen."

Mond: Eine Biografie

Bislang kostete die Entwicklung der SLS-Schwerlastrakete rund 20 Milliarden US-Dollar. Jeder Flug soll wenigstens weitere 2 Milliarden US-Dollar kosten. Der heute 78-jährige Bill Nelson ist ein Freund von US-Präsident Joe Biden und wird als neuer Chef für die Nasa gehandelt. Ob er im Amt seine Ankündigung von 2010 wahr machen will und den Laden dicht macht, ist derweil unklar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TomTomTomTom 19. Mär 2021

Naja... mit Kosten darfst du da eigentlich gar nicht anfangen. Die Planung fing vor gut...

M.P. 19. Mär 2021

Der Test hat zwar gut 8 Minuten gedauert, aber es wurden " 733,000 gallons of supercold...

TomTomTomTom 19. Mär 2021

Meine vollste Unterstützung für den Antrag :-) Danke noch für die Anekdote zu Bill...

TomTomTomTom 19. Mär 2021

Zwei Meilensteine bei Superschwerlast-Raketen an einem Tag. Noch vor wenigen Jahren hätte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /