Artemis: SLS-Start wegen Wasserstofflecks auf Oktober verschoben

Die Nasa hat den Start der Mission Artemis I vorerst aufgegeben. Die technischen Probleme können nicht auf der Startrampe gelöst werden.

Artikel veröffentlicht am ,
SLS auf der Startrampe in der Nacht. Der Start sollte am Tag stattfinden.
SLS auf der Startrampe in der Nacht. Der Start sollte am Tag stattfinden. (Bild: Nasa)

Nach dem Fehlschlag beim ersten Startversuch der SLS-Schwerlastrakete am 29. August 2022, hat es am 3. September einen zweiten Versuch gegeben. Während der Befüllung des Wasserstofftanks traten wegen einer undichten Verbindung der Treibstoffleitung immer wieder Wasserstofflecks auf. Trotz drei weiteren Versuchen, die Leitung wieder aufzuheizen und eine dichte Verbindung herzustellen, mussten weitere Versuche aufgegeben werden.

Stellenmarkt
  1. IT Service Desk Agent*in/IT-First-Level-Supp- orter*in
    Fraunhofer-Institut für Windenergiesysteme IWES, Bremerhaven
  2. Projektleiter (w/m/d) im Bereich Breitbandinfrastruktur
    RBS wave GmbH, Stuttgart, Ettlingen
Detailsuche

Das Leck entstand durch einen versehentlichen Überdruck in der Leitung von 4,2 statt 1,4 bar und war deutlich größer als am Montag. Durch den austretenden Wasserstoff entstand dort ein zündfähiges Gemisch aus Luft und über 10 Prozent Wasserstoff. Diesmal befand sich das Leck im Inneren der Rakete. Um keine Explosion zu riskieren, brachen die Verantwortlichen weitere Versuche ab. Die Rakete wird nun zur Inspektion von der Startrampe zurück ins Vehicle Assembly Building gefahren.

Schon beim ersten Startversuch traten Probleme mit einer undichten Verbindung der Treibstoffleitung auf, allerdings an offener Luft, so dass kein explosionsfähiges Gemisch entstand. Obwohl die Rakete vollständig betankt werden konnte, musste dieser Versuch abgebrochen werden, weil Haupttriebwerk Nummer 3 durch ein defektes Ventil und einen defekten Temperatursensor nicht auf die Betriebstemperatur abgekühlt werden konnte. Beim zweiten Tankversuch entstanden außerdem weitere Risse in der Isolation des Wasserstofftanks.

Hauptgrund für die Probleme sind fehlende Tests und andere Testumgebungen. Die Entwicklung und Tests der Hauptraketenstufe der SLS fand nicht in Florida, sondern in Mississippi im Stennis Space Center statt. Die Ausrüstung zur Betankung dort ist nicht identisch mit der im Kennedy Space Center. Schon bei der Generalprobe zum Start kam es immer wieder zu Treibstofflecks, wegen der Teile des Testprogramms übersprungen werden mussten. In der Generalprobe war keine Abkühlung der Triebwerke geplant, weshalb der defekte Temperatursensor von Triebwerk Nummer 3 nicht auffiel.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Da die Rakete von der Startrampe gefahren wird und nun längere Arbeiten anstehen, können reservierte Starttermine nicht genutzt werden. Der frühestmögliche Termin für den nächsten SLS-Startversuch ist der 17. Oktober 2022. Der für Artemis verantwortlichem Nasa-Chef Jim Free sagte zum Startabbruch, dass "an einigen Tagen die Hardware nicht kooperiert" habe und beschwor, dass der Durchhaltewillen ein Teil der Kultur der Nasa sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kein Kostverächter 06. Sep 2022 / Themenstart

Das SLS ist ja offensichtlich bislang auch noch nicht einsatzbereit. Und es stellt sich...

M.P. 05. Sep 2022 / Themenstart

Naja, in einem Wasserstoff als Treibstoff nutzenden Flugzeug wäre mir der Absturz lieber...

MarcusK 05. Sep 2022 / Themenstart

das war aber vor 50 Jahren - und damals was alles neu. Hier sind nicht mal die...

fanreisender 04. Sep 2022 / Themenstart

Wäre doch nach james Webb ein neues Highlight. Vielleicht wird es ja noch.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Minority Report wird 20 Jahre alt
Die Zukunft wird immer gegenwärtiger

Minority Report zog aus, die Zukunft des Jahres 2054 vorherzusagen. 20 Jahre später scheint so manches noch prophetischer.
Von Peter Osteried

Minority Report wird 20 Jahre alt: Die Zukunft wird immer gegenwärtiger
Artikel
  1. Luftfahrt: Wisk Aero zeigt autonomes Flugtaxi
    Luftfahrt
    Wisk Aero zeigt autonomes Flugtaxi

    Das senkrecht startende und landende Lufttaxi soll in fünf Jahren im regulären Einsatz sein.

  2. Gegen Agile Unlust: Macht es wie Bruce Lee
    Gegen Agile Unlust
    Macht es wie Bruce Lee

    Unser Autor macht seit vielen Jahren agile Projekte und kennt "agile Unlust". Er weiß, warum sie entsteht, und auch, wie man gegen sie ankommen kann.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  3. Firefly Aerospace: Rakete erreicht den Orbit
    Firefly Aerospace
    Rakete erreicht den Orbit

    Der zweite Start der Alpha-Rakete war erfolgreich. Sie hat Satelliten in einer niedrigen Erdumlaufbahn ausgesetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindFactory (u. a. PowerColor RX 6700 XT Hellhound 489€, ASRock RX 6600 XT Challenger D OC 388€) • Kingston NV2 1TB (PS5) 72,99€ • be quiet! Silent Loop 2 240 99,90€ • Star Wars: Squadrons PS4a 5€ • Acer 24"-FHD/165 Hz 149€ + Cashback • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /