• IT-Karriere:
  • Services:

Artemis-Programm: Die Nasa sucht neue Mondfahrer

In vier Jahren will die US-Raumfahrtbehörde Nasa Menschen auf den Mond schicken. Weitere bemannte Missionen zu anderen Himmelskörpern sollen folgen. Die Nasa sucht gerade das geeignete Personal.

Artikel veröffentlicht am ,
Apollo-12-Astronaut  Alan Bean auf dem Mond (am 19.11.1969): "unglaubliche Zeit, um Astronaut zu sein"
Apollo-12-Astronaut Alan Bean auf dem Mond (am 19.11.1969): "unglaubliche Zeit, um Astronaut zu sein" (Bild: Nasa)

Wer will zum Mond oder zum Mars fliegen? Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) sucht Raumfahrer für das Artemis-Programm. Sie sollen in diesem und im kommenden Jahrzehnt zu anderen Himmelskörpern aufbrechen.

Stellenmarkt
  1. Bezirkskliniken Mittelfranken, Erlangen, Engelthal bei Nürnberg
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Die Bewerbungsfrist für die neuen Astronauten läuft zwischen dem 2. und dem 31. März 2020. Voraussetzung ist ein Master-Abschluss oder die Mitarbeit in einem Doktorandenprogramm in einem sogenannten Mint-Fach (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik) oder alternativ ein Abschluss in Medizin oder ein Abschluss eines national anerkannten Schulprogramms für Testpiloten. Daneben verlangt die Nasa mindestens zwei Jahre Berufserfahrung oder mindestens 1.000 Stunden Pilotenerfahrung in einem Düsenflugzeug.

Wer sich bewirbt, muss unter anderem ein zweistündiges Online-Assessment überstehen. Zudem müssen die Kandidaten ihre körperliche Fitness in einem speziellen Test nachweisen. Nachweisen müssen sie auch ihre Staatsbürgerschaft: Das Programm steht ausschließlich US-Bürgern offen. Das letzte Mal hatte die Nasa Ende 2015 Kandidaten für ihr Raumfahrtprogramm gesucht.

Aktuell kann die Nasa auf 48 aktive Astronauten zurückgreifen. Für das Artemis-Programm, in dessen Rahmen die Nasa in vier Jahren bemannt auf den Mond und in den 2030er Jahren zum Mars fliegen will, reicht das jedoch nicht aus. Mitte des kommenden Jahres will die Nasa die künftigen Astronauten auswählen. Wie viele sie ausbilden lassen will, hat sie nicht bekanntgegeben.

Unterdessen steht auch fest, was die neue Mondlandung kosten soll: Die Nasa braucht in den kommenden vier Jahren über das existierende Budget hinaus weitere 35 Milliarden US-Dollar. US-Präsident Donald Trump hatte im vergangenen Jahr festgelegt, dass die Mondlandung 2024 stattfinden soll, vier Jahre früher als von der Nasa geplant. Dafür war er im Parlament kritisiert worden.

Seit den 1960er Jahren hat die Nasa 350 Personen für das Astronautenprogramm ausgewählt. "Wir feiern in diesem Jahr 20 Jahre kontinuierliche Präsenz auf der Internationalen Raumstation im erdnahen Orbit, und wir sind kurz davor, bis 2024 die erste Frau und den nächsten Mann zum Mond zu schicken", sagte Nasa-Direktor Jim Bridenstine. "Für die Handvoll hoch talentierter Frauen und Männer, die wir für unser Astronautenkorps einstellen, ist es eine unglaubliche Zeit in der menschlichen Raumfahrt, um Astronaut zu sein."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-43%) 22,99€
  2. (-14%) 42,99€
  3. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...

Jossele 14. Feb 2020 / Themenstart

Absolut Richtig! Wieviele Panzer und Flugzeuge könnte die blonde Haartolle wohl dafür...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /