Abo
  • Services:
Anzeige
San Francisco könnte viele kleine pCells erhalten.
San Francisco könnte viele kleine pCells erhalten. (Bild: Artemis)

Artemis pCell: US-Unternehmen verspricht Mobilfunk-Revolution

Nach zehn Jahren Arbeit erklärt die Firma Artemis nun ihr Konzept "pCell" etwas genauer: Mit kleinen Funkzellen soll sich der Durchsatz mobiler Geräte drastisch steigern. Die Idee ist nicht ganz neu, wird aber von einem bekannten Unternehmer nun vorangetrieben.

Anzeige

In einer Reihe von Interviews, unter anderem bei Wired und Venturebeat, hat das US-Unternehmen Artemis seine "pCell" genannte Technik vorgestellt. Laut dem Gründer Steve Perlman soll das System, das er bisher nur in Videos unter Laborbedingungen zeigen konnte, bereits einsatzbereit sein. Noch im vierten Quartal des Jahres 2014 könnte laut Perlman ein Testnetz im Freifeld aufgebaut werden, er schlägt dafür San Francisco vor - dort ist auch der Firmensitz von Artemis.

Laut den aktuellen Beschreibungen steckt hinter pCell das Konzept der Mikro- oder Femtozellen: Statt großen Funkzonen, die viele Geräte versorgen, soll mit pCell jedes mobile Gerät von einer eigenen Zelle versorgt werden. Der Vorteil liegt darin, dass jedes Gerät eine dedizierte Bandbreite erhalten kann. Bei herkömmlichen Techniken bis hin zu LTE entspricht die große Funkzelle einem "shared medium" - jedes Smartphone oder Tablet darin muss sich die Bandbreite mit den anderen teilen.

pCell als Nachfolger von DIDO

Diese Darstellungen erwähnen nicht, was Perlman Mitte 2011 zum damals aktuellen Konzept DIDO erklärte. Hier beschrieb der Unternehmer nur, dass sich durch das verteilte Laden von Onlineinhalten aus mehreren Zellen die Bandbreite steigern lassen soll. Die Idee sah zwar auch vor, dass es wie bei pCell viele kleine Zellen geben soll, diese sollten sich aber überlappen und so die Übertragungsmöglichkeiten verteilen.

Beide Ansätze bauen aber auf neuen Funkzellen auf - und die verkauft Artemis unter dem Namen pWave praktischerweise gleich selbst, gibt aber öffentlich keinen Preis dafür an. US-Beobachter meinen nun, dass die großen Netzwerkbetreiber ihre milliardenteuren Netze kaum umrüsten würden. Die Anwender müssten sich laut Artemis kaum umstellen, denn pCell soll auf LTE-Standards basieren und so mit einem iPhone 5s oder einem Samsung Galaxy S4 bereits funktionieren.

Glaubwürdigkeit wird der Idee vor allem durch den Gründer des Unternehmens verliehen. Steve Perlman entwickelte in den 1990er Jahren WebTV, eine Verknüpfung von Online- und Live-TV-Inhalten, die später Microsoft für 425 Millionen US-Dollar kaufte. Danach war das System als MSN-TV bis 2013 aktiv. Später gehörte Perlman zu den Gründern des Spiele-Streaming-Dienstes Onlive, der aber Mitte 2012 beinahe pleiteging.


eye home zur Startseite
Rosch 21. Feb 2014

... denn dann kann man den individuellen Handyuser viel exakter verorten.

mag 21. Feb 2014

Naja, ganz so stussig ist das nicht. Das DIDO-Whitepaper spricht ziemlich eindeutig...

mag 21. Feb 2014

Ich denke, im Großen und Ganzen hast du das richtig erfasst. Was meines Erachtens jedoch...

am (golem.de) 21. Feb 2014

Weil die Dinger eben keine Reichweite haben müssen, müssen sie nicht auf Dächer, sondern...

kelzinc 20. Feb 2014

wirds in deutschland nicht geben den dan müsste die telekom investieren und das tut sie...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Köln, Bochum
  2. IT.Niedersachsen, Hannover
  3. BASF Schwarzheide GmbH, Schwarzheide
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Top-Angebote
  1. für 44,99€ statt 60,00€
  2. (u. a. Echo Dot für 34,99€ statt 59,99€)
  3. für 79,99€ statt 119,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  2. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  3. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  4. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  5. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  6. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"

  7. Stadtnetzbetreiber

    Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet

  8. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  9. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  10. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: "fehlenden Tiefbaukapazitäten *in Deutschland*"

    DAUVersteher | 02:52

  2. Re: Sollen sie halt ihre eigenen Tiefbaufirmen...

    DAUVersteher | 02:45

  3. Re: Die Lösung!

    User_x | 02:27

  4. Re: Der Artikel macht es unverständlich. Das...

    ML82 | 02:08

  5. Re: Decent

    floziii | 01:55


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 17:06

  4. 16:21

  5. 15:51

  6. 15:29

  7. 14:59

  8. 14:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel