• IT-Karriere:
  • Services:

Artemis pCell: US-Unternehmen verspricht Mobilfunk-Revolution

Nach zehn Jahren Arbeit erklärt die Firma Artemis nun ihr Konzept "pCell" etwas genauer: Mit kleinen Funkzellen soll sich der Durchsatz mobiler Geräte drastisch steigern. Die Idee ist nicht ganz neu, wird aber von einem bekannten Unternehmer nun vorangetrieben.

Artikel veröffentlicht am ,
San Francisco könnte viele kleine pCells erhalten.
San Francisco könnte viele kleine pCells erhalten. (Bild: Artemis)

In einer Reihe von Interviews, unter anderem bei Wired und Venturebeat, hat das US-Unternehmen Artemis seine "pCell" genannte Technik vorgestellt. Laut dem Gründer Steve Perlman soll das System, das er bisher nur in Videos unter Laborbedingungen zeigen konnte, bereits einsatzbereit sein. Noch im vierten Quartal des Jahres 2014 könnte laut Perlman ein Testnetz im Freifeld aufgebaut werden, er schlägt dafür San Francisco vor - dort ist auch der Firmensitz von Artemis.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Stadtverwaltung Weil der Stadt, Weil der Stadt

Laut den aktuellen Beschreibungen steckt hinter pCell das Konzept der Mikro- oder Femtozellen: Statt großen Funkzonen, die viele Geräte versorgen, soll mit pCell jedes mobile Gerät von einer eigenen Zelle versorgt werden. Der Vorteil liegt darin, dass jedes Gerät eine dedizierte Bandbreite erhalten kann. Bei herkömmlichen Techniken bis hin zu LTE entspricht die große Funkzelle einem "shared medium" - jedes Smartphone oder Tablet darin muss sich die Bandbreite mit den anderen teilen.

pCell als Nachfolger von DIDO

Diese Darstellungen erwähnen nicht, was Perlman Mitte 2011 zum damals aktuellen Konzept DIDO erklärte. Hier beschrieb der Unternehmer nur, dass sich durch das verteilte Laden von Onlineinhalten aus mehreren Zellen die Bandbreite steigern lassen soll. Die Idee sah zwar auch vor, dass es wie bei pCell viele kleine Zellen geben soll, diese sollten sich aber überlappen und so die Übertragungsmöglichkeiten verteilen.

Beide Ansätze bauen aber auf neuen Funkzellen auf - und die verkauft Artemis unter dem Namen pWave praktischerweise gleich selbst, gibt aber öffentlich keinen Preis dafür an. US-Beobachter meinen nun, dass die großen Netzwerkbetreiber ihre milliardenteuren Netze kaum umrüsten würden. Die Anwender müssten sich laut Artemis kaum umstellen, denn pCell soll auf LTE-Standards basieren und so mit einem iPhone 5s oder einem Samsung Galaxy S4 bereits funktionieren.

Glaubwürdigkeit wird der Idee vor allem durch den Gründer des Unternehmens verliehen. Steve Perlman entwickelte in den 1990er Jahren WebTV, eine Verknüpfung von Online- und Live-TV-Inhalten, die später Microsoft für 425 Millionen US-Dollar kaufte. Danach war das System als MSN-TV bis 2013 aktiv. Später gehörte Perlman zu den Gründern des Spiele-Streaming-Dienstes Onlive, der aber Mitte 2012 beinahe pleiteging.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,99€
  2. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...
  3. (-28%) 17,99€
  4. 2,99€

Rosch 21. Feb 2014

... denn dann kann man den individuellen Handyuser viel exakter verorten.

mag 21. Feb 2014

Naja, ganz so stussig ist das nicht. Das DIDO-Whitepaper spricht ziemlich eindeutig...

mag 21. Feb 2014

Ich denke, im Großen und Ganzen hast du das richtig erfasst. Was meines Erachtens jedoch...

am (golem.de) 21. Feb 2014

Weil die Dinger eben keine Reichweite haben müssen, müssen sie nicht auf Dächer, sondern...

kelzinc 20. Feb 2014

wirds in deutschland nicht geben den dan müsste die telekom investieren und das tut sie...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
Deep Fakes
Hello, Adele - bist du's wirklich?

Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.
Eine Analyse von Meike Laaff

  1. Machine Learning Kalifornien will gegen Deep-Fake-Pornografie vorgehen
  2. Machine Learning Tensorflow 2.0 macht Keras-API zum zentralen Bestandteil
  3. Neural Structured Learning Tensorflow lernt auf Graphen und strukturierten Daten

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /