• IT-Karriere:
  • Services:

Artemis: Nasa erteilt drei Aufträge für unbemannte Mondlander

DHL liefert künftig auch auf den Mond. Deren Partner Astrobotic und zwei weitere Firmen haben von der Nasa den Zuschlag für unbemannte Lander bekommen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Der Mondlander von Astrobotic mit DHL-Aufkleber
Der Mondlander von Astrobotic mit DHL-Aufkleber (Bild: Astrobotic)

Drei private Raumfahrtunternehmen sollen für die US-Raumfahrtbehörde Nasa unbemannte Lander bauen, die möglicherweise bereits vom kommenden Jahr an wissenschaftliche Experimente und Technik zum Mond transportieren könnten. So solle der Weg geebnet werden, um bis 2024 wieder US-Astronauten auf den Mond zu bringen, teilte die Nasa am Freitag mit. "Nächstes Jahr wird unsere erste wissenschaftliche und technische Forschung auf der Oberfläche des Mondes sein und das wird uns dabei unterstützen, die erste Frau und den nächsten Mann innerhalb der nächsten fünf Jahre auf den Mond zu schicken", sagte Nasa-Chef Jim Bridenstine.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Ostfildern
  2. transmed Transport GmbH, Regensburg

Die Firma Astrobotic aus Pittsburgh erhält rund 79,5 Millionen US-Dollar, um bis Juli 2021 bis zu 14 Ladungen zum Krater Lacus Mortis auf der erdzugewandten Seite des Mondes zu bringen. Zu den Partnern von Astrobotic gehören DHL, Airbus DS, Dynetics und United Launch Alliance.

Erste US-Raumschiffe seit 1972

Die Firma Intuitive Machines aus Houston bekommt 77 Millionen US-Dollar, um bis zum selben Datum fünf Ladungen zu einem dunklen Fleck mit dem Namen Oceanus Procellarum auf den Mond zu befördern. Die Firma Orbit Beyond aus dem US-Bundesstaat New Jersey schließlich erhält 97 Millionen Dollar, um bis September 2020 vier Ladungen zum Mare Imbrium, eine Lavaebene in einem Mondkrater, zu bringen.

  • Der Mondlander von Astrobotic soll bis Juli 2021 bis zu 14 Ladungen auf den Mond bringen. (Grafik: Astrobotic)
  • Der Mondlander von Intuitive Machines soll fünf Mal zum Mond fliegen. (Grafik: Intuitive Machines)
  • Vier Ladungen soll Orbit Beyond  zu einer Lavaebene transportieren. (Grafik:  Orbit Beyond)
Der Mondlander von Astrobotic soll bis Juli 2021 bis zu 14 Ladungen auf den Mond bringen. (Grafik: Astrobotic)

Es wären die ersten US-Raumschiffe auf dem Mond, seit die Astronauten von Apollo 17 den Erdtrabanten 1972 verließen. Damals hatte die Nasa die Raumschiffe noch selbst entwickelt und gebaut, diesmal hat sich die Raumfahrtagentur für den kostengünstigeren Weg des Outsourcings entschieden.

Firmen für alles zuständig

Die Firmen sind von der Vorbereitung des Starts bis zur Landung auf dem Mond für alles zuständig. Wann welcher Lander genau losfliegen soll, will die Nasa in den kommenden Monaten entscheiden. Die Lander könnten unter anderem einen möglichen Ort für eine bemannte Mondlandung erforschen.

"Diese Lander sind nur der Anfang einer aufregenden kommerziellen Zusammenarbeit, die uns näher daran bringen wird, viele wissenschaftliche Geheimnisse des Mondes, unseres Sonnensystems und darüber hinaus zu erfahren", sagte Nasa-Manager Thomas Zurbuchen. "Was wir lernen werden, wird nicht nur unsere Sicht auf das Universum verändern, sondern auch den Weg für bemannte Missionen zum Mond und schließlich auch zum Mars vorbereiten."

Die NASA hatte ihre Pläne zur Mondlandemission Artemis vor kurzem vorgestellt. Sie soll eine dauerhafte Nutzung des Mondes möglich machen, zielt aber vor allem auf eine schnelle Landung im Jahr 2024 ab. Entgegen früheren Diskussionen wird die Schwerlastrakete SLS dabei wieder eine Rolle spielen. Deren erster Testflug um den Mond zusammen mit dem ersten Orion-Raumschiff wurde von EM-1 zu Artemis-1 umbenannt und soll plangemäß schon im kommenden Jahr stattfinden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.199,00€
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  3. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

FreiGeistler 03. Jun 2019

Höh?

fanreisender 02. Jun 2019

Die Bilder mit dem DHL-Logo erinnern mich an diesen alten Film. Der beginnt mit einer...

Hotohori 02. Jun 2019

Nach dem klingt das für mich eher, würde mich wundern wenn auch nur ein Lander von diesen...

SanderK 02. Jun 2019

Genau so ;-) Ich nehme es nicht mal dem Fahrer übel. Die Versandkosten, gerade aus dem...

norbertgriese 01. Jun 2019

Per Anhalter mitfliegen geht wohl nicht mangels Verkehr. Eine Kiste auf Stelzen mit...


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /