Abo
  • IT-Karriere:

Artemis: Nasa erteilt drei Aufträge für unbemannte Mondlander

DHL liefert künftig auch auf den Mond. Deren Partner Astrobotic und zwei weitere Firmen haben von der Nasa den Zuschlag für unbemannte Lander bekommen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Der Mondlander von Astrobotic mit DHL-Aufkleber
Der Mondlander von Astrobotic mit DHL-Aufkleber (Bild: Astrobotic)

Drei private Raumfahrtunternehmen sollen für die US-Raumfahrtbehörde Nasa unbemannte Lander bauen, die möglicherweise bereits vom kommenden Jahr an wissenschaftliche Experimente und Technik zum Mond transportieren könnten. So solle der Weg geebnet werden, um bis 2024 wieder US-Astronauten auf den Mond zu bringen, teilte die Nasa am Freitag mit. "Nächstes Jahr wird unsere erste wissenschaftliche und technische Forschung auf der Oberfläche des Mondes sein und das wird uns dabei unterstützen, die erste Frau und den nächsten Mann innerhalb der nächsten fünf Jahre auf den Mond zu schicken", sagte Nasa-Chef Jim Bridenstine.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. inovex GmbH, verschiedene Standorte

Die Firma Astrobotic aus Pittsburgh erhält rund 79,5 Millionen US-Dollar, um bis Juli 2021 bis zu 14 Ladungen zum Krater Lacus Mortis auf der erdzugewandten Seite des Mondes zu bringen. Zu den Partnern von Astrobotic gehören DHL, Airbus DS, Dynetics und United Launch Alliance.

Erste US-Raumschiffe seit 1972

Die Firma Intuitive Machines aus Houston bekommt 77 Millionen US-Dollar, um bis zum selben Datum fünf Ladungen zu einem dunklen Fleck mit dem Namen Oceanus Procellarum auf den Mond zu befördern. Die Firma Orbit Beyond aus dem US-Bundesstaat New Jersey schließlich erhält 97 Millionen Dollar, um bis September 2020 vier Ladungen zum Mare Imbrium, eine Lavaebene in einem Mondkrater, zu bringen.

  • Der Mondlander von Astrobotic soll bis Juli 2021 bis zu 14 Ladungen auf den Mond bringen. (Grafik: Astrobotic)
  • Der Mondlander von Intuitive Machines soll fünf Mal zum Mond fliegen. (Grafik: Intuitive Machines)
  • Vier Ladungen soll Orbit Beyond  zu einer Lavaebene transportieren. (Grafik:  Orbit Beyond)
Der Mondlander von Astrobotic soll bis Juli 2021 bis zu 14 Ladungen auf den Mond bringen. (Grafik: Astrobotic)

Es wären die ersten US-Raumschiffe auf dem Mond, seit die Astronauten von Apollo 17 den Erdtrabanten 1972 verließen. Damals hatte die Nasa die Raumschiffe noch selbst entwickelt und gebaut, diesmal hat sich die Raumfahrtagentur für den kostengünstigeren Weg des Outsourcings entschieden.

Firmen für alles zuständig

Die Firmen sind von der Vorbereitung des Starts bis zur Landung auf dem Mond für alles zuständig. Wann welcher Lander genau losfliegen soll, will die Nasa in den kommenden Monaten entscheiden. Die Lander könnten unter anderem einen möglichen Ort für eine bemannte Mondlandung erforschen.

"Diese Lander sind nur der Anfang einer aufregenden kommerziellen Zusammenarbeit, die uns näher daran bringen wird, viele wissenschaftliche Geheimnisse des Mondes, unseres Sonnensystems und darüber hinaus zu erfahren", sagte Nasa-Manager Thomas Zurbuchen. "Was wir lernen werden, wird nicht nur unsere Sicht auf das Universum verändern, sondern auch den Weg für bemannte Missionen zum Mond und schließlich auch zum Mars vorbereiten."

Die NASA hatte ihre Pläne zur Mondlandemission Artemis vor kurzem vorgestellt. Sie soll eine dauerhafte Nutzung des Mondes möglich machen, zielt aber vor allem auf eine schnelle Landung im Jahr 2024 ab. Entgegen früheren Diskussionen wird die Schwerlastrakete SLS dabei wieder eine Rolle spielen. Deren erster Testflug um den Mond zusammen mit dem ersten Orion-Raumschiff wurde von EM-1 zu Artemis-1 umbenannt und soll plangemäß schon im kommenden Jahr stattfinden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit TV-, Netzwerk- und Kameraangeboten)
  2. (aktuell u. a. Haushaltsgeräte)
  3. 49,90€ (Bestpreis!)
  4. 87,90€ + Versand

FreiGeistler 03. Jun 2019 / Themenstart

Höh?

fanreisender 02. Jun 2019 / Themenstart

Die Bilder mit dem DHL-Logo erinnern mich an diesen alten Film. Der beginnt mit einer...

Hotohori 02. Jun 2019 / Themenstart

Nach dem klingt das für mich eher, würde mich wundern wenn auch nur ein Lander von diesen...

SanderK 02. Jun 2019 / Themenstart

Genau so ;-) Ich nehme es nicht mal dem Fahrer übel. Die Versandkosten, gerade aus dem...

norbertgriese 01. Jun 2019 / Themenstart

Per Anhalter mitfliegen geht wohl nicht mangels Verkehr. Eine Kiste auf Stelzen mit...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
    2FA mit TOTP-Standard
    GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

    Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
    Von Moritz Tremmel


        •  /