Abo
  • IT-Karriere:

Artemis: Nasa erarbeitet Zeitplan für das neue Mondprogramm

2023 eine neue Raumstation, ab 2024 jedes Jahr zum Mond, 2028 ein Mondhabitat: Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat gemäß der Vorgabe von US-Präsident Donald Trump ein ehrgeiziges Programm für die kommenden zehn Jahre erstellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Mondlandefähre von Apollo 11: Wird die Landefähre rechtzeitig fertig?
Mondlandefähre von Apollo 11: Wird die Landefähre rechtzeitig fertig? (Bild: Nasa)

In fünf Jahren, so hat es die US-Regierung bestimmt, soll die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) wieder Astronauten auf den Mond bringen. Aktuell erarbeitet die Nasa den Zeitplan für die kommenden zehn Jahre.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. Biotrics Bioimplants GmbH, Berlin

Das US-Onlinemagazin Ars Technica hat einen internen Zeitplan der Nasa für das Artemis-Programm veröffentlicht. Danach sind 37 Flüge bis zum Jahr 2028 geplant. Sie sollen mit eigenen Raketen, aber auch mit denen privater Raumfahrtunternehmen durchgeführt werden.

Dem Bericht zufolge ist von diesem Jahr an bis 2028 jedes Jahr eine unbemannte Mission zum Mond geplant. 2022 und 2023 sollen die Komponenten für die neue Raumstation Deep Space Gateway ins All gebracht werden. Sie soll aus einem alten Spaceshuttle-Frachtmodul gebaut werden und als Zwischenstation für die Missionen zum Mond und später zu anderen Himmelskörpern dienen.

Ab 2024 soll jedes Jahr eine bemannte Mission zum Mond starten. Für das Jahr 2028 schließlich sieht der Plan ein "Lunar Surface Asset Deployment" vor. Gemeint ist mutmaßlich die Errichtung eines Habitats auf der Mondoberfläche.

Der Plan hat jedoch einige Schwachstellen. Da ist die Finanzierung: Zwar will US-Präsident Donald Trump das Budget der Nasa für das kommende Jahr um 1,6 Milliarden US-Dollar aufstocken. Doch das reicht für das ehrgeizige Programm nicht aus. Dafür sind geschätzt sechs bis acht Milliarden US-Dollar pro Jahr zusätzlich nötig.

Ein weiteres Problem stellt die Hardware dar: Die Mondflüge sollen mit der neuen Schwerlastrakete, dem Space Launch System (SLS), durchgeführt werden. Deren Entwicklung ist jedoch massiv im Verzug, und das obwohl Komponenten aus dem Spaceshuttle-Programm wie die Triebwerke oder die Feststoff-Booster verwendet werden.

Für den Flug von Deep Space Gateway zum Mond muss aber ein komplett neues Mondlandefahrzeug entwickelt werden. Es soll drei Stufen haben, die einzeln zu der Station gebracht werden und von dort zum Mond fliegen.

Experten bezweifeln, ob - angesichts des SLS-Debakels - die Entwicklung eines Landefahrzeugs in fünf Jahren zu schaffen ist. In der vergangenen Woche hat die Nasa elf Unternehmen damit beauftragt, entsprechende Konzepte und Prototypen zu entwickeln. Darunter sind die Luft- und Raumfahrtkonzerne Boeing und Lockheed Martin, aber auch die New-Space-Unternehmen wie SpaceX und Blue Origin.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

bombinho 22. Mai 2019

Hat Jemand mal rausbekommen, wie die Amerikaner in unter 5h damals einen 110km-Orbit...

ldlx 21. Mai 2019

Kannste dir nicht ausdenken sowas... steht vermutlich morgen so in der Zeitung oder bei...


Folgen Sie uns
       


Elektro-SUV Nio ES 8 Probe gefahren

Der ES8 ist ein SUV des chinesischen Herstellers Nio. Wir sind damit über die Alpen gefahren.

Elektro-SUV Nio ES 8 Probe gefahren Video aufrufen
IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
IT-Studium
Kein Abitur? Kein Problem!

Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
Von Tarek Barkouni

  1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
  2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

    •  /