Artemis: Nasa erarbeitet Zeitplan für das neue Mondprogramm

2023 eine neue Raumstation, ab 2024 jedes Jahr zum Mond, 2028 ein Mondhabitat: Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat gemäß der Vorgabe von US-Präsident Donald Trump ein ehrgeiziges Programm für die kommenden zehn Jahre erstellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Mondlandefähre von Apollo 11: Wird die Landefähre rechtzeitig fertig?
Mondlandefähre von Apollo 11: Wird die Landefähre rechtzeitig fertig? (Bild: Nasa)

In fünf Jahren, so hat es die US-Regierung bestimmt, soll die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) wieder Astronauten auf den Mond bringen. Aktuell erarbeitet die Nasa den Zeitplan für die kommenden zehn Jahre.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst Online-Shop (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Junior IT Projektmanager (m/w/d)
    DG Nexolution Procurement & Logistics GmbH, Idstein, Home-Office
Detailsuche

Das US-Onlinemagazin Ars Technica hat einen internen Zeitplan der Nasa für das Artemis-Programm veröffentlicht. Danach sind 37 Flüge bis zum Jahr 2028 geplant. Sie sollen mit eigenen Raketen, aber auch mit denen privater Raumfahrtunternehmen durchgeführt werden.

Dem Bericht zufolge ist von diesem Jahr an bis 2028 jedes Jahr eine unbemannte Mission zum Mond geplant. 2022 und 2023 sollen die Komponenten für die neue Raumstation Deep Space Gateway ins All gebracht werden. Sie soll aus einem alten Spaceshuttle-Frachtmodul gebaut werden und als Zwischenstation für die Missionen zum Mond und später zu anderen Himmelskörpern dienen.

Ab 2024 soll jedes Jahr eine bemannte Mission zum Mond starten. Für das Jahr 2028 schließlich sieht der Plan ein "Lunar Surface Asset Deployment" vor. Gemeint ist mutmaßlich die Errichtung eines Habitats auf der Mondoberfläche.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Plan hat jedoch einige Schwachstellen. Da ist die Finanzierung: Zwar will US-Präsident Donald Trump das Budget der Nasa für das kommende Jahr um 1,6 Milliarden US-Dollar aufstocken. Doch das reicht für das ehrgeizige Programm nicht aus. Dafür sind geschätzt sechs bis acht Milliarden US-Dollar pro Jahr zusätzlich nötig.

Ein weiteres Problem stellt die Hardware dar: Die Mondflüge sollen mit der neuen Schwerlastrakete, dem Space Launch System (SLS), durchgeführt werden. Deren Entwicklung ist jedoch massiv im Verzug, und das obwohl Komponenten aus dem Spaceshuttle-Programm wie die Triebwerke oder die Feststoff-Booster verwendet werden.

Für den Flug von Deep Space Gateway zum Mond muss aber ein komplett neues Mondlandefahrzeug entwickelt werden. Es soll drei Stufen haben, die einzeln zu der Station gebracht werden und von dort zum Mond fliegen.

Experten bezweifeln, ob - angesichts des SLS-Debakels - die Entwicklung eines Landefahrzeugs in fünf Jahren zu schaffen ist. In der vergangenen Woche hat die Nasa elf Unternehmen damit beauftragt, entsprechende Konzepte und Prototypen zu entwickeln. Darunter sind die Luft- und Raumfahrtkonzerne Boeing und Lockheed Martin, aber auch die New-Space-Unternehmen wie SpaceX und Blue Origin.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen. Das Unternehmen dementiert dies klar.

Viertes Mobilfunknetz: 1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  2. Verkehrsunternehmen: 49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai
    Verkehrsunternehmen
    49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai

    Das 49-Euro-Ticket sollte Anfang 2023 erscheinen, doch Verkehrsunternehmen erwarten den Start erst im Mai 2023. Kommunen drohen gar mit Blockade.

  3. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /